In einem Reparaturwerk arbeitet ein Mitarbeiter an Statoren für Elektromotoren und Generatoren. | dpa

Industrie beklagt Lieferengpässe Materialmangel bedroht Aufschwung

Stand: 02.08.2021 11:30 Uhr

Fehlende Teile und Vorprodukte werden zu einem immer größeren Problem für die deutsche Industrie. Laut einer ifo-Umfrage sind zwei Drittel der Industriebetriebe betroffen - was die Konjunktur belastet.

Schon fast zwei Drittel der deutschen Industriebetriebe hat mit Materialmangel zu kämpfen. Das geht aus einer neuen Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo hervor. Demnach stieg die Zahl der Firmen, die über Engpässe und Problemen bei Vorlieferungen klagen, von April bis Juli von 45 auf 63,8 Prozent.

"Bereits im Vorquartal meldeten die Unternehmen einen Rekordwert, dieser wurde nochmals deutlich übertroffen", sagte Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen. "Das könnte zu einer Gefahr für den Aufschwung werden."

Die Lager werden geleert

Ein Problem für die Industrie sind den Forschern zufolge auch die teils massiv angestiegenen Einkaufspreise. "Derzeit bedienen die Hersteller die Nachfrage noch aus ihren Lagern an Fertigwaren", so Wohlrabe. "Aber die leeren sich nun auch zusehends, wie sie uns mitgeteilt haben."

Knappheit herrscht weiterhin bei Chips und Elektronikbauteilen. Das macht sich laut ifo-Umfrage insbesondere bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen bemerkbar (84,4 Prozent) sowie bei den Autobauern und ihren Zulieferern (83,4 Prozent). Die stark gestiegenen Preise für Kunststoff-Granulate belasten die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren (79 Prozent). Bei den Herstellern elektronischer Geräte beklagen 72,2 Prozent Materialmangel.

Auch der Verband des Maschinen- und Anlagenbaus (VDMA) warnte vor den Folgen der Lieferengpässe. "Der Materialmangel trifft zwar die Teilbranchen unterschiedlich hart. Betroffen sind jedoch alle", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Viele Unternehmen müssten ihre Produktionspläne stutzen. In der ifo-Umfrage gaben 70 Prozent der befragten Maschinenbauer an, die Produktion habe sich für sie deutlich erschwert - der höchste Wert seit Veröffentlichung des gesamtdeutschen Indikators.

Maschinenbauer erwarten trotzdem starkes Wachstum

Der VDMA hält dennoch an seiner Prognose fest, dass die Produktion in diesem Jahr um zehn Prozent steigen wird. Maschinenbau-Unternehmen beschäftigen in Deutschland gut eine Million Menschen. Die Branche gilt damit als eine der wichtigsten in Deutschland.

Der zunehmende Materialmangel und Befürchtungen wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hatten zuletzt auch das Geschäftsklima eingetrübt. Der ifo-Index - das wichtigste Konjunktur-Barometer, das die Wirtschaftsentwicklung zu einem frühen Zeitpunkt vorhersagt - ist im Juli überraschend gesunken. Befragte Manager beurteilten die Aussichten für das Geschäft der kommenden sechs Monate weniger optimistisch.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. August 2021 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.