Urlauber liegen in Spanien auf Sonnenliegen am Strand von Calvia. | dpa

Tourismus in Spanien Mehr Urlauber bringen mehr Arbeit

Stand: 03.08.2021 17:58 Uhr

Nach dem Corona-Jahr 2020 kehren die Touristen nach Spanien zurück - und sorgen für ein Rekord-Minus bei der Arbeitslosigkeit. An die Zeiten vor der Pandemie kann aber auch dieser Sommer nicht anknüpfen.

Nachdem im vergangenen Jahr durch die Corona-Einschränkungen Verreisen kaum möglich war, nutzen in diesem Sommer viele die Chance auf den Sommerurlaub im Ausland. Auch Spanien empfängt wieder mehr Touristen - und das sorgt auf dem Arbeitsmarkt für deutliche Entspannung.

Zahlen des spanischen Arbeitsministeriums zufolge fanden im Juli etwa 200.000 Einwohnerinnen und Einwohner einen Job - einen solchen Rückgang innerhalb eines Monats hat es noch nie gegeben, seitdem die Statistik 1996 erstmals erhoben wurde.

Dabei wurden die meisten Stellen im Dienstleistungssektor besetzt - und der profitiert im Urlaubsland Spanien am meisten vom Tourismus. Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosenquote um 5,47 Prozent auf zuletzt rund 3,4 Millionen Arbeitslose.

Fast zwei Millionen mehr Urlauber im Juni

Die Erholung in der Tourismusbranche zeigt sich vor allem anhand der Einreisen von Urlaubern: Im Juni des vergangenen Jahres zählte Spanien gerade einmal etwa 204.000 Touristen aus dem Ausland. In diesem Juni waren es etwa zwei Millionen Besucher mehr. Und trotzdem liegt das Land damit noch weit hinter dem Niveau vor der Corona-Krise zurück: Im Juni 2019 waren etwa 8,8 Millionen Urlauber nach Spanien gereist.

Zehntausende tägliche Neuinfektionen

Deutschland hat Spanien vor knapp anderthalb Wochen wieder als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Seit Ende Juni steigen die Infektionszahlen in Spanien wieder kontinuierlich an. Nach Angaben der Johns Hopkins-Universität verzeichneten die spanischen Gesundheitsbehörden am Montag fast 56.000 Neuinfektionen.