Fragen und Antworten

Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills, Michigan/USA | Bildquelle: AP

Fusion in Autoindustrie Fiat Chrysler und PSA - zusammen stark?

Stand: 31.10.2019 17:13 Uhr

Der italo-amerikanische Fiat Chrysler Konzern und der französische PSA Konzern wollen fusionieren. Es entstünde die Nummer 4 weltweit. Was wären die Folgen dieser Auto-Ehe? Und welche Rolle spielen "der Löwe" und "Ragazzo"?

Alles einklappen

Was würde eine Fusion den Unternehmen bringen?

Die Autoindustrie verkauft weltweit immer weniger Fahrzeuge. In gesättigten Märkten wie Europa und den USA herrscht Stagnation, und selbst der größte Markt China schwächelt. In Europa verliert das Auto als Status- und Wohlstandssymbol Schritt für Schritt an Bedeutung. Kurzum: Die Nachfrage nach Autos ist schlicht nicht mehr so hoch.

Zudem setzt der Dieselskandal der Branche noch immer zu. Unter dem Druck von Klimaschutzvorschriften müssen sie auf Elektroautos umschwenken und die Verbrennungsantriebe CO2-emissionsärmer machen. In der EU drohen milliardenschwere Strafen, wenn die Hersteller die Reduktionsziele dazu bis 2021 nicht erreichen.

Ein Jeep Wrangler steht auf dem Montageband eines Werks in Ohio. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Amerikanisches Urgestein: Jeep-Produktion in Ohio.

Und hier wird es für Fiat Chrysler interessant: Denn die Italo-Amerikaner verfügen über keine aussreichende Umwelttechnologie. Experten rechnen deshalb damit, dass der Konzern bald 700 Millionen Euro Bußgeld in der EU zahlen muss.

Zudem ist Fiat Chrysler im dritten Quartal dieses Jahres in die roten Zahlen gerutscht, man schrieb 179 Millionen Euro Verlust. Grund: vor allem das kriselnde Europageschäft.

Zahlreiche Gründe sprechen also dafür, sich in Europa einen potenten Partner zu suchen.

Der neue Peugeot e-208 | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der neue Peugeot e-208.

Da kommt PSA wie gerufen: Mit dem e-208 von Peugeot und dem Opel Corsa-e haben die Franzosen eine einheitliche E-Antriebsplattform auf dem Markt, die sich weiter ausbauen ließe. Außerdem verfügt PSA in Europa über ein engmaschiges Produktions-, Zulieferer- und Händlernetz. In einem Gesamtkonzern würde sich das für Fiat Chrysler auszahlen.

PSA dagegen würde von Fiat Chryslers profitablem Nordamerika-Geschäft profitieren. Fiat Chrysler erzielt in der Region zwei Drittel seines Umsatzes, einen Peugeot oder Citroen muss man auf amerikanischen Straßen dagegen mit der Lupe suchen: Nur knapp sechs Prozent seines Umsatzes erzielt PSA in Nordamerika.

Zahlen und Fakten

Fiat Chrysler
110 Mrd. Euro Nettoumsatz, 4,8 Mio. ausgelieferte Fahrzeuge, 199.000 Mitarbeiter (alles Stand 2018)
Marken: Fiat, Chrysler, Jeep, RAM, Maserati, Alfa Romeo, Lancia

PSA
74 Mrd. Euro Umsatz, 3,9 Mio. verkaufte Fahrzeuge, 211.000 Mitarbeiter (alles Stand 2018)
Marken: Peugeot, Citroen, Opel, Vauxhall

Die größten Automobilhersteller (nach Umsatz):
1. Volkswagen
2. Toyota
3. Daimler
4. Fiat Chrysler PSA
5. ...

Was bedeutet das für die Arbeitsplätze?

Italiens Regierung und Gewerkschaften wollen Jobverluste bei Fiat Chrysler vermeiden. In Italien arbeiten 58.000 Menschen für den Konzern. Die meisten Werke sind schlecht ausgelastet. Jedoch: Die größere politische Lobby hätten in dem neuen Konzern sicher die französischen Standorte. Traditionell gibt es eine große Nähe zwischen PSA und dem französischen Staat, der sogar Miteigentümer ist.

Aufhorchen wird man auch in Deutschland: Bei Opel/Vauxhall war die Zahl der Beschäftigten im ersten Jahr nach der Übernahme durch PSA schon um knapp 5000 auf rund 30.000 (Ende 2018) gesunken. Seither nahmen noch mehr Opelaner Angebote zum freiwilligen Ausscheiden wahr. Die IG Metall fordert daher mehr Investitionen von PSA in Opel und pocht auf den bis Mitte 2023 geltenden Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen. Die Fusion könnte Beschäftigte und Kunden über Opels Zukunft weiter verunsichern.

Ein Mitarbeiter im Opel-Werk Eisenach. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Mitarbeiter im Opel-Werk Eisenach.

Die Landesregierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz haben bereits vor einem Jobabbau bei Opel gewarnt. "Eine Fusion von PSA und Fiat Chrysler darf die bereits gemeinsam getroffenen Vereinbarungen keinesfalls gefährden oder aufweichen, das gilt auch für die Arbeitsplatzgarantie bis 2023", erklärte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Malu Dreyer sagte dem SWR, es dürfe wegen der Fusion der Opel-Mutter mit Fiat Chrysler an den Standorten Kaiserslautern und Rüsselsheim nicht zu einem Stellenabbau kommen. "Es darf nicht noch einmal passieren, dass die Opel-Beschäftigten die Betroffenen sind." Bereits bei der Integration von Opel in den PSA-Konzern hätten die Opelaner einen großen Beitrag geleistet.

Beide Politiker halten jedoch eine Fusion der beiden Autobauer für "strategisch sinnvoll".

Fusion zwischen Autokonzernen PSA und Fiat Chrysler
tagesschau 20:00 Uhr, 31.10.2019, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was könnte einer Fusion im Wege stehen?

Die Eigentümerstruktur bei PSA: Die französische Regierung, die Familie Peugeot und - über die Dongfeng Gruppe - der chinesische Staat halten jeweils gut zwölf Prozent. Die chinesische Beteiligung könnte in den USA Bedenken auslösen.

Wer sind die wichtigsten involvierten Personen?

Carlos Tavares, genannt "der Löwe", und John Elkann, Ur-Ur-Enkel von Gianni Agnelli Senior, dem Gründer von Fiat.

PSA-Chef Carlos Tavares | Bildquelle: AFP
galerie

Carlos Tavares

Tavares hat die PSA-Gruppe um Peugeot und Citroën wieder flott gemacht und dem Löwen - so das Logo von Peugeot - die deutsche Traditionsmarke Opel einverleibt: Der 61 Jahre alte Portugiese Carlos Tavares machte sich als Chef des französischen Autoherstellers seit 2014 einen Ruf als erfolgreicher Sanierer, und das nur wenige Jahre nach der Beinahe-Pleite von PSA 2013 und dem Einstieg des französischen Staates und chinesischer Investoren. Mit Tavares rückte PSA innerhalb kürzester Zeit wieder in die Gewinnzone. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Konzern ein "historisches" Nettoergebnis von 2,8 Milliarden Euro, ein Plus von 47 Prozent. Und auch Opel schrieb erstmals wieder schwarze Zahlen, nachdem Tavares der Marke ab 2017 ein strenges Sparprogramm verordnet hatte. Im neuen Konzern soll er Chef werden.

John Elkann
galerie

John Elkann

Auch sein Gegenüber bei Fiat Chrysler hat einen Spitznamen: "Ragazzo" ("Junge") wird der 43-jährige Elkann wegen seiner jugendlichen Züge, krausen Locken und schlaksigen Figur oft genannt. Doch nach neun Jahren an der Spitze von Fiat Chrysler hat der Enkel des legendären Fiat-Chefs Gianni Agnelli bewiesen, dass er zu den Großen in der Branche gehört. Seit 2010 leitet er den Verwaltungsrat von Fiat - ein Jahr zuvor hatte sich der Turiner Konzern beim insolventen US-Hersteller Chrysler eingekauft. Bei Fiat Chrysler schärft Elkann auch sein internationales Profil. Aufgewachsen in London, Rio de Janeiro, New York und Paris spricht er unter anderem fließend Französisch. Sicher kein Nachteil für den neuen Konzern, in dem Elkann Verwaltungsratschef werden soll.

Wie erfolgreich sind Auto-Hochzeiten?

Den Trend zur Konzentration auf dem Automarkt gibt es seit Jahrzehnten. Größe hilft vor allem, Kosten zu senken, zum Beispiel durch gemeinsame Entwicklung und Einkauf.

Doch nicht immer klappt es mit dem Traumpartner. So fusionierte 1998 der Daimler-Konzern seine Automobilmarke Mercedes mit Chrysler. Doch statt der "Hochzeit im Himmel" (Daimler-Chef Jürgen Schrempp) erlebten die Stuttgarter ein Desaster. Die kulturellen Unterschiede waren einfach zu groß. Als Nachfolger Dieter Zetsche 2007 die Notbremse zog, waren 40 Milliarden Euro futsch.

Entsprechend laut waren die Unkenrufe, als sich 2009 Fiat Chrysler schnappte. Die Amerikaner waren nach der Finanzkrise pleite - und Fiat absehbar alleine zu klein für den internationalen Automarkt. Und tatsächlich steht der Konzern mittlerweile gut da. Die Fusion gilt als gelungen, auch wenn man im Asiengeschäft und bei den alternative Antrieben noch Defizite hat.

Auch Renault ist glücklich geworden - mit Nissan. 1999 übernahm Renault rund ein Drittel der Anteile von Nissan, als die Japaner kurz vor dem Bankrott standen. Der damalige Renault-Chef Carlos Ghosn sanierte Nissan nach Vorbild des eigenen Hauses und holte 2016 auch Mitsubishi ins Boot. Ende 2018 stürzte Ghosn über Betrugsermittlungen in Japan.

Ebenfalls in die Reihe glücklicher Ehen gehört der chinesische Autobauer Geely, der in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Aufstieg hingelegt hat. 2009 übernahm Geely den kriselnden schwedischen Fahrzeughersteller Volvo vom US-Konzern Ford. Dank moderner E-Antriebe gilt Volvo mittlerweile als einer der innovativsten Hersteller in Europa.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Oktober 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: