Sporting Lissabon: der Brasilianer Nuno Mendes für Sprting am Ball | imago images / Gerardo Santos

Fußball | Champions League Sporting Lissabon - ein Meister ohne große Stars

Stand: 28.09.2021 09:49 Uhr

Mit Sporting Lissabon kommt ein Team ohne die ganz großen Stars zum Champions-League-Abend nach Dortmund. Zu unterschätzen ist der portugiesische Meister deswegen aber nicht.

Sportschau

Es war eine lange Durststrecke für Sporting Lissabon, die im Mai dieses Jahres endete. Zwei Spieltage vor Schluss der portugiesischen Fußball-Saison machte das Team den Titel in der Primeira Liga perfekt. 19 Jahre nach dem Gewinn der bislang letzten Meisterschaft standen die "Löwen" wieder ganz oben - und ließen die ewigen Rivalen Benfica und FC Porto hinter sich. Es war der insgesamt 23. Meistertitel für den Traditionsklub aus der portugiesischen Hauptstadt.

Sporting Lissabon ist kein Zufallsmeister

Ein Zufallsmeister war Sporting nicht. Das Team von Trainer Ruben Amorim hatte die Liga überraschend klar dominiert und lag am Ende fünf Punkte vor Benfica. Amorims Anteil an diesem Triumph ist dabei nicht groß genug einzuschätzen. Bevor er im März 2020 bei Sporting anheuerte, lagen eher dürftige Jahre hinter dem Klub. Sogar um die Position als dritte Kraft mussten die Grün-Weißen damals fürchten, Braga schien vorbeizuziehen.

Sporting Lissabon: Meisterfeier im Mai 2021 | imago images / Pedro Fiuza

Sporting feiert die portugiesische Meisterschaft im Mai Bild: imago images / Pedro Fiuza

Amorim gelang es dann in kurzer Zeit, eine Wende einzuleiten. Auf große Stars musste er dabei verzichten. Der Klub hatte aus finanziellen Gründen kurz vor seiner Ankunft sogar seinen besten Spieler verkaufen müssen: Bruno Fernandes ging für 60 Millionen Euro zu Manchester United.

Sarabia zündet noch nicht

Es ist vor allem eine Mischung aus portugiesischen und spanischen Spielern, die das Gesicht von Sporting heute prägen. Im Sturm setzt Amorim auf seine Landsleute Nuno Santos und Paulinho. Im Mittelfeld besetzt Joao Palhinha die zentrale Position neben dem Brasilianer Matheus Nunes.

Bekanntestes Gesicht im Team ist aber ein Spanier: Pablo Sarabia. Ihn lotste der Klub vor dieser Saison als Leihspieler von Paris St. Germain nach Lissabon. Sarabia machte zuletzt bei der Europameisterschaft (fünf Einsätze) auf sich aufmerksam. Beim 5:0 gegen die Slowakei in der Vorrunde war er mit einem Treffer und zwei Vorlagen überragender Mann.

Bei Sporting ist Sarabia noch nicht in Tritt gekommen, noch wartet der Stürmer auf seinen ersten Treffer. Gut möglich, dass Amorim ihm gegen Borussia Dortmund eine Chance in der Startelf gibt.

Amorim noch nicht lange im Trainergeschäft

Sporting Lissabon: Trainer Ruben Amorim | imago images / Pedro Fiuza

Mit ihm kam der Aufschwung: Trainer Ruben Amorim Bild: imago images / Pedro Fiuza

Amorim selbst ist noch jung im Trainergeschäft. 2018 startete der 36-Jährige als Coach beim Zweitligisten Casa Pia AC. Ein Jahr später ging es zu Sporting Braga, von wo es ihn vor anderthalb Jahren für eine Ablöse von zehn Millionen Euro nach Lissabon zog. Mit der Qualifikation für die Champions League hat Amorim, einst zentraler Mittelfeldspieler bei Benfica, dieses Geld längst wieder für den Klub reingeholt.

Nun wollen der Coach und sein Team in Dortmund für eine Überraschung sorgen. Sporting geht als klarer Außenseiter ins Duell am Dienstagabend (28.09.2021, 21 Uhr, 90 Minuten live hören und im Live-Ticker), erst recht nach der hohen 1:5-Niederlage zum Vorrundenauftakt gegen Ajax Amsterdam.

Die Generalprobe für den Champions-League-Abend gelang immerhin halbwegs. Am Wochenende gab es einen 1:0-Heimsieg im Ligaspiel gegen Außenseiter Maritimo Funchal. Als ungeschlagener Tabellendritter der Meisterschaft hält Sporting damit weiter Kurs Richtung Titelverteidigung.

Quelle: sportschau.de