Ein Hafen in China | Bildquelle: AFP

Corona-Krise Chinas Wirtschaft bricht deutlich ein

Stand: 17.04.2020 07:43 Uhr

Im ersten Quartal 2020 ist das chinesische Bruttoinlandsprodukt um fast sieben Prozent geschrumpft. Durch das Coronavirus lag die Produktion teils brach. Das Land hofft darauf, wieder aufholen zu können.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist Chinas Wirtschaft geschrumpft. Im Vergleich zum Vorjahr sank das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2020 um 6,8 Prozent. Das teilte das Statistikamt in Peking mit.

Der Grund für den Einbruch: Aufgrund der vielen Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus waren große Teile der chinesischen Wirtschaft seit Ende Januar bis in den März hinein praktisch lahmgelegt. Wochenlang gab es Arbeiter, die aufgrund von Reisebeschränkungen oder Quarantäne-Vorschriften nicht in ihre Fabriken zurückkehren konnten.

Chinas Wirtschaft bricht im ersten Quartal deutlich ein
tagesschau 12:00 Uhr, 17.04.2020, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einzelhandel und Gastronomie leiden weiter

Produktion, Logistik, Nachfrage - all das kam in China zum Erliegen und ist zuletzt nur langsam wieder angelaufen. Noch immer ist die Auslastung der chinesischen Industrie nicht auf dem Niveau von vor der Corona-Krise. Auch der Einzelhandel leidet, viele kleinere Geschäfte, Betriebe und Restaurants sind immer noch geschlossen.

"Die Bereiche Dienstleistungen und Export haben am meisten gelitten. Der Dienstleistungssektor, weil er meist auf direkten Kontakt oder Menschengruppen beruht. Aufgrund der Quarantäne-Vorschriften und den Regelungen zur sozialen Distanz war das aber nicht mehr möglich", sagt Dan Wang, Wirtschaftsanalystin bei der Economist Intelligence Unit in Peking. "Für den sinkenden Export ist vor allem die schwache globale Nachfrage verantwortlich. So lange die beiden größten Exportziele USA und Europa weiter in die Rezession schlittern, wird sich Chinas Exportsektor nicht erholen."

"Die Wirtschaft läuft noch nicht"

Der Export ist für fast 20 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts verantwortlich. Produktion, Logistik und Nachfrage haben große Schwierigkeiten.

Noch immer sei die Auslastung der Industrie nicht auf dem Niveau vor der Corona-Krise, sagt Jens Hildebrandt, Chef der Deutschen Handelskammer in Peking. "Die Wirtschaft läuft noch nicht. Industrieunternehmen in China laufen im Schnitt zu 80 Prozent. Der Einzelhandel und die Nachfrage sind tief im Keller."

Menschen mit Mundschutz arbeiten in einer Fabrik in Huanggang in der chinesischen Provinz Hubei. | Bildquelle: AP
galerie

Langsam läuft die Produktion wieder an - Menschen mit Mundschutz arbeiten in einer Fabrik in Huanggang in der Provinz Hubei.

Erstmals negative Quartalszahlen

China begann 1992 damit, die Wachstumszahlen der Wirtschaft quartalsweise zu veröffentlichen. Jetzt gab es zum ersten Mal negative Quartalszahlen. Ein komplettes Jahr mit einer schrumpfenden Wirtschaft verzeichnete China zuletzt 1976, zum Ende der Kulturrevolution. Für 2020 hoffen viele Analysten auf eine nachholende Entwicklung.

Die wirtschaftliche Erholung hänge an zwei Faktoren, so Hildebrandt. Erstens an einem großen Nachfrage-Konjunkturpaket der chinesischen Regierung und zweitens an der Geschwindigkeit der weltweiten wirtschaftlichen Erholung.

2019 noch Wachstum

Im vergangenen Jahr war die chinesische Wirtschaft als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt noch um 6,1 Prozent gewachsen. Viele Analysten hoffen jetzt auf eine nachholende Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. Ein Wirtschaftswachstum zwischen ein und drei Prozent für das laufende Jahr gilt für China weiter als realistisch.

Das Corona-Quartal: Chinas Wirtschaft schrumpft
Axel Dorloff, ARD Peking
17.04.2020 11:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. April 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: