Demonstration für eine Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona | Bildquelle: REUTERS

Katalonien Separatisten demonstrieren für ihre Anführer

Stand: 15.04.2018 15:28 Uhr

In Barcelona haben Hunderttausende Demonstranten für die Freilassung von inhaftierten katalanischen Separatisten protestiert. Die meisten Anführer der Sezessionsbewegung sitzen im Gefängnis oder sind ins Ausland geflohen.

Hunderttausende Befürworter einer Unabhängigkeit Kataloniens haben ihrer Forderung nach der Freilassung ihrer Anführer mit einer Kundgebung in Barcelona Nachdruck verliehen. Zahlreiche Teilnehmer der Demonstration schwenkten die gelb-rot-blaue Sezessionsflagge. Auf einem riesigen Banner war zu lesen: "Für Rechte und Freiheiten, für Demokratie und Einheit wollen wir sie wieder zu Hause haben." Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf 315.000.

Großkundgebung katalanischer Separatisten
tagesschau 20:00 Uhr, 15.04.2018, Natalia Bachmayer, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Demonstration im Zentrum der Hauptstadt Kataloniens wurde von den Bewegungen Nationale Katalanische Versammlung und der separatistischen Organisation Omnium organisiert, deren Vorsitzende unter den neun Sezessionisten sind, die wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen im vergangenen Herbst in Untersuchungshaft sitzen.

Die Sezessionsbemühungen in der wohlhabenden Region haben Spanien in die schwerste politische Krise der vergangenen Jahrzehnte gestürzt. Eine Besserung der Lage ist auch ein halbes Jahr nach einem Unabhängigkeitsreferendum nicht in Sicht. Die für eine Unabhängigkeit eintretenden Parteien im katalanischen Regionalparlament hatten bei einer Neuwahl im Dezember gemeinsam erneut eine knappe Mehrheit erreicht.

Demonstration für eine Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona | Bildquelle: Quique Garcia/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Demonstration in Barcelona für eine Unabhängigkeit Kataloniens. Die katalanischen Sezessionsbemühungen haben Spanien in eine schwere politische Krise gestürzt.

Spanien drängt auf Auslieferung Puigdemonts

Im Fall des von der spanischen Justiz verfolgten katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont drängt die spanische Regierung Deutschland weiter auf eine Auslieferung. Am Freitag lieferten die spanischen Behörden der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft neue Informationen darüber, dass der Vorwurf der Rebellion, wegen der Puigdemont angeklagt ist, in diesem Fall auch in Deutschland einen Straftatsbestand darstelle.

Justizminister Rafael Catalá sagte, die spanische Staatsanwaltschaft könne "belegen", dass Puigdemont die für den vergleichbaren deutschen Straftatbestand des Hochverrats notwendige Gewalt angewendet habe. Laut einem Bericht der spanischen Zeitung "El País" handelt es sich unter anderem um Videoaufnahmen der angeblich verübten Gewalttaten sowie Polizeiberichte.

Großdemo in Barcelona
Marc Dugge, ARD Madrid
15.04.2018 19:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. April 2018 um 16:05 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: