Arbeiter errichten ein Notlazarette im Pacaembu-Stadion in Sao Paulo. | Bildquelle: AP

Corona-Epidemie in Brasilien Stadien werden zu Not-Lazaretten

Stand: 04.04.2020 11:37 Uhr

Brasiliens Präsident redet die Gefahren der Corona-Epidemie klein. Doch die Regionalregierung in São Paulo baut kurzerhand im Pacaembu-Stadion ein Lazarett auf. Auch Rio de Janeiro handelt.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires

Es hat nur wenige Tage gedauert, das Feld-Lazarett zu errichten. Der Eingang zum neuen Behelfskrankenhaus liegt kurz hinter dem Strafraum. Auf dem Rasen sind zwei große Zelte errichtet worden, Betten und Behandlungsräume wurden aufgebaut. Wo sonst der Ball rollt, sollen ab sofort Kranke behandelt werden.

Das Pacaembu-Stadion war bis zur Fußball-WM die Spielstätte der Corinthians São Paulo und von Palmeiras São Paulo, der beiden wichtigsten Fußballclubs von São Paulo. Jetzt ist die Arena zu einem Not-Spital umfunktioniert worden.

Die Behandlungsräume des Lazaretts im Pacaembu-Stadion. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Im Lazarett im Pacaembu-Stadion sollen Patienten mit leichten und mittelschweren Symptomen behandelt werden. Es bietet Platz für 200 Kranke.

Darauf ist João Doria, der Gouverneur des Bundesstaats São Paulo, sichtlich stolz. "Hier steht jetzt ein Feldlazarett, das von der Stadt und mit Hilfe des Landes gebaut wird", sagt er. Es sei nicht das einzige Lazarett, das hier in der Stadt errichtet werde. Aber es sei ist mit Sicherheit das symbolträchtigste.

Stadion in Sao Paulo wird zu Lazarett umgebaut
04.04.2020, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2000 zusätzliche Betten

Doria ist derzeit der Lieblingsgegner von Präsident Jair Bolsonaro. Denn Bolsonaro hält die Corona-Pandemie nach wie vor für eine kleine Grippe, die den Brasilianern nichts anhaben könne. Und er fordert, alle Sperren, Schließungen und Kontaktverbote aufzuheben.

Doria hatte entgegen der Linie der Bundesregierung in Brasília Ausgangssperren verhängt und musste sich deswegen von Bolsonaro als "Wahnsinniger" beschimpfen lassen. Das symbolträchtige Lazarett im Stadion soll wohl auch unterstreichen: Hier nehmen wir die Krankheit ernst.

"Wir haben die Unterstützung des Albert Einstein-Krankenhauses, seiner Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger. Hier arbeiten Fachleute aus dem öffentlichen und privaten Sektor zusammen", sagt Doria. 200 Patienten würden hier versorgt, und auf den richtigen Weg der Behandlung gebracht.

Bürgermeister Bruno Covas ergänzt, die 200 Betten auf dem Fußballrasen seien natürlich nicht die einzigen neuen Behandlungsplätze: "Insgesamt sind es 2000 Betten, wenn man das Anhembi-Messezentrum und das Stadion hier zusammennimmt." Damit können den anderen Krankenhäusern hier in São Paulo Freiräume geschaffen werden. "Hier werden wir Covid-Patienten mit leichten und mittelschweren Symptomen aufnehmen, also Fälle, die keine Intensivstation brauchen."

Gesundheitssystem am Rand der Überlastung

Ähnliche Vorbereitungen trifft man auch in Rio de Janeiro. Dort gilt keine Ausgangssperre, aber auch in Rio wurden Zelte für ein Behelfs-Krankenhaus auf dem Gelände des berühmten Maracanã-Stadions errichtet. Der Unterschied zu São Paulo: Im Maracanã darf der Innenraum der Fußball-Arena nicht genutzt werden, das Lazarett wurde direkt neben dem eigentlichen Stadion errichtet.

Neben dem Maracanã gibt es noch eine kleines Leichtathletik-Stadion, das jetzt zum Not-Spital wird. Edmar Santos, der Staatssekretär für Gesundheit von Rio de Janeiro gibt sich zuversichtlich. "Wir werden 400 Betten haben und wir haben hier schon den Plan vorliegen, der zeigt, wie innerhalb der Zelte der Ablauf der Behandlung ablaufen wird", sagt er. Man habe von früheren Erfahrungen profitieren können, so dass das Lazarett sehr gut funktionieren werde.

Die Fußballclubs von Rio haben verhindert, dass der Innenraum des Maracanã-Stadions selbst genutzt wird. Sie befürchten, dass das Lazarett noch länger gebraucht wird. Denn während der Präsident die Corona-Gefahr kleinredet, befürchten viele, dass die Pandemie gerade in Schwellenländern wie Brasilien dramatische Ausmaße annehmen könnte. Denn das Gesundheitssystem war schon vor der Corona-Krise immer am Rand der Überlastung. In den dicht besiedelten Favelas können die Menschen die nötige Distanz gar nicht einhalten.

Corona in Brasilien – Stadien werden zu Not-Lazaretten
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
04.04.2020 06:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 04. April 2020 um 14:23 Uhr.

Darstellung: