Zwei Männer tragen Einkaufstüten

BIP steigt um 0,4 Prozent Wirtschaft kommt wieder in Schwung

Stand: 14.08.2015 09:02 Uhr

Die Deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2015 wieder zurück auf Wachstumskurs. Das BIP legte um 0,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Wachstumstreiber waren demnach vor allem die Exporte und der Konsum.

Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal dank boomender Exporte etwas an Schwung gewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal zu, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mit.

Wachstumtreiber Außenhandel

Positive Impulse kamen hauptsächlich vom Außenhandel. "Nach vorläufigen Berechnungen stiegen die Exporte sehr viel stärker als die Importe", erklärten die Statistiker. Begünstigt wurden die Ausfuhren von einem schwachen Euro und dem niedrigen Ölpreis. Das macht Waren "Made in Germany" außerhalb der Eurozone günstiger.

Auch die privaten Konsumausgaben hätten sich "weiter positiv" entwickelt, genau wie die Konsumausgaben des Staates, erklärten die Statistiker. Wegen Rekordbeschäftigung, steigender Löhne und niedriger Inflation sitzt das Geld bei den Verbrauchern locker.

Verbraucher auf Rolltreppen in einem Kaufhaus.

Die Kauflaune der Deutschen scheint gut, der Konsum legte zu.

Gebremst wurde das Wachstum dagegen durch schwache Bruttoinvestitionen. "Insbesondere in Bauten wurde weniger investiert als im ersten Quartal", hieß es. Wegen des milden Winters wurden viele Bauarbeiten schon zu Jahresbeginn abgeschlossen.

Dämpfer im ersten Quartal

Zum Jahresauftakt war der deutsche Konjunkturmotor etwas ins Stottern geraten: Das reale BIP stieg nach starken drei Monaten zum Jahresende 2014 in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres nur um vergleichsweise geringe 0,3 Prozent. Damals bremste der Außenbeitrag - die Differenz der Entwicklung von Exporten und Importen: Zwar wurden im ersten Quartal mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als Ende 2014. Doch die Einfuhren nach Deutschland stiegen in dem Zeitraum noch sehr viel kräftiger.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. August 2015 um 17:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Skywalker 14.08.2015 • 17:33 Uhr

@caledonii

"Wirtschaftswachstum... das 'Deutsche Wort' schlechthin. Und wohin führt der Weg? Wo sind die maßvollen Ideen der 60er und 70er Jahre geblieben??? ...Das sagen auch meine Philosophen-Kollegen. Dann hätten wir zwar kein Wirtschaftswachstum, aber wir wären wieder glücklich. " Schön, oder nicht schön wenn Sie unglücklich sind- in meinem Bekanntenkreis sind alle zufrieden und glücklich. Ansonsten sind Ihre Aussagen zum Wirtschaftswachstum auch völlig an der Realität vorbei. Gerade in den 60ern hat D mit Wachstumsraten von "maßvollen" 7,5% besonders stark im Vergleich zu anderen Ländern abgeschnitten. Die Wirtschaftskrise der 70er Jahre hat dann auch hart zugeschlagen und den Schnitt in D auf 2,8% gesenkt. In der Tat sind wir da heute mit unseren irren 1-2% Wachstumsraten der Profitgier anheim gefallen und nur noch ein Schatten unseren müßiggangbestimmten beschaulichen 60/70er Jahreszeit...(?!?!?!)