Theresa May | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Brexit-Abstimmung Niemand glaubt an Mays Erfolg

Stand: 15.01.2019 10:49 Uhr

Die Brexit-Abstimmung im Unterhaus kann die britische Premierministerin May kaum gewinnen. Bei einer Niederlage könnte ihr der EU-Austritt sogar völlig entgleiten.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Egal, ob Regierung oder Opposition: Niemand in Westminster glaubt wirklich daran, dass die Premierministerin das Brexit-Abkommen heute durch das Unterhaus bringt.

Nicht einmal Theresa Mays eigener Handelsminister, der eigentlich von Natur aus ein optimistischer Mensch ist: Es sei unwahrscheinlich, dass die Regierung diese Abstimmung gewinne, sagt Liam Fox.

Die Regierung kann die Abstimmung aber nicht noch einmal verschieben, denn schon am 29. März soll das Land die EU verlassen.

Deal or no deal? Vor der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament
tagesschau 16:00 Uhr, 15.01.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Den Willen des Volkes erfüllen"

Also zieht May in eine Schlacht, die sie nicht gewinnen wird. Mit einem Brief aus Brüssel in der Hand, den sie sich gewünscht hat, der aber aus Sicht ihrer Kritiker nichts weiter als schöne Worte statt substanzieller Zugeständnisse enthält.

Sie hofft, dass irgendwann einmal die Historiker mit ihr gnädiger umgehen als die bockigen Abgeordneten auf allen Seiten des Parlaments: "Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden, werden die Leute auf die Entscheidung dieser Kammer blicken und fragen: Haben wir das Votum des Volkes befolgt, die Europäische Union zu verlassen? Haben wir unsere Wirtschaft, unsere Sicherheit und unsere Union beschützt? Oder haben wir das britische Volk im Stich gelassen?", sagte May. "Ich sage, wir sollten den Willen des Volkes erfüllen und eine bessere Zukunft für unser Land bauen, indem wir diesen Deal unterstützen."

Demonstranten vor dem Parlament in London | Bildquelle: AFP
galerie

Vor dem Parlament demonstrieren immer wieder sowohl Gegner als auch Befürworter des EU-Austritts.

Corbyn sieht Chance auf Regierungswechsel

Doch bevor die Historiker das Sagen haben, sind die Parlamentarier dran. Von der Opposition kann die Premierministerin keine Hilfe erwarten.

Labour-Chef Jeremy Corbyn sieht in der Abstimmung über das Brexit-Abkommen vor allem die Chance, selber in die Downing Street Nummer 10 einzuziehen: "Diese Regierung ist ein einziges Durcheinander. Wenn der Deal der Premierministerin zurückgewiesen wird, dann ist die Zeit für Neuwahlen und eine neue Regierung gekommen."

Doch Mays eigentliches Problem sitzt nicht auf den Oppositionsbänken. Es ist die eigene Partei, die sie nicht unter Kontrolle hat.

Torys wollen lieber keinen Deal

EU-freundliche Konservative wollen über ein Nein zum Austrittsabkommen ein neues Referendum auslösen. Noch zahlreicher sind aber die Torys, die lieber einen ungeordneten Austritt, einen No-Deal-Brexit, wollen als den mit der EU ausgehandelten Vertrag.

Boris Johnson, der Ex-Außenminister, findet zum Beispiel, Großbritannien sei mit dem Abkommen "auf ewig an die EU-Zollunion und die EU-Regularien gekettet": "Wir müssen ohne Mitspracherecht alles übernehmen, was aus Brüssel kommt. Das ist nicht der Weg nach vorn für dieses Land", sagt er.

May reagiert auf diese Kritik mit der Warnung vor einem No-Deal-Brexit, oder auch vor einem No-Brexit - das seien die einzig verbleibenden Möglichkeiten, wenn das Austrittsabkommen im Unterhaus durchfalle.

"Ohne Abkommen bekommen wir keine Überhangsperiode, sondern Unsicherheiten für Unternehmen und Arbeitnehmer und für die Einheit Großbritanniens. Und ohne Austritt untergraben wir unsere Demokratie."

Niederlage absehbar - und dann?

Weil auch die nordirischen Protestanten, die der konservativen Minderheitsregierung normalerweise zur Mehrheit verhelfen, das Abkommen ablehnen, ist die Niederlage der Premierministerin absehbar. Und dann?

Bisher lehnt es May ab, mehr Zeit für die Suche nach einer neuen Lösung zu gewinnen und den Austritt zu verschieben. Das muss aber nicht ihr letztes Wort sein.

Und es kann auch sein, dass sie nach der Niederlage die Kontrolle über den Brexit-Prozess verliert. Dass es auf ihr Wort gar nicht mehr ankommt. 

Brexit - Tag der Wahrheit in London
Jens-Peter Marquardt, ARD London
15.01.2019 09:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Januar 2019 um 06:11 Uhr.

Darstellung: