Rettungskräfte suchen an der Absturzstelle eines Flugzeugs nach der Blackbox | dpa

Flugzeugabsturz in China Blackbox der Unglücksmaschine gefunden

Stand: 23.03.2022 13:44 Uhr

Nach dem Absturz einer Boeing 737 im Süden Chinas ist eine Blackbox der Maschine gefunden worden. Das Gerät ist schwer beschädigt - die Ermittler erhoffen sich dennoch Erkenntnisse über die Absturzursache.

Von Benjamin Eyssel, ARD-Studio Peking

Experten rätseln, warum die Maschine so schnell an Höhe verloren hat und anschließend fast senkrecht auf den Boden gestürzt ist. Aufschluss könnte der jetzt gefundene Flugschreiber bringen. Ermittler sollen die Daten nun auswerten. Verkehrsflugzeuge haben zwei Geräte an Bord, die so stabil gebaut sind, dass sie auch Abstürze überstehen können: einen Flugdatenschreiber und einen Stimmenrekorder, der die Gespräche im Cockpit aufzeichnet.

Benjamin Eyssel ARD-Studio Peking

Um welches der beiden Geräte es sich handelt, sei derzeit noch unklar, sagte Mao Yanfeng von der chinesischen Luftfahrtbehörde, da das Gerät stark beschädigt sei. Es würden alle Anstrengungen unternommen, um auch die zweite sogenannte Blackbox zu finden.

Starker Regen erschwert die Bergungsarbeiten

Die Bergungsarbeiten an der Absturzstelle sind schwierig, sie mussten zwischenzeitlich unterbrochen werden. He Rong von der Notfallrettung im Landesteil Guangxi, wo die Maschine abgestürzt ist, berichtet: "Weil es so stark geregnet hat, besteht ein Risiko von kleineren Erdrutschen an der Absturzstelle. Das behindert unsere Arbeiten vor Ort."

Die Boeing 737 der China Eastern Airlines war am Montag in ein hügeliges Waldgebiet gestürzt. Sie war mit 132 Menschen an Bord unterwegs von Kunming im Landesteil Yunnan in die südchinesische Wirtschaftsmetropole Guangzhou. Hoffnung, dass jemand den Absturz überlebt hat, gibt es keine. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die Trümmerteile weit verstreut sind. Beim anschließenden Feuer ist vieles verbrannt.

Chinas Flugzeuge gelten als sicher

China Eastern gehört zu den drei größten chinesischen Fluggesellschaften und ist staatlich kontrolliert. Sie betreibt rund 600 Flugzeuge, darunter mehr als 100 Boeing 737-800. Diese sollen vorerst am Boden bleiben.

Fliegen in China gilt generell als sicher. Die Fluggesellschaften betreiben hauptsächlich moderne Maschinen von Boeing und Airbus, die nach internationalen Standards gewartet werden. Den letzten schweren Unfall eines Verkehrsflugzeugs mit Toten in China gab es im Jahr 2010.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. März 2022 um 13:00 Uhr.