Merkel EU

Rettungspläne stoßen auf Widerstand Die Ungeduld mit Zypern wächst

Stand: 22.03.2013 17:32 Uhr

Der zyprische Plan, Gelder aus der Rentenkasse zur Abwendung eines Staatsbankrotts heranzuziehen, stößt bei Bundeskanzlerin Angela Merkel offenbar auf Ablehnung.

In Sondersitzungen der Koalitionsfraktionen wies sie nach Angaben von Teilnehmern das Vorhaben strikt zurück. "Wir können auf keinen Fall unsere Prinzipien aufgeben", sagte sie.

Zugleich warnte Merkel Zypern, die Geduld der Euro-Partner im Ringen um ein Rettungspaket auszureizen. Es könne nicht sein, dass die Regierung in Nikosia die Grenzen der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) testen wolle.

Die Bundeskanzlerin beklagte den Angaben zufolge, dass Nikosia über Tage nicht mit der Troika kommuniziert habe.

Sonderfraktionssitzungen von Union und FDP zur Zypern-Krise
tagesschau 20:00 Uhr, 22.03.2013, Gabi Kostorz, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Westerwelle warnt vor Lähmung der EU

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle bedauerte, dass noch keine tragfähige Lösung für Zypern vorliegt. "Ich bin in großer Sorge, weil wir hier auch durch Zypern eine Lähmung in den Entscheidungen der Europäischen Union sehen, die natürlich niemandem gefallen kann", sagte der FDP-Politiker dem ARD-Hauptstadtstudio. Dies sei eine sehr schwere Herausforderung für Europa.

Schäuble warnt vor Bankrott

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte Zypern davor, einen Banken- und Staatsbankrott zu riskieren. "Die Europäische Zentralbank hat klar angekündigt, wenn es bis Montag keine ernsthafte Aussicht auf ein Programm für Zypern gibt, müsse sie schon aus rechtlichen Gründen die Versorgung der beiden zypriotischen Großbanken mit Liquidität einstellen", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Einen negativen Einfluss der Hängepartie auf andere Länder in Südeuropa sieht er nach eigenen Worten derzeit jedoch nicht.

Auch auf europäischer Ebene nimmt die Geduld mit Nikosia ab. Der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden forderte im RBB die zyprische Regierung auf, Einzelheiten des Rettungsplans zu nennen. Es sei "schwierig, dass wir aus Zypern keine Details bekommen." Richtig sei, "dass uns die Zeit davonläuft".

Zypern müsse "sicherlich sehr viel an seinem Finanzplatz umändern", ergänzte Frieden. Dort gebe es vier Banken, die nicht überlebensfähig seien. Eine Staatspleite Zyperns müsse dringend verhindert werden. "Jedes Land der Eurogruppe ist systemrelevant. Eine Pleite würde eine schwere Schockwelle nach sich ziehen."

Eurogruppe drängt Zypern zur Eile
B. Schmeitzner, BR Brüssel
22.03.2013 08:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Fonds gegen Staatspleite

Die zyprischen Parteien hatten am Donnerstag erklärt, einen Fonds zu bilden, in den unter anderem Kapital von der orthodoxen Kirche und der Rentenkasse fließen soll. Auf diese Weise will das Land die nötigen 5,8 Milliarden Euro zusammenbekommen, um gemeinsam mit weiteren zehn Milliarden Euro von der EU einen Staatsbankrott abzuwenden.

Eine Entscheidung des Parlaments in Nikosia steht aber noch aus. Die Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern kommen nur mühsam voran.

Darstellung: