Euro-Münzen und Geldscheine liegen auf einem Tisch | dpa

Inflationsrate im Juli Preisanstieg in der EU beschleunigt sich

Stand: 18.08.2021 15:40 Uhr

Die Inflationsrate in der EU ist auf den höchsten Stand seit 2018 gestiegen. Deutschlands Preise ziehen derzeit stärker an als im EU-Schnitt. Spitzenreiter sind aber andere Staaten.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Studio Brüssel

Die Preise für die Lebenshaltung sind schon wieder kräftig gestiegen. Laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat lag die Inflationsrate in den Ländern der Eurozone im Juli bei 2,2 Prozent und in der gesamten Europäischen Union sogar bei 2,5 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Oktober 2018.

Stephan Ueberbach ARD-Studio Brüssel

Preistreiber Nummer 1 ist nach wie vor die Energie. Strom, Gas, Heizöl oder Benzin waren im Schnitt um 14,3 Prozent teurer als im Juli 2020. Für Lebensmittel, Tabakwaren und Alkohol mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher 1,6 Prozent mehr ausgeben als vor einem Jahr, für Dienstleistungen 0,9 Prozent.

Höchste Raten in Estland, Ungarn und Polen

Deutschland liegt mit einer Preissteigerung von zuletzt 3,8 Prozent deutlich über dem europäischen Schnitt - auch infolge des Effekts der befristeten Mehrwertsteuersenkung im zweiten Halbjahr 2020. Die höchsten Inflationsraten haben die Statistiker in Estland, Ungarn und Polen registriert, in Griechenland, Italien und Malta sind die Lebenshaltungskosten dagegen nur leicht gestiegen.

Die Europäische Zentralbank strebt mittelfristig eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Das gilt als idealer Wert für die Entwicklung der Wirtschaft.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 18. August 2021 um 16:11 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 18.08.2021 • 20:52 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation