Gewerkschaftsmitglieder halten Plakate mit Forderungen in die Höhe | dpa
Hintergrund

Tarifrunde 2022 Der Kampf um den Tarifvertrag

Stand: 20.06.2022 16:53 Uhr

Nach dem zweiten Pandemiejahr erhoffen sich viele für 2022 ein starkes Wirtschaftswachstum in Deutschland. Die Gewerkschaften fordern nun teils deutliche Lohnerhöhungen. Ihre Ziele und die Tarifabschlüsse 2022 im Überblick.

Lieferengpässe, Materialmangel und die Maßnahmen zur Eindämmung der anhaltenden Pandemie haben die erwarteten Konjunkturerholung in Deutschland gedämpft und verzögert. Die Folgen des Kriegs in der Ukraine mit Sanktionen und Gegenmaßnahmen kommen hinzu.

Die anziehende Weltwirtschaft und die hohe Nachfrage nach Waren "Made in Germany" lassen aus Sicht vieler Experten ebenso wie absehbare Nachholeffekte trotzdem noch ein kräftiges Wirtschaftswachstum für 2022 erwarten. Gleichzeitig ist die hohe Inflationsrate zu einem wichtigen Thema geworden. Umso mehr wollen die Gewerkschaften mit ihren teils hohen Forderungen erreichen, dass die Tarifabschlüsse 2022 keine Reallohnverluste bei den Beschäftigten zur Folge haben.

Die Gewerkschaften und die Arbeitgeber beurteilen den Spielraum für Lohnerhöhungen in dieser Situation naturgemäß unterschiedlich. Tarifstreit ist daher programmiert. Einen Überblick über die großen Tarifrunden des Jahres 2022 finden Sie hier:

Tarifrunden des Jahres 2022
Branche Personal* Lohnforderung (Gewerkschaft) Abschluss Laufzeit (Monate)
Bankgewerbe 213.000 4,5% (ver.di) 3,0% (2022), 2,0% (2023) 35
Druckindustrie 125.000 5,0% (ver.di) 2,0% (2022), 1,5% (2023) 25
Versicherungsgewerbe 170.000 5,0% (ver.di) 3,0% (2022), 2,0% (2023) 26
Chemieindustrie 581.000 keine Prozentzahl
Eisen- und Stahlindustrie 92.000 8,2% (IG Metall) 6,5 % 18
Metall- und Elektroindustrie 3.813.000 7-8% (IG Metall)

*Quelle: WSI-Tarifarchiv;

Anm. d. Red.: Die Tabelle zeigt nur die prozentualen Lohnforderungen und Tarifabschlüsse. Sonderregelungen wie Einmalzahlungen, Ergebnisbeteiligungen, Lohnanstiege um feste Summen (für alle Beschäftigten unabhängig vom jeweiligen Einkommen), Urlaub usw. haben wir nicht aufgeführt, um die Tabelle übersichtlicher und vergleichbar zu halten.