Häuser stehen in einem Neubaugebiet | dpa

Neubau von Wohngebäuden Stärkster Anstieg der Baupreise seit 1970

Stand: 08.07.2022 09:53 Uhr

Bauen wird immer teurer. Die Preise stiegen im Mai so stark wie zuletzt 1970. Die Gründe sind knappe und teure Materialien sowie eine hohe Nachfrage. Das verhindert aus Branchensicht den Neubau dringend benötigter Wohnungen.

Die Baupreise sind im Mai so stark gestiegen wie seit mehr als 50 Jahren nicht mehr. Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden lagen 17,6 Prozent höher als im Mai 2021, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das war der höchste Zuwachs der Baupreise seit Mai 1970. Im Vergleich zum Februar dieses Jahres, dem vorherigen Berichtsmonat der Statistik, legten die Baupreise um 6,6 Prozent zu.

Die betreffenden Preise umfassen Bauleistungen am Bauwerk - einschließlich der Mehrwertsteuer. Sämtliche Arbeiten wurden zuletzt teurer, wenn auch in unterschiedlichem Maße: Betonarbeiten kosteten 23,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, Mauerarbeiten dagegen nur 12,8 Prozent. Die Preise für Metallbauarbeiten zogen um 23,6 Prozent an, bei Heizanlagen und Wassererwärmungsanlagen waren es 16,6 Prozent.

Branchen-Verband warnt vor Baustopp neuer Wohnungen

Der Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, kurz GdW, warnte bereits gestern angesichts der steigenden Energiekosten vor Problemen beim Neubau von Wohnungen. Laut GdW machten gestiegene Zinsen und Baukosten das Ziel unerreichbar, mehr Wohnungen zu bauen und so den Druck von den Mieten zu nehmen. Die Branche befindet sich nach eigener Darstellung in einem "Orkan" aus Lieferkettenproblemen, wechselnden Förderbedingungen, steigenden Zinsen, Fachkräfte- und Materialmangel sowie Preisexplosionen.

Bauen sei heute etwa doppelt so teuer wie im Jahr 2000. GdW-Präsident Axel Gedaschko sagte in diesem Zusammenhang: "Die Regierungsziele von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr sind Makulatur." Um das notwendige Geld zu verdienen, müssten Unternehmen rechnerisch eine monatliche Nettokaltmiete von deutlich über 16 Euro pro Quadratmeter verlangen, rechnete der Branchen-Verband vor. Viele Mitglieder hörten deshalb auf zu bauen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. April 2022 um 23:22 Uhr.