Die Karte zeigt Nigeria mit der Provinz Niger

Nigeria Tödliches Fährunglück auf dem Niger

Stand: 26.05.2021 23:18 Uhr

Auf dem Fluss Niger im Nordwesten Nigerias ist eine Fähre mit 165 Menschen gesunken. Mehrere Passagiere konnten gerettet werden, fünf Menschen starben - der Großteil wird jedoch noch vermisst.

Auf dem Fluss Niger im Nordwesten Nigerias ist eine Fähre gesunken. Dutzende Menschen werden vermisst. Zehn Stunden nach dem Sinken des Bootes konnten lediglich 22 der 165 Menschen an Bord lebend aus dem Wasser geborgen werden, teilte der Leiter des regionalen Rettungsdienstes mit. Laut Nachrichtenagenturen sollen fünf Menschen bei dem Unglück umgekommen sein - darunter ein Kleinkind.

Etwa 140 Passagiere werden vermisst

"Wir sprechen von etwa 140 Passagieren, die noch vermisst werden", sagte Abdullahi Buhari Wara, der Verwaltungschef des Bezirks Ngaski. Er führe das Unglück auf eine Überlastung des Bootes zurück, das nur für bis zu 80 Menschen ausgelegt war, so der Verwaltungschef. Zusätzlich seien noch zahlreiche Sandsäcke transportiert worden.

Die Fähre war unterwegs vom Bundesstaat Niger in den Nachbarbundesstaat Kebbi. Sie brach offenbar während der Fahrt auseinander. Mit insgesamt elf Rettungsbooten und zahlreichen Tauchern wird nun nach den vermissten Passagieren gesucht.

Immer wieder Bootsunglücke in Nigeria

In Nigeria kommt es immer wieder zu schweren Bootsunfällen. Bereits Anfang des Monats ertranken dreißig Menschen, nachdem ein überladenes Boot untergegangen war. Grund für die häufigen Unglücke ist, dass Boote häufig überladen und nur mangelhaft gewartet werden. Oft erschweren heftige Regenfälle die Überfahrten zusätzlich.

Mit Informationen von Dunja Sadaqi,  ARD-Studio Rabat