Betonbauer in der Hamburger Hafencity (Archivbild) | dpa

Arbeitskräfte werden knapp Hohe Lohnsteigerungen erwartet

Stand: 21.09.2021 09:58 Uhr

Die Zeit stagnierender Löhne in Deutschland könnte vorbei sein. Ökonomen etwa des Kieler IfW-Instituts gehen davon aus, dass Arbeit wegen des Fachkräftemangels und der alternden Gesellschaft deutlich teurer wird.

Die Löhne in Deutschland könnten in den kommenden Jahren nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) stark steigen. Es seien sogar "übermäßig hohe" Lohnsteigerungen für Beschäftigte zu erwarten, sagte IfW-Chef Gabriel Felbermayr der "Bild"-Zeitung. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch."

Ein wichtiger Faktor sei dabei die Situation auf dem Fachkräftemarkt. Dort könne das Plus sogar noch deutlicher ausfallen. Die Lage für Arbeitnehmer sei so gut wie seit 30 Jahren nicht mehr. Branchen in der Industrie oder im Handwerk leiden bereits jetzt unter einem Mangel an qualifizierten Kräften, das gilt auch für den Ausbildungsmarkt.

Große Personalnot im Gastgewerbe

Aber auch die Folgen der Corona-Pandemie haben zu einer Verknappung von Arbeitskräften in einigen Sektoren der Wirtschaft geführt. Dem deutschen Gastgewerbe fehlen auch Monate nach den pandemiebedingten Lockdowns in der Corona-Krise zahlreiche Arbeitskräfte. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Die Situation führe teilweise zur Ausdünnung des Service in den Betrieben bis hin zu Schließungen, beklagt der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga. Den Zahlen der Bundesagentur zufolge hat sich die Zahl der offenen Stellen in der Gastronomie seit April praktisch verdoppelt.

Ein weiterer Grund für das starke Lohnplus in den nächsten Jahren liegt laut Felbermayr in der demographischen Entwicklung in Deutschland. Spätestens ab 2023 werde die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte immer weiter sinken: "Die Firmen werden deshalb um Beschäftigte so stark wie seit Jahrzehnten nicht buhlen."

Mehr Mindestlohn, höhere Preise

Nicht zuletzt könne auch eine Anhebung des Mindestlohns und eine allgemeine Erhöhung des Preisniveaus dazu beitragen, dass die Löhne deutlich stärker als bisher steigen werden. Eine Erhöhung des Mindestlohns von derzeit 9,60 Euro auf zwölf Euro pro Stunde wird etwa von der SPD und den Grünen gefordert. Damit entstünde auch Druck bei der Entlohnung anderer Beschäftigungsgruppen.

Das allgemeine Preisniveau ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Im August sind die Verbraucherpreise nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen.