Entgleister Waggon eines Amtrak-Zuges hängt von einer Brücke | Bildquelle: AP

Bundesstaat Washington Zug stürzt von Brücke

Stand: 18.12.2017 22:08 Uhr

Im US-Bundesstaat Washington ist ein Zug entgleist. Offiziellen Angaben zufolge kamen mindestens sechs Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Der Zug stürzte von einer Brücke auf eine Autobahn und traf auch einige Fahrzeuge.

Bei einem Zugunglück im US-Bundesstaat Washington sind offiziellen Angaben zufolge sechs Menschen ums Leben gekommen, viele wurden verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind im Einsatz. Washingtons Gouverneur Jay Inslee erklärte den Ausnahmezustand.

Mindestens 50 Personen seien ins Krankenhaus gebracht worden, war von Kliniken zu erfahren. Mehr als ein Dutzend hätten ernste oder sogar lebensgefährliche Verletzungen.

Der Zug war entgleist, einige Waggons stürzten von einer Brücke und hingen teils über einer Autobahn. Die Brücke führt über die Interstate 5, die die Städte Tacoma und Olympia miteinander verbindet. Mehrere Fahrzeuge wurden von den Waggons getroffen.

Zugunglück im US-Bundesstaat Washington
nachtmagazin 00:15, 19.12.2017, Nadine Brecht, ARD aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusammenstoß Unglücksursache?

Der Zug war zwischen Seattle und Portland unterwegs. 78 Fahrgäste und fünf Mitglieder des Bordpersonals befanden sich nach Angaben des Bahnbetreibers Amtrak während des Unglücks in den Waggons.

Eine mit den Ermittlungen vertraute Person sagte, Anzeichen sprächen dafür, dass der Zug mit etwas zusammengestoßen sei, bevor er entgleiste.

Der Internetseite Transitdocs.com zufolge fuhr der Zug 501 kurz vor der Entgleisung mit einer Geschwindigkeit von 130,5 Kilometern pro Stunde. Dem Verkehrsministerium des Bundesstaats zufolge beträgt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf dem Streckenabschnitt 127 Kilometer pro Stunde.

Der Zug entgleiste am ersten Tag der Inbetriebnahme einer neuen, schnelleren Strecke.

Chris Karnes, ein Passagier des Zuges, sagte dem lokalen Sender "Kiro 7", die Fahrgäste hätten Zugfenster eingeschlagen, um sich aus den Waggons zu befreien. Offenbar funktionierten die Notausgänge nach der Entgleisung nicht.

"Wir sind gerade durch die Stadt DuPont gefahren, es sah aus, als ob wir um eine Kurve fahren würden", berichtete Karnes. "Plötzlich spürten wir eine Erschütterung, es gab ein Knirschen, und dann fühlte es sich an, als ob wir einen Berg hinabstürzen würden. Die Leute haben geschrien."

Zugunglück in Washington
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
18.12.2017 19:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Dezember 2017 um 18:00 Uhr.

Darstellung: