Theresa May | Bildquelle: AP

Brexit-Verschiebung Mays Drei-Stufen-Strategie

Stand: 26.02.2019 17:04 Uhr

Premierministerin May ist nun doch bereit, den Brexit notfalls zu verschieben. Damit ist zumindest eines unwahrscheinlich: Ein Chaos-Brexit schon am 29. März.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Theresa May bewegt sich auf Messers Schneide. Egal, in welche Richtung sie sich bewegt: Sie droht, einen Teil ihres Kabinetts zu verlieren - die Brexit-Hardliner oder die Anhänger eines weichen Brexits. Und sie riskiert bei allem, was sie tut, den Austritt von weiteren Konservativen aus Fraktion und Partei.

Ihre Antwort heute auf diese missliche Lage: eine Drei-Stufen-Strategie. Erstens: Sie wird in knapp zwei Wochen das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen, das im Januar so krachend durchgefallen war, noch einmal im Unterhaus zur Abstimmung stellen.

Zweitens: Wenn dann - wie absehbar - das Abkommen erneut keine Mehrheit bekommt, wird die Regierung die Abgeordneten fragen, ob sie einen ungeregelten Austritt am 29. März hinnehmen würden. Nur wenn das Unterhaus dazu Ja sagt, werde Großbritannien die EU ohne Deal verlassen, so die Zusage der Premierministerin heute.

In einer früheren Abstimmung hatten die Abgeordneten bereits klar gemacht, dass sie einen "No Deal"-Brexit ablehnen. Das dürfte sich am 13. März wiederholen. Deshalb würde May dann in einem dritten Schritt, das Unterhaus einen Tag später um die Zustimmung bitten, den Austritt begrenzt zu verschieben.  

Premierministerin Mays neue Brexit-Pläne
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.02.2019, Mareike Aden, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verschieben - aber wie lang?

Dieser Verschiebung müsste dann allerdings die EU zustimmen, was wahrscheinlich ist. Damit wäre der "No Deal"-Brexit am 29. März vom Tisch, eine Lösung für einen späteren Austritt aber immer noch nicht erreicht. May nannte heute Ende Juni als neue Frist. Es solle nur eine kurze Verlängerung sein.

Der Fraktionsführer der schottischen Nationalisten, Ian Blackford, empfahl den Konservativen deshalb schon mal, Kandidaten für die Wahlen zum EU-Parlament am 23. Mai aufzustellen. Seine Partei habe das schon getan.

Jeremy Corbyn | Bildquelle: PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HAN
galerie

Oppositionschef Corbyn kann sich auch ein zweites Referendum vorstellen.

Corbyn stellt seinen Plan morgen zur Abstimmung

Schon morgen will Labour-Oppositionsführer Jeremy Corbyn seinen Austrittsplan im Unterhaus zur Abstimmung stellen: den Verbleib in der Zollunion mit der EU und weitgehend auch im Europäischen Binnenmarkt. Dafür ist ebenfalls keine Mehrheit in Sicht.

Deshalb will auch der Labour-Chef den Austritt verschieben und ging heute noch einen Schritt weiter. Am Ende müssten noch einmal die Bürger das Wort haben - sprich es soll ein zweites Referendum geben.

Doch für ein solches Referendum und damit für die Möglichkeit, den Brexit komplett abzublasen, gibt es derzeit im Unterhaus auch keine Mehrheit. Deshalb ist jetzt nur eines so gut wie sicher: Zumindest Ende März fällt der Chaos-Brexit wohl aus.

May verschiebt Brexit
Jens-Peter Marquardt, ARD London
26.02.2019 16:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Februar 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: