Schnee liegt auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Gesundbrunnen in Berlin, während ein ICE die Fahrt aufnimmt.  | Bildquelle: dpa

Verspätung bei Bahnreisen Keine Entschädigung mehr bei Unwetter?

Stand: 02.12.2019 12:12 Uhr

Bahnreisende sollen keine Entschädigung mehr bekommen, wenn die Verspätung durch höhere Gewalt entstand - zum Beispiel Unwetter. So wollen es zumindest die EU-Staaten. Ob das EU-Parlament da zustimmt?

Bahnunternehmen in der EU sollen künftig in bei Verspätungen wegen höherer Gewalt keine Entschädigungen an Reisende mehr zahlen müssen. Darauf einigten sich die EU-Verkehrsminister bei einem Treffen in Brüssel. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte, es sei richtig, "einen Ausgleich zwischen den Interessen der Fahrgäste und der Eisenbahnunternehmen" zu schaffen.

Vorgesehen ist zudem, dass die Firmen Bahnfahrer besser über ihre Rechte aufklären sollen. Zum Beispiel soll eine Zusammenfassung der Rechte künftig auf dem Fahrschein angegeben werden. Außerdem soll die Mitnahme von Fahrrädern in Zügen erleichtert werden.

EU-Parlament muss noch darüber beraten

Die EU-Kommission hatte 2017 eine Änderung der Verordnung über Rechte und Pflichten von Bahnkunden vorgeschlagen. Demnach sollen Bahnkonzerne etwa für unwetterbedingte Verspätungen künftig nicht mehr verantwortlich gemacht werden können. Bei Fluggesellschaften ist dies bereits der Fall.

Das Europaparlament hatte das im November vergangenen Jahres in seiner Position zu der Reform zurückgewiesen und im Gegenzug höhere Entschädigungen für Bahnreisende bei Verspätungen gefordert. Auch Verbraucherschützer kritisieren den Standpunkt von Kommission und Mitgliedstaaten scharf. Die EU-Institutionen müssen sich nun auf eine gemeinsame Position einigen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Dezember 2019 um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: