Loch in der Aussenseite der USS Cole nach dem Anschlag

Anschlag auf "USS Cole" Attentäter Al Badawi vermutlich getötet

Stand: 07.01.2019 01:49 Uhr

Er soll den Anschlag auf den US-Zerstörer "USS Cole" im Jahr 2000 in der jemenitischen Hafenstadt Aden geplant haben. Nun ist der mutmaßliche Al-Kaida-Terrorist al-Badawi laut US-Präsident Trump bei einem Luftangriff getötet worden.

Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump den mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen Jamal al Badawi getötet. Die USA halten den Mann für den Drahtzieher des Terrorangriffs auf US-Soldaten auf dem Kriegsschiff "USS Cole" vor mehr als 18 Jahren in der jemenitischen Hafenstadt Aden.

US-Kräfte haben den Luftangriff im Jemen bereits am Dienstag ausgeführt. Es war nach Auskunft der US-Streitkräfte zunächst nicht klar, ob al Badawi dabei zu Tode kam. Trump schrieb nun auf Twitter: "Unser großartiges Militär hat den Helden Gerechtigkeit widerfahren lassen, die wir bei dem feigen Angriff auf die USS Cole verloren haben und die dabei verwundet wurden." Der Sprecher des US-Zentralkommandos bestätigte die Angaben.

USS Cole nach dem Anschlag
galerie

Die "USS Cole" nach dem Anschlag im Jahr 2000: Nun wurde der mutmaßliche Drahtzieher getötet.

Die "USS Cole" war am 12. Oktober 2000 bei der Betankung im Hafen der jemenitischen Stadt Aden von Selbstmordattentätern angegriffen worden. 17 US-Soldaten kamen ums Leben, 39 wurden verletzt. Al-Badawi wurde wegen seiner Verwicklung in den Anschlag 2003 in den USA in Abwesenheit in 50 Punkten angeklagt, unter anderem wegen Mordes. Zuvor war er bereits zweimal im Jemen festgenommen worden, er konnte aber jeweils ausbrechen.

Hintermann des Anschlags auf USS Cole bei gezieltem Luftangriff getötet
Martina Buttler, WDR Washington
07.01.2019 07:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete rbb Inforadio am 06. Januar 2019 um 19:00 Uhr.

Darstellung: