Ein Beschäftigter arbeitet in einer Werkhalle einer Eisengießerei in Thüringen (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Kritik der "Wirtschaftsweisen" Schwarze Null Problem für Konjunktur

Stand: 06.11.2019 11:00 Uhr

Die "Wirtschaftsweisen" haben ihr Jahresgutachten vorgelegt. Die Ökonomen rechnen mit einem deutlichen Konjunktur-Abschwung. Kritik äußern sie an der Haushaltspolitik der Regierung - und an der EZB.

Von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio

Die deutsche Wirtschaft befinde sich im Abschwung, sagt der Rat der sogenannten Wirtschaftsweisen. Von einer tiefergehenden Rezession, also einer wirklichen Krise, sei bislang jedoch nicht auszugehen. Für dieses Jahr rechnen die Ökonomen mit 0,5 Prozent Wachstum, für das kommende Jahr mit 0,9 Prozent.

Wirtschaftsweisen erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
tagesschau 14:00 Uhr, 06.11.2019, Stephan Stuchlik, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Damit sind sie in ihrer Prognose noch etwas pessimistischer als die Bundesregierung. Das leicht höhere Wachstum im kommenden Jahr liege am sogenannten Kalendereffekt, also daran, dass es 2020 vergleichsweise viele Arbeitstage gibt. Ohne diesen Effekt würde es auch im kommenden Jahr nur bei 0,5 Prozent Wachstum bleiben.

"Den Strukturwandel meistern"

Kritisch äußern sich die Wirtschaftsweisen zur Schwarzen Null, also zur Haushaltspolitik der Bundesregierung, bei der sie komplett auf neue Schulden verzichtet. Bei der Bekämpfung eines stärkeren Abschwungs könne ein Festhalten an der Schwarzen Null hinderlich sein, heißt es in dem Gutachten.

Bei der gesetzlichen Schuldenbremse, die etwas flexibler ist als die Schwarze Null, sind die fünf Sachverständigen geteilter Meinung. Eine knappe Mehrheit will sie nicht ändern. Zwei der Ratsmitglieder, Isabel Schnabel und Achim Truger, sind jedoch längerfristig für eine Reform der Schuldenbremse, damit mehr Investitionen möglich werden.

Das Jahresgutachten trägt den Titel "Den Strukturwandel meistern". Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Christoph M. Schmidt, sagte dazu: "Um die Chancen des Strukturwandels zu ergreifen, muss Deutschland seine Wirtschafts- und Industriepolitik nicht neu erfinden, sondern weiterentwickeln." Die digitale Infrastruktur müsse zum Beispiel verbessert werden.

Kritik an Anleihekäufen der EZB

Das Gremium übt außerdem Kritik an der Europäischen Zentralbank. Es wäre besser gewesen, wenn die EZB auf neue Staatsanleihekäufe verzichtet hätte, weil diese "erhebliche Risiken und Nebenwirkungen" mit sich bringen könnten, schreiben die Ökonomen. Das ist auch vor dem Hintergrund eines anstehenden Personalwechsels interessant: Eine der Wirtschaftsweisen, Isabel Schnabel, geht voraussichtlich als Direktorin zur Europäischen Zentralbank.

Wirtschaftsweise sehen Wirtschaft im Abschwung
David Zajonz, ARD Berlin
06.11.2019 11:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 06. November 2019 um 11:02 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: