Erdogan während einer Pressekonferenz Ende März | Bildquelle: AFP

Corona-Krise in der Türkei Erdogan bittet um Spenden für den Staat

Stand: 06.04.2020 09:04 Uhr

In reinen Zahlen betrachtet ist die Türkei von Corona noch weniger betroffen als andere Länder. Doch die Wirtschaft hat ohnehin schon Probleme, die Regierung auch. Präsident Erdogan bittet daher um Spenden.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Schon vor dem ersten offiziell registrierten Corona-Fall in der Türkei am 11. März befand sich das Land in einer Wirtschaftskrise. Eine Möbelfabrikantin aus Zentralanatolien, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte, erzählt, dass sie bisher ganz passabel über die Runden gekommen sei, weil sie einen großen Teil der Produktion nach Europa exportierte. Bis Corona kam.

Seitdem wurden die meisten Aufträge auf die lange Bank geschoben, im Moment herrscht Kurzarbeit in der Fabrik. Es wird nur an zwei Tagen pro Woche gearbeitet. Maximal drei Monate könne sie das durchhalten, sagt die Unternehmerin. "Wir sind ein mittelständischer Betrieb mit 47 Mitarbeitern. Wenn wir jetzt keine Einnahmen haben, wird es schwierig", sagt sie.

Millionen Türken arbeiten im Tourismus

Die großen Autofabriken internationaler Marken in der Türkei haben die Bänder ganz angehalten. Schlimm sieht es auch im Tourismus aus. Eigentlich würde die Saison Ostern beginnen. Doch schon allein, weil alle internationalen und Inlandsflüge eingestellt wurden, kann niemand kommen.

Die Folgen für Unternehmer und Beschäftigte liegen auf der Hand, sagt der Wirtschaftsjournalist Baris Soydan: "Im Tourismus arbeiten mehrere Millionen Menschen, ein großer Teil von ihnen wird arbeitslos werden. Betroffen sein werden auch alle Branchen, die mit dem Tourismus in Verbindung stehen."

"Eine Pleitewelle lässt sich damit nicht verhindern"

Immerhin hat die Regierung recht schnell reagiert und ein Hilfsprogramm über 100 Milliarden Lira aufgelegt, umrechnet etwa 14 Milliarden Euro. Finanziert wird das aus dem Fonds der Arbeitslosenversicherung. Doch das könne allenfalls ein Anfang sein, meint Wirtschaftsjournalist Soydan. Öffentliche Banken gewährten zwar sehr günstige Kredite bis zu 25.000 Lira. Die kleinen Unternehmen würden für die nächsten drei Monate von der Mehrwertsteuer und vom Arbeitgeberanteil der Sozialabgaben befreit. "Doch eine Pleitewelle lässt sich damit nicht verhindern", so Soydan.

Auch Engin Altay, Vize-Fraktionschef der oppositionellen Republikanischen Volkspartei, sieht weiteren Handlungsbedarf der Regierung - vor allem für das Kleingewerbe. "Die Auswirkungen dieser Krise können nicht umgangen werden, indem man anbietet, Kredite aufzunehmen und sich weiter zu verschulden. Das würde die Türkei in eine noch größere Krise stürzen", so Altay.

Leere Straße in Istanbul | Bildquelle: TOLGA BOZOGLU/EPA-EFE/Shuttersto
galerie

Leere Straße in Istanbul. Auch in der Türkei ist das Leben wegen der Corona-Krise massiv eingeschränkt.

Hinzu kommt, dass die bisherigen Maßnahmen mit heißer Nadel gestrickt wurden und zum Teil auch gar nicht so neu sind, wie die Regierung suggeriert, meint die Möbelfabrikantin aus Zentralanatolien: "Das einzige, was sie gemacht haben: Früher musste man 600 Tage versichert sein in den letzten drei Jahren, jetzt sind es 450 Tage. Wir haben 47 Leute versichert, aber nur 37 sind berechtigt", sagt sie. Die übrigen zehn erhalten kein Kurzarbeitergeld.

Noch schlimmer sieht es für Tagelöhner oder unversicherte Beschäftigte aus. Immerhin: Wer ohnehin Sozialleistungen bezieht, erhält einmalig zusätzlich 1000 Lira, also umgerechnet knapp 140 Euro.

"Kampagne für die nationale Solidarität"

Dabei hat die Regierung selbst kein Geld. Präsident Recep Tayyip Erdogan rief deshalb Bürger und Unternehmer zu Spenden an den Staat auf: "Wir starten eine Kampagne für die nationale Solidarität", so der Präsident. "Das Ministerium für Arbeit, Familie und Soziales hat ein Spendenkonto eingerichtet. Den größten Beitrag versprechen wir uns von den großen Unternehmen."

Das Geld soll über Hilfsorganisationen und Stiftungen an Bedürftige verteilt werden. Erdogan kündigte an, selbst sieben Monatsgehälter zu spenden.

"Verkaufe zwölf deiner 13 Flugzeuge"

Die Opposition schäumt: Während andere Staaten ihren Bürgern Geld geben, solle es in der Türkei umgekehrt sein, schimpft Engin Altay von der Republikanischen Volkspartei und fordert Erdogan auf: "Verkaufe zwölf deiner 13 Flugzeuge, verkaufe deine Sommer- und Winterresidenzen, reduziere die Ausgaben des Präsidentenpalasts in Ankara um 50 Prozent. Dann braucht auch niemand deine sieben Gehälter."

Die sieben Gehälter machen bei Erdogan rund 60.000 Euro aus. In der Corona-Krise nicht mehr als ein Symbol. Trotzdem machen vor allem Unternehmer, die Erdogans AKP nahestehen, mit. Sie wissen: Auch wenn es gerade umgekehrt ist - nach Corona sind sie wieder auf das Wohlwollen des Präsidenten angewiesen. 

Türkische Wirtschaft - von der Krise in die Corona-Krise
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
06.04.2020 08:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: