Fragen und Antworten

Die Flaggen der Europäischen Union und Italiens | Bildquelle: dpa

Konflikt mit der EU Was droht Italien im Haushaltsstreit?

Stand: 21.11.2018 03:40 Uhr

Rom hat das Ultimatum verstreichen lassen, das die EU Italien gegeben hat, um einen nachgebesserten Haushalt vorzulegen. Tagesschau.de erklärt mögliche Folgen der Entscheidung.

Alles ausklappen

Worum geht es beim Haushaltsstreit mit Italien?

Zum ersten Mal in der Geschichte des Euro hat die EU-Kommission den Budgetplan eines Mitgliedstaats zurückgewiesen. Italien hatte einen Haushaltsentwurf für 2019 vorgelegt, der eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung vorsieht. Das ist deutlich mehr als die 0,8 Prozent, die die Vorgängerregierung der EU zunächst zugesagt hatte. Die EU-Kommission hatte Italien scharf kritisiert und dem Land einen "besonders ernsten Verstoß gegen die Budgetvorschriften des Stabilitäts- und Wachstumspaktes" vorgeworfen.

Das Problem: Italien sitzt schon jetzt auf einem riesigen Schuldenberg von 132 Prozent seiner Wirtschaftsleistung. In absoluten Zahlen sind das 2,3 Billionen Euro. Damit verstößt Italien gegen die Regeln des EU-Stabilitätspakts, wonach nur 60 Prozent Verschuldung erlaubt sind. Nach Griechenland ist Italien das Land mit der höchsten Staatsverschuldung in der EU. Hinzu kommt: Italien hat ein sehr niedriges Wirtschaftswachstum. "Experten befürchten daher, dass das nicht ausreichen wird, um die Staatsschulden auf Dauer zu bedienen", sagt NDR-Wirtschaftsredakteur Markus Plettendorf.

Wie wahrscheinlich ist ein Einlenken Italiens?

Beobachter rechnen nicht damit, dass die derzeitige Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechtsgerichteter Lega noch in wesentlichen Punkten einlenkt. Den Populisten spielt der Streit mit Brüssel in die Hände, weil sie damit ihre Wähler mobilisieren können. Zudem ist die Regierung davon überzeugt, dass die höheren Ausgaben nötig sind, um der Wirtschaft nach Jahren endlich wieder einen Schub zu versetzen. Außerdem will die Regierung mit den zusätzlichen Schulden teure Wahlkampfversprechen umsetzen, beispielsweise einen früheren Renteneintritt, Steuererleichterungen und eine Grundsicherung nach dem Vorbild von Hartz IV.

Was passiert, wenn Italien an seiner Position festhält?

Dann könnte die EU-Kommission bald ein offizielles Defizitverfahren einleiten. Dabei könnten die EU-Partner Italien mehr Haushaltsdisziplin verordnen. Verstößt Rom auch gegen diese Vorgaben, könnten die Finanzminister theoretisch finanzielle Sanktionen verhängen. In der Praxis ist dies bislang noch nie geschehen. Auch Spanien und Portugal verstießen 2016 gegen die Stabilitätsregeln, mussten aber keine Strafzahlungen leisten.

EU Haushaltsfrist läuft ab: Markus Plettendorf, NDR, zu möglichen Folgen von Italien
13.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Und was, wenn Italien auch dann nicht einlenkt?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Italien mögliche Strafzahlungen gar nicht leisten würde, meint Thomas Mayer, ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank und Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute. Die Folge könnte sein, dass es zu einer Art Showdown zwischen EU und Italien kommt. Wenn die EZB dann noch, wie geplant ihr QE-Programm (direkter Ankauf von Wertpapieren) auslaufen lässt, fällt ein wichtiger Käufer italienischer Staatsanleihen aus. "Italien müsste dann schnell andere Käufer für auslaufende Staatsanleihen finden", sagt Mayer.

Das könnte aber schwer fallen, denn schon jetzt sehen die Ratingagenturen Italiens Kreditwürdigkeit auf einem sehr niedrigen Niveau. Die Folge wäre: In Italien steigen die Zinsen, es verabschieden sich womöglich noch mehr Investoren aus dem Markt, die Bankkunden könnten beginnen, Geld aus italienischen Banken abzuziehen und ein Staatsbankrott droht - und damit womöglich auch eine neue Eurokrise.

Würde die EU nicht versuchen, das zu verhindern?

Wegen der gravierenden Folgen, die drohen, könnte die EU womöglich auch beide Augen zudrücken und versuchen, einen Kompromiss mit Italien zu finden. Also beispielsweise weiterhin als Käufer für italienische Staatsanleihen zur Verfügung stehen. "Das wäre dann aber ein fauler Kompromiss und es droht eine 'Liraisierung' des Euro", sagt der Ökonom Mayer. Seiner Ansicht nach wäre die Folge dann eine schwache Währung und eine hohe Inflation, was zwangsläufig in eine neue Eurokrise führen würde.

Müsste Italien dann unter den europäischen Rettungsschirm?

Das Problem ist: Italien ist das drittgrößte Land in der EU. Laut NDR-Wirtschaftsredakteur Plettendorf hat Italien siebenmal so viele Schulden wie Griechenland. "Da würde unsere Rettungsschirme schnell an ihre Grenzen stoßen." Ein Mitschleppen Italiens durch die anderen EU-Länder wäre also schlicht nicht möglich.

Plettendorf betont jedoch auch: "Wir haben im Moment keine Euro- und Schuldenkrise, niemand muss Italien konkret retten." Die Gefahr sei momentan auch nicht die Neuverschuldung oder ein drohendes Bußgeld, sondern vielmehr, dass die Finanzmärkte panisch reagieren und Italien den Geldhahn abdrehen.

Wie wäre das italienische Haushaltsproblem zu lösen?

"Was wir eigentlich bräuchten, wäre eine umfassende Erneuerung der italienischen Wirtschaftsstrukturen", sagt der Ökonom Mayer. Denn tatsächlich lägen die Probleme in Italien viel tiefer als die reine Staatsverschuldung. Das Produktivitätswachstum sei zu niedrig, die Qualität des Bildungssystems liege deutlich unter dem OECD-Durchschnitt, das Gerichtssystem funktioniere nicht. "Bei all diesen Indikatoren müsste nachgebessert werden, damit sich Italiens Probleme nachhaltig lösen lassen, meint Mayer. "Doch das versucht man schon seit 20 Jahren. Vielleicht muss man irgendwann einfach sagen, dass das nicht funktionieren wird."

Mehr zum Thema

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. November 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: