Podium bei der WHO-Konferenz zum Coronavirus in Genf | Bildquelle: dpa

WHO-Konferenz in Genf "Ausbruch stoppen, Leben retten"

Stand: 11.02.2020 18:59 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation hat in Genf Experten für ein Treffen zum Kampf gegen das neue Coronavirus versammelt. Was von dem Treffen erwartet werden kann, erklärte der WHO-Generaldirektor.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Noch bevor der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus auf den Auftakt des Expertentreffens zu sprechen kam, verkündete er eine Entscheidung. Die Erkrankung, die bislang stets als neuartige Lungenkrankheit bezeichnet worden war, hat ab sofort einen Namen: Covid-19 - abgeleitet von Corona, Virus und Disease, dem englischen Wort für Krankheit - ergänzt um das Jahr seiner Entdeckung 2019.

WHO lädt führende Forscher zu Beratungen über Coronavirus nach Genf ein
tagesschau 20:00 Uhr, 11.02.2020, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei der Namenswahl nahm man darauf Rücksicht, niemanden zu stigmatisieren, erläuterte der WHO-Chef: "Wir mussten einen Namen finden, der sich nicht auf einen geografischen Ort, ein Tier, eine Person oder eine Gruppe von Menschen bezieht und der auch aussprechbar ist und mit der Krankheit zusammenhängt. Es ist wichtig, einen Namen zu haben, um die Verwendung anderer Namen zu verhindern, die ungenau oder stigmatisierend sein können."

400 Experten suchen nach Lösungen

Auch der Auslöser der Krankheit, das Virus, erhielt einen eigenen Namen: Sars-CoV-2. Zwar hat man nun offizielle Bezeichnungen, doch noch sind viele Fragen rund um die Krankheit und das Virus unbeantwortet: Woher stammt es? Wie genau wird es übertragen? Wie lassen sich Infizierte am besten behandeln? Um die Forschung rund um das Virus voranzubringen und möglichst die Grundlage zur Entwicklung eines Impfstoffes zu legen, hat die WHO mehr als 400 Fachleute aus aller Welt nach Genf geladen.

Doch schnelle Antworten auf alle Fragen, die bestehen, seien nicht zu erwarten, sagte Tedros: "Das Hauptergebnis wird ein vereinbarter Fahrplan sein darüber, welche Fragen wir stellen müssen und wie wir diese Fragen beantworten werden. Das ist genau das, wofür die WHO geschaffen wurde. Die Welt zusammenbringen, um die Reaktion auf einen Krankheitsausbruch zu koordinieren."

WHO-Chef mahnt Prioritäten an

Tedros Adhanom Ghebreyesus bei der WHO-Konferenz um Coronavirus in Genf | Bildquelle: dpa
galerie

WHO-Chef Tedros appelliert an die Forscher, Solidarität zu üben.

Dieser Forschungsrahmenplan soll helfen, doppelte Studien und Wissenslücken zu vermeiden. Zu wissen, wo die Forschungsschwerpunkte von öffentlichem Interesse liegen, sei wichtig auch für Organisationen, die Forschungen finanzieren. Schon zu vor mahnte der WHO-Generaldirektor Solidarität an. Zu den Teilnehmenden der Konferenz sagte er:  "Veröffentlichungen, Patente und Gewinne sind nicht das, was jetzt zählt. Das Wichtigste ist, den Ausbruch zu stoppen und Leben zu retten."

Noch viel Forschung notwendig

Doch für einen wirklich wirksamen Kampf gegen eine weitere Ausbreitung von Covid-19 und die Behandlung von Infizierten weiß man bislang zu wenig. Wie wenig, das machte Isabella Eckerle deutlich. Die Leiterin des Zentrums für Viruserkrankungen an der Universität Genf nimmt an dem Expertengipfel teil. Sie sagt:  Ein Problem, sei, dass man trotz vieler Tests längst noch nicht weiß, wer alles sich mit dem Virus angesteckt hat.

"Im Bereich der Epidemiologie ist es beispielsweise so, dass man jetzt zunehmend sieht, dass das Virus auch sehr viele milde Fälle hervorrufen kann, erklärt Eckerle. Die Betroffenen würden dann nicht das Gesundheitssystem aufsuchen und so auch nicht unbedingt auf diesen Erreger getestet werden. "Wir wissen eigentlich gar nicht das Ausmaß der Infizierten und können deswegen auch ganz schlecht sagen, welcher Teil von diesen Infizierten tatsächlich krank wird, schwer krank wird oder auch stirbt."

An dem Virus sind inzwischen allein in China mehr als 1000 Menschen gestorben. Mehr als 42.000 haben sich damit infiziert. Bislang gibt es weder zugelassenen Medikamente noch Impfstoffe gegen den Erreger. Und dennoch, so sagte der WHO Generaldirektor am ersten Tag des Expertengipfels in Genf, sehe er eine "realistische Chance", die weitere Ausbreitung zu bremsen.

Anmerkung der Redaktion: Zunächst hatten wir irrtümlich berichtet, dass das Virus den Namen Covid-19 erhalten hatte, nicht die Krankheit. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Neue Lungenkrankheit heißt jetzt Covid-19
Dietrich Karl Mäurer, ARD Zürich
11.02.2020 18:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Februar 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: