Emmanuel Macron gedenkt in Straßburg der Opfer des Anschlags und legt eine Rose nieder. | Bildquelle: RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Nach Anschlag Macron gedenkt der Opfer von Straßburg

Stand: 14.12.2018 20:54 Uhr

Nach dem Anschlag von Dienstagabend kehrt Straßburg allmählich wieder zurück zur Normalität. Staatschef Macron dankte vor Ort den Sicherheitskräften für ihre Arbeit und gedachte der Opfer.

Drei Tage nach dem Anschlag von Straßburg ist Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in die elsässische Metropole gereist. Auf dem Place Kléber im Herzen der Stadt legte er eine weiße Rose nieder. Unter dem Denkmal für General Jean-Baptiste Kléber standen viele Kerzen.

Macron dankte den auf dem zentralen Platz versammelten Sicherheitskräften. Er sprach auch mit Bürgern und Vertretern der Stadt und schüttelte viele Hände. Der Élyséepalast hatte angekündigt, Macron wolle auch mit Familien der Opfer sprechen.

Am Donnerstagabend hatten Spezialeinheiten den 29-Jährigen mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt im Straßburger Stadtteil Neudorf erschossen. Nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner hatte sich Chekatt seiner Festnahme widersetzt und das Feuer auf die Polizisten eröffnet.

Straßburg nach dem Anschlag
tagesthemen 21:45 Uhr, 14.12.2018, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Suche nach Helfern geht weiter

Die Ermittler fahnden weiter nach möglichen Komplizen. "Die Untersuchung wird nun fortgesetzt, um potenzielle Komplizen und Mittäter zu identifizieren, die ihn zu der Tat ermutigt oder bei den Vorbereitungen geholfen haben könnten", sagte der Pariser Antiterrorstaatsanwalt Rémy Heitz in Straßburg.

Nach Angaben von Chefermittler Heitz befinden sich sieben Menschen in Gewahrsam. Bei vier von ihnen handelt es sich demnach um Familienangehörige von Chekatt, bei den drei anderen um der Familie nahestehende Personen. Zwei von ihnen seien in der Nacht zu Freitag festgenommen worden. Zum Motiv des mutmaßlichen Attentäters äußerte sich Heitz nicht weiter.

Die Zahl der Todesopfer nach dem Angriff ist derweil auf vier gestiegen. Zahlreiche Menschen wurden bei dem Angriff am Dienstagabend verletzt. Der Attentäter hatte das Feuer in der Straßburger Innenstadt eröffnet und Menschen auch mit einem Messer angegriffen. Anschließend war er auf der Flucht vor der Polizei von Soldaten verletzt worden und zunächst spurlos verschwunden.

Weihnachtsmarkt wieder offen - Sicherheit verstärkt

Inzwischen ist der Weihnachtsmarkt, der nach dem Anschlag geschlossen wurde, wieder geöffnet: Innenminister Christophe Castaner und der Straßburger Bürgermeister Roland Ries gingen über den Markt in der Innenstadt und sprachen mit Verkäufern und Besuchern. Der Platz wurde von Polizei und Soldaten abgesichert. Castaner dankte den Sicherheitskräften für ihren Einsatz.

Über dieses Thema berichtete am 14. Dezember 2018 die tagesschau um 20:00 Uhr und NDR Info um 21:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: