Die Schornsteine eines Blockheizkraftwerkes bei Berlin qualmen vor der untergehenden Sonne | dpa

EU-Kommission EU soll bis 2050 klimaneutral werden

Stand: 28.11.2018 15:09 Uhr

Die EU-Kommission hat eine Strategie vorgeschlagen, um bis 2050 klimaneutral zu sein. Bis 2050 soll der Netto-CO2-Ausstoß auf Null sinken. Konkrete Schritte fehlen aber.

Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel

Ein sauberer Planet für alle - unter diesem Titel läuft die Strategie der EU-Kommission für eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050. Denn eins ist für den Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, klar: Ein Planet, bei dem das Klima außer Kontrolle geraten ist, würde weder Sicherheit noch Wohlstand bieten - und genau deshalb müsse man handeln.

Astrid Corall ARD-Studio Brüssel

In ihrer Strategie legt die EU-Kommission allerdings keine konkreten Schritte fest. Vielmehr sieht sie ihr Papier als eine langfristige Vision für Europa. Diese sieht vor, statt auf Öl, Kohle und Gas künftig auf erneuerbare Energien zu setzen. In vielen Bereichen soll ein Umbau stattfinden - etwa im Verkehrssektor, in der Landwirtschaft oder auch bei der Gebäudedämmung. Das alles bringe zum einen gesündere Luft und zum anderen mehr Investitionen für die europäische Industrie, so Sefcovic.

der slowakische Sozialdemokrat Maros Sefcovic | OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX/Shutt

Sefcovic setzt auf erneuerbare Energien statt auf Öl, Kohle und Gas. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX/Shutt

Keine einfache Umstellung

Doch dass so eine Umstellung nicht einfach wird, weiß auch die EU-Kommission. Der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft müsse sozial gerecht gestaltet werden. Bis zu 290 Milliarden Euro jährlich, so schätzt die EU-Kommission, müssten für den Umbau in allen Bereichen investiert werden.

Andererseits werde aber auch Geld gespart - etwa weil weniger Öl und Gas importiert werden muss. Und weil Gesundheitskosten sinken, wenn die Luft sauberer würde.

Lob von CDU und Grünen

Lob für ihre Vision bekommt die EU-Kommission zum Beispiel vom Europaabgeordneten der CDU, Peter Liese. Auch Bas Eickhout von den europäischen Grünen nennt es grundsätzlich eine gute Botschaft, dass die EU-Kommission eine Wirtschaft ohne Treibhausgase anstoßen will. Er fordert aber, schon jetzt konkret zu handeln - indem etwa der CO2-Ausstoß bei Autos und Lkw deutlicher zurückgeht.

Das Problem liegt für Eickhout bei der EU-Kommission. Dort wollten einige das Klima-Thema nicht zu sehr vorantreiben. Dies sei eine politische Entscheidung, gegen die man vorgehen müsse. Die EU-Kommission wird das vermutlich anders sehen - will sie doch vielmehr Vorreiter in Sachen Klimaschutz sein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. November 2018 um 15:00 Uhr.