Eingestürztes Hochhaus  | AP

Hochhauseinsturz bei Miami "Wir werden nicht aufgeben"

Stand: 25.06.2021 15:34 Uhr

Die ganze Nacht suchten Rettungskräfte in dem eingestürzten Hochhaus nach Überlebenden. Am Morgen meldet die Bürgermeisterin vier Tote. 159 Menschen gelten noch immer als vermisst. Für sie gibt es wenig Hoffnung.

Nach dem teilweisen Einsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses nahe Miami Beach ist die Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen. 159 Menschen werden noch vermisst. Das teilte die Bürgermeisterin von Miami-Dade County, Daniella Levine Cava, auf einer Pressekonferenz mit. "Leider war es eine tragische Nacht."

Weitere Todesopfer befürchtet

Seit dem Einsturz in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben Rettungskräfte tonnenweise Schutt nach Überlebenden durchsucht. Laut US-Medien kamen dabei auch Spürhunde, Spezialkameras und Horchgeräte zum Einsatz. Hin und wieder seien Klopfgeräusche aus den meterhohen Trümmerbergen zu hören gewesen, berichteten US-Medien.

"Wir werden nicht aufgeben", sagte der Bürgermeister der Gemeinde Surfside, Charles Burkett. Die Retter seien weiter rund um die Uhr im Einsatz. Allerdings habe Regen die Suche erschwert. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Toten noch deutlich steigen könnte, hieß es in Medienberichten.

Ursache noch unklar

Wie viele Menschen zum Unglückszeitpunkt in dem Gebäude waren, ist noch unklar. Auch die Ursache ist nicht bekannt. Eine Untersuchung läuft. Bürgermeisterin Cava erklärte, das Gebäude sei offenbar wegen struktureller Probleme eingestürzt. Statiker und Feuerwehrleute würden nun zusammenarbeiten, um den Teil des Gebäudes, der noch steht, abzustützen.

Blick auf das in Miami teilweise eingestürzte Wohnhaus | REUTERS

Das teilweise eingestürzte Wohnhaus nahe Miami im US-Bundesstaat Florida. Bild: REUTERS

Medien berichteten von Arbeiten am Dach des Gebäudes - ob das Unglück damit zusammenhänge, sei aber nicht erwiesen. In dem Haus mit Meerblick, das auch als Champlain Towers bekannt ist, gab es nach Angaben des "Miami Herald" mehr als 100 Wohnungen. Es sei in den 1980er-Jahren errichtet worden. Erst kürzlich sei das Gebäude im Rahmen einer routinemäßigen Inspektion von Experten untersucht worden, sagte Stadtrat Charles Kesl.

Notstand ausgerufen

Um zusätzliche Mittel und Material nach dem Unglück freizugeben, rief Floridas Gouverneur Ron DeSantis den Notstand aus. Dieser wurde von Präsident Joe Biden bestätigt, um so auch Bundesmittel zur Verfügung stellen zu können. Die Katastrophenschutzbehörde FEMA ist ebenfalls eingeschaltet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2021 um 15:00 Uhr.