Donald Trump | Bildquelle: REUTERS

G20-Gipfel EU hofft auf Entspannung im Zollstreit

Stand: 30.11.2018 02:48 Uhr

Für die EU stehen beim G20-Gipfel die USA im Fokus: Noch liegen Strafzölle nur auf Eis - nun gibt es die Chance, den Handelsstreit beizulegen. Allerdings drohen handfeste Lösungen nur Wunschtraum zu bleiben.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Der Zollstreit wird wohl das Thema dieses G20-Gipfels in Buenos Aires werden. Derzeit ist er vor allem ein Problem zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump hatte vor einigen Tagen zusätzliche Importzölle auf chinesische Waren angedroht. Das macht wenig Hoffnung darauf, dass Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping bei ihrem persönlichen Treffen beim Gipfel den Handelsstreit beenden werden.

Globaler Markt oder Abschottung?

Die US-Regierung betrüben eine stark protektionistische Handelspolitik, kritisiert der CSU-Europapolitiker Markus Ferber: "Sind wir noch in einer Welt, in der wir globalen Handel haben wollen? Oder sind wir in einer Welt, in der wir starke Wirtschaftsräume haben, die sich voneinander abschotten, wie das Amerika derzeit versucht?"

Auch für die Europäische Union ist der Handelsstreit mit den USA noch nicht vorbei. Im Sommer konnte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker US-Importzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa verhindern, indem er Trump Importe von Soja und Flüssiggas nach Europa zusagte.

Letztendlich aber regelte der Markt die Nachfrage: Dadurch, dass die USA wegen der Wirtschaftssanktionen kein Soja mehr nach China exportieren konnten, sank der Preis. US-Soja wurde daraufhin interessant für den europäischen Markt. Unternehmen in der EU importierten deshalb und auch wegen der langen Trockenheit deutlich mehr Soja aus den USA.

G20-Gipfel: Trumps schwierige Treffen
morgenmagazin, 30.11.2018, Verena Bünten, WDR Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Autozölle sind noch nicht vom Tisch

Eine große Sorge in Europa ist, dass Trump doch noch Importzölle auf europäische Autos verhängen könnte - in Höhe von 25 Prozent. Das würde vor allem deutsche Autohersteller treffen. Denn für Daimler, BMW und Audi sind die USA der zweitwichtigste Exportmarkt nach China. Sie verkaufen jedes Jahr knapp eine halbe Million Fahrzeuge dorthin. "Ich würde nicht von einem Handelskrieg sprechen, aber die Situation ist besorgniserregend und könnte eskalieren", warnte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström vor einiger Zeit in Brüssel.

Neben Handelsstreitigkeiten soll es auch um den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wegen der Halbinsel Krim gehen. Dazu will Bundeskanzlerin Angela Merkel Trump am Rande des G20-Gipfels zu einem persönlichen Gespräch treffen.

Darüber hinaus soll es um das große Thema Klima gehen, von denen alle Länder in gewisser Weise betroffen sind. Die EU-Kommission hatte in dieser Woche einen Plan für ein klimaneutrales Europa bis 2050 vorgestellt. Doch auch hier ist es unwahrscheinlich, dass sich die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt auf ein gemeinsames Vorgehen einigen werden. Denn sowohl Trump als auch der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sind nicht als Klimaschützer bekannt.

Gipfel ohne Abschlusserklärung?

Noch ist unklar, ob es am Ende des Gipfels überhaupt eine gemeinsame Abschlusserklärung geben wird. Denn für sie braucht es Einstimmigkeit. Falls eine Erklärung zustande kommen sollte, könnte sie stark verwässert sein, fürchten EU-Diplomaten.

Also kaum Ergebnisse in Sicht? Warum braucht es dann überhaupt einen G20-Gipfel, der viel Geld kostet, Zehntausende Polizisten erfordert, häufig von gewalttätigen Ausschreitungen begleitet wird und die Städte in Hochsicherheitszonen verwandelt?

Es gehe bei G20 nicht um Ergebnisse, sondern darum, dass sich die wirtschaftlich wichtigsten Länder der Welt regelmäßig persönlich austauschen, meint der SPD-Europaabgeordnete Jakob von Weizsäcker. Seiner Ansicht nach sind die G20 heute wichtiger denn je.

"In einer Welt, die eine sehr unordentliche Globalisierung mit sich bringt, ist es gut, wenn die Staats- und Regierungschefs, die grob zwei Drittel der Weltbevölkerung vertreten und sogar 85 Prozent der Wirtschaftskraft, über die großen Zukunftsherausforderungen sprechen."

Gesprochen wird sicherlich viel. Ob es Lösungen geben wird, bleibt abzuwarten. Doch genau die wären wichtig: für Europa und für die Welt.

G20-Treffen in Buenos Aires: Was erwartet die EU von dem Gipfel?
Karin Bensch, ARD Brüssel
29.11.2018 14:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 30. November 2018 um 05:47 Uhr.

Korrespondentin

Karin Bensch, WDR Logo WDR

Karin Bensch, WDR

Darstellung: