Touristen gehen am Kai entlang - hinter ihnen hat eine Fähre festgemacht. | Bildquelle: REUTERS

Fährstreik in Griechenland Die Reise kann weitergehen

Stand: 04.09.2018 13:05 Uhr

Der Fährstreik in Griechenland ist zu Ende. Die Seefahrergewerkschaft akzeptierte das Arbeitgeberangebot von zwei Prozent mehr Einkommen. Das freut auch Zehntausende Touristen und Bewohner griechischer Inseln.

Nach gut 24 Stunden haben griechische Seeleute ihren Streik bei den Fähren beendet. Ihre Gewerkschaft einigte sich mit dem Reederverband auf eine Tariferhöhung. Das teilte ein Sprecher mit.

Reeder und Seeleute einigten sich auf eine Zwei-Prozent-Lohnerhöhung und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2018, hieß es. Zuvor hatten die Seeleute fünf Prozent gefordert, die ab 1. September gelten sollte. Wegen der schweren Finanzkrise waren ihre Löhne seit acht Jahren eingefroren.

Am Nachmittag sollten die Schiffe wieder ablegen. Anfang September machen noch viele Touristen Urlaub in Griechenland. Zudem kehren Zehntausende mehrheitlich einheimische Touristen aus ihrem Urlaub auf den Inseln zurück in die Ballungszentren Griechenlands.

Eine Fähre liegt während eines Streiks von Seeleuten im Hafen von Piräus. | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Streik griechischer Seeleute für höhere Löhne hatte den Fährverkehr des Landes lahmgelegt und vielen Urlaubern den Heimweg abgeschnitten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. September 2018 um 12:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: