Arbeiter in einem deutschen Industriebetrieb

BIP legt erstmals seit eineinhalb Jahren zu Die Eurozone wächst wieder

Stand: 14.08.2013 13:37 Uhr

Die bisher längste Rezession in der Eurozone ist vorbei. Die Wirtschaftsleistung legte nach Angaben des europäischen Statistikamtes Eurostat im Frühjahr um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu. Zuvor war die Wirtschaft in den 17 Staaten der Währungsunion sechs Quartale in Folge geschrumpft; im ersten Quartal hatte das Minus noch bei 0,3 Prozent im Vergleich zum 4. Quartal 2012 gelegen.

Volker Treier, Chefsvolkswirt Außenwirtschaft DIHK, zum Rezessions-Ende
morgenmagazin 07:00 Uhr, 15.08.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ähnlich sah es auch in der gesamten EU aus: Im ersten Quartal war die Wirtschaft hier noch um 0,1 Prozent geschrumpft, nun wuchs sie um 0,3 Prozent.

Deutsche Wirtschaft deutlich im Plus

Der Schriftzug "Made in Germany" auf der Rückseite eines Satellitenempfängers
galerie

Der deutschen Wirtschaft geht es besser als erwartet - das BIP stieg um 0,7 Prozent.

Die europäischen Zahlen profitierten auch von den Daten aus der größten Volkswirtschaft der EU: Die deutsche Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal so stark wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Steigende Konsumausgaben, Investitionen und Exporte ließen das Bruttoinlandsprodukt von April bis Juni um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal steigen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Experten hatten ein etwas kleineres Plus erwartet.

Positive Impulse kamen vor allem aus dem Inland: Sowohl die privaten als auch die öffentlichen Haushalte konsumierten mehr als im Vorquartal. Wie erwartet zogen zudem die Investitionen deutlich an. Das dürfte insbesondere an Nachholeffekten liegen: In dem ungewöhnlich langen und kalten Winter musste ein großer Teil der Bauproduktion zurückgestellt werden. Doch auch der Außenhandel trug zum Wachstum bei.

Gute Zahlen auch aus Frankreich

Das zweite wirtschaftliche EU-Schwergewicht überraschte mit seinen Zahlen: Das BIP in Frankreich stieg um 0,5 Prozent. Italien kämpft sich unterdessen langsam aus der längsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Von April bis Juni schrumpfte die Wirtschaft nur noch um 0,2 Prozent. Es war das achte Quartal mit einem Minus beim Bruttoinlandsprodukt in Folge. Auch Spanien sieht Licht am Ende des Tunnels: Die Wirtschaft schrumpfte nur noch minimal um 0,1 Prozent. Weiter in der Rezession stecken ebenfalls die Niederlande, hier ging es um 0,2 Prozent bergab.

Überraschend positiv entwickelte sich die Wirtschaft in Portugal. Hier zog die Konjunktur erstmals seit rund zweieinhalb Jahren an - und zwar um 1,1 Prozent. In Zypern, das wie Portugal am Tropf internationaler Geldgeber hängt, schrumpfte die Wirtschaft hingegen um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Selbst in Griechenland scheint die schwere Rezession sich etwas abzuschwächen. Allerdings gibt es für das Land von Eurostat keine Quartalszahlen, sondern nur Jahresvergleichszahlen. Aufs Jahr gerechnet schrumpft die griechische Wirtschaft derzeit um 4,6 Prozent. Im ersten Quartal lag diese Zahl noch bei 5,6 Prozent.

"Rezession vorbei - die Krise nicht"

EU-Währungskommissar Olli Rehn äußerte sich positiv über die überraschend guten Konjunkturdaten. Doch fügte er hinzu, es gebe keinen Grund, sich jetzt zurückzulehnen. "Ich hoffe, es wird keine verfrühten, selbstschmeichlerischen Statements geben nach dem Motto: 'Die Krise ist vorbei'." Nach wie vor ist die Arbeitslosigkeit in vielen Euro-Staaten sehr hoch. In Griechenland und Spanien liegt die Quote bei mehr als 25 Prozent. Auch Jonathan Loynes, europäischer Chef-Analyst des Wirtschaftsforschungsinstituts Capital Economics, warnte, die Sorgen vor allem in den südlichen Randstaaten der Eurozone seien noch nicht vorbei. "Die Rezession mag vorüber sein, aber die Schuldenkrise ist es auf keinen Fall."

BIP in der EU steigt um 0,3 Prozent
A. Riedel, DLR Brüssel
14.08.2013 12:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: