Container-Verladung in Duisburg | Bildquelle: WDR/Jens Eberl

Handel mit China Die Seidenstraße endet in Duisburg

Stand: 25.01.2018 18:06 Uhr

Es sind bereits 25 Züge pro Woche: Zwischen China und Deutschland gibt es eine Bahnverbindung, die den Handel ankurbeln soll. Für Duisburg bedeutet sie Hoffnung im Strukturwandel.

Von Jens Eberl, WDR

Zehntausende Container stapeln sich auf dem Duisburger Hafengelände. Duisburg ist der größte Binnenhafen Europas. 130 Millionen Tonnen Güter werden hier jedes Jahr umgeschlagen. Unter die Container mischen sich inzwischen immer mehr mit chinesischen Schriftzeichen.

Duisburg ist der Endpunkt einer gut 10.000 Kilometer langen Bahnstrecke, die in Chongqing in China beginnt. Etwa zwölf Tage braucht der Zug für die Strecke; zum Vergleich: Ein Schiff ist etwa 40 Tage unterwegs.

Containerhafen in Duisburg | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Zehntausende Container stapeln sich auf dem Duisburger Hafengelände.

Die Bahn soll ein Kompromissangebot zwischen Schiff und Flugzeug sein, sagt der Vorstandsvorsitzende der Duisport AG, Erich Staake. "Natürlich ist der Zug teurer als der Transport per Wasser, aber ist eben sehr viel günstiger als die Luftfracht. Und das ordnet ihn genau zwischen Luft- und Seefracht ein."

Noch nicht profitabel

Inzwischen kommen wöchentlich 25 Züge aus China in Duisburg an. Das hört sich nach viel an, ist aber im Vergleich zum gesamten Transportvolumen zwischen Asien und Europa wenig. Denn ein Zug kann nur maximal 60 Container pro Fahrt transportieren. Ein Containerschiff trägt etwa 10.000 Container. Der Zug müsste also fast 170 Mal fahren, um das gleiche an Waren zu transportieren.

Der große Vorteil ist: Für den Zug endet die Strecke nicht im Hafen an der Küste. Duisburg liegt im Herzen Europas. Von hier aus können die Waren leicht in die Regionen, aber auch in die europäischen Nachbarstaaten transportiert werden.

Die neue Seidenstrasse auf den Schienen
tagesschau24 09:00 Uhr , 26.01.2018, Mario Schmidt, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Große Hoffnungen in der Region Duisburg

Duisburg selbst soll die Eisenbahnstrecke einen zweiten Frühling verschaffen. Seit dem Niedergang des Bergbaus kämpft die Region mit dem Strukturwandel. Die Kassen sind leer, die Arbeitslosigkeit hoch.

Die Region schreie nach wirtschaftlichem Wachstum, sagt Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer zu Duisburg. "Wir erhoffen uns durch die Seidenstraße den Ausbau der Logistik, aber auch den Ausbau von Handel, von Vertrieb, von produzierenden Unternehmen, die aus dem Ausland hier ihre Heimat finden."

Hafen in Duisburg: Brache wird Bauplatz für deutsch-chinesisches Handelszentrum | Bildquelle: WDR
galerie

Auf dieser Brache soll ein riesiges deutsch-chinesisches Handelszentrum entstehen.

China macht das Projekt zur ‚Chefsache’

In der Seidenstraße steckt also eine große Portion Hoffnung. Und auch in China ist die Bahnstrecke ein Prestigeobjekt. "Es ist kein Geheimnis, dass die chinesische Regierung die Seidenstraßen-Initiative finanziell fördert", sagt Unternehmer Staake. Dass die Züge nicht wirtschaftlich sind, liegt vor allem daran, dass viel mehr Güter nach Europa geschickt werden als nach China.

Doch die Situation verbessert sich. Kamen anfangs viermal so viele Container aus China nach Deutschland wie umgekehrt, so ist das Verhältnis heute bei zwei zu eins. "Wenn wir es schaffen, die Zeitstrecke zwischen China und Europa Duisburg hier von beispielsweise von zwölf Tagen auf acht Tage zu reduzieren, dann sind wir sehr nahe an der Luftfracht; und dann wird dieses Angebot per Schiene noch stärker nachgefragt werden", so Staake.

Aufbruchsstimmung in der Region

Die neue Seidenstraße weckt den Pioniergeist in Duisburg. Die chinesische Projektentwicklerin Yaomin Wang will mit ihrer Firma 250 Millionen Euro investieren, um auf einer Brachfläche in der Nähe des Hafens ein deutsch-chinesisches Handelszentrum zu errichten. Ihre Augen leuchten als sie die Dimensionen erklärt: "Grundstücksfläche von 60.000 Quadratmetern, Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern. Und angesiedelt werden 300 chinesische Unternehmen, die von hier aus ihren Vertrieb in Mitteleuropa organisieren. Und es werden circa 2000 Arbeitsplätze entstehen."

Der Seidenstraßen Zug - er bringt also nicht nur Waren, sondern auch Jobs nach Deutschland. Die Region um Duisburg lässt er von einem Aufschwung träumen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 25. Januar 2018 um 22:15 Uhr.

Korrespondent

Jens Eberl Logo WDR

Jens Eberl, WDR

Darstellung: