Werders Max Kruse jubelt mit Maximilian Eggestein über sein Tor zum 2:1 per Foul-Elfmeter | Bildquelle: dpa

Fußball-Bundesliga Bremen verschärft Schalkes Krise

Stand: 09.03.2019 20:45 Uhr

Gegen Schalke 04 tat sich Werder Bremen zunächst schwer, drehte dann jedoch auf und gewann. Schalke hingegen ist seit sieben Bundesligaspielen sieglos und steckt mitten im Abstiegskampf.

Werder Bremen hat zum Auftakt des 25. Spieltags am Freitagabend (08.03.2019) 4:2 (1:1) gegen Schalke 04 gewonnen. Milot Rashica (31., 73.), Max Kruse per Foulelfmeter (51.) und Martin Harnik (90.4) sorgten mit ihren Toren für Bremens neunten Saisonsieg. Zuvor hatte Werder dreimal hintereinander Unentschieden gespielt. Zwei Tore von Breel Embolo (26., 85.) reichten Schalke nicht, um einen Punkt zu holen.

Werder klettert in der Tabelle auf Platz acht, Schalke befindet sich nach der 14. Niederlage als Tabellenvierzehnter weiter in Abstiegsgefahr. "Es ist schon enttäuschend", sagte Schalkes Guido Burgstaller im Interview mit "Eurosport": "Aber wenn wir weiter so spielen, werden wir auch wieder Punkte holen."

Schalke verzweifelt an Pavlenka

Schalkes Trainer Domenico Tedesco hatte seine Mannschaft nach dem enttäuschenden 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf auf vier Positionen verändert - und er sah eine Elf, die sich ganz anders präsentierte als noch am vergangenen Spieltag. Gegen Werder Bremen begann Schalke engagiert und kam immer wieder zu Chancen, die erste hatte Burgstaller in der 6. Minute. Nach einer Unachtsamkeit von Ludwig Augustinsson kam Embolo an den Ball und bediente Burgstaller, der jedoch in der Eins-gegen-eins-Situation an Bremens Torhüter Jiri Pavlenka scheiterte.

Überhaupt, Pavlenka: Fast hatte es den Eindruck, als verzweifelten die Schalker in der ersten Halbzeit an den Paraden des tschechischen Torhüters. Einen Freistoß von Daniel Caligiuri klärte er mit beiden Fäusten (11.) und auch einen Schuss von Matija Nastasic aus kurzer Distanz hielt er (20.). Erst als Embolo nach Vorlage von Weston McKennie und Fehler von Milos Veljkovic frei mit dem linken Fuß zum Schuss kam, war Pavlenka machtlos - 0:1 (26.).

Bremens überraschender Ausgleich

Beinahe hätte Schalke die Führung kurz darauf noch ausgebaut, doch ein Schuss von Steven Skrzybski rauschte knapp am rechten Pfosten des Bremer Tores vorbei (30.). Werder Bremen hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht ein einziges Mal auf das gegnerische Tor geschossen. Eine Statistik, die keine sechzig Sekunden mehr Bestand haben sollte: Flanke von Max Kruse Richtung Elfmeterpunkt, wo Rashica den Ball mit dem linken Fuß zum Ausgleich ins Tor beförderte (31.). Allerdings stand Claudio Pizarro nach Ansicht der TV-Wiederholungen minimal im Abseits und griff in das Geschehen ein, auch wenn er den Ball nicht berührte - das Tor hätte aberkannt werden müssen.

Fortan war Werder das spielbestimmende Team. Beinahe wäre Bremen sogar mit einer Führung in die Pause gegangen, doch Philipp Bargfredes Distanzschuss flog ganz knapp links am Tor vorbei (44.).

Kruse vollendet eiskalt

Die zweite Halbzeit lief gerade einmal fünf Minuten, als es Strafstoß für Bremen gab. Nach einem Schuss von Davy Klaassen hatte Benjamin Stambouli auf der Linie geklärt, gleichzeitig berührte Jeffrey Bruma Kruse, der zu Boden ging. Schiedsrichter Martin Pedersen ließ zunächst weiterspielen, griff dann aber auf den Videobeweis zurück - und änderte seine Meinung. Kapitän Kruse trat selbst an und verwandelte eiskalt - 2:1 (51.).

Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte dann Rashica, der in der 73. Minute seinen zweiten Treffer in diesem Spiel erzielte. Kruse leitete den Treffer mit einer Flanke ein, Eggestein verlängerte per Kopf zu Rashica, der auf Höhe des Elfmeterpunktes lauerte. Der Rest war individuelle Klasse: Tolle Ballannahme, ein feines Dribbling, ein trockener Schuss, 3:1.

In der Schlussphase wurde es dann noch einmal spannend, nachdem Schalkes Embolo nach einer Ecke von Bastian Oczipka per Kopf verkürzte (85.). "Wir waren über weite Strecken überlegen. Aber wenn du so spät noch einen Treffer kassierst, kommst du schon ins Grübeln", sagte Bremens Kruse bei "Eurosport". Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit sorgte Bremens Martin Harnik für die endgültige Entscheidung, als er gegen weit aufgerückte Schalker zum 4:2-Endstand traf.

Für Schalke 04 geht es schon am Dienstag (12.03.2019) mit einem Champions-League-Auswärtsspiel bei Manchester City weiter, ehe am Samstag (16.03.2019) in der Bundesliga ein Heimspiel gegen RB Leipzig ansteht. Werder Bremen muss erst tags darauf ran, Gegner dann ist Bayer Leverkusen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2019 um 04:40 Uhr.

Darstellung: