Leeres Stadion von Schalke 04 | imago images/RHR-Foto

Wieder Bewegung im Klub Schröder und Schalke - das Ende der Lethargie?

Stand: 04.05.2021 15:06 Uhr

Beim FC Schalke 04 laufen die Personalplanungen auf Hochtouren. Nach einer lähmenden Zeit versucht der neue Sportvorstand Peter Knäbel dem Ruhrgebietsklub wieder neues Leben einzuhauchen. Und trifft dabei auch ungewöhnliche Maßnahmen.

Von Jörg Strohschein

Die Bundesliga könnte - wäre nicht so viel Geld im Spiel - ein gemütliches Kleinod sein, in dem jeder jedem schon einmal über den Weg gelaufen ist. In diesem Refugium kann man allerdings auch manchmal schlechte Erfahrungen machen.

Sportschau

So wie etwa Mike Büskens, der mit dem Namen Rouven Schröder nicht nur gute Erinnerungen verbinden dürfte. Als Büskens im Jahr 2013 Trainer von Greuther Fürth und zuvor mit den Franken aufgestiegen war, hatte Schröder als damaliger sportliche Leiter in Fürth den Coach nach einer Misserfolgsserie in der Bundesliga entlassen. Das alles ist allerdings lange her und dürfte als verjährt gelten.

Knäbel versucht entgegenzuwirken

Künftig haben Büskens als Co-Trainer des FC Schalke 04 sowie Teil der "Task Force Kaderplanung", die den Neuaufbau bewerkstelligen soll, und Schröder wieder intensiv miteinander zu tun. Der 45-Jährige wird neuer Sportdirektor des Ruhrgebietsklubs und soll dabei helfen, die Tristesse zu beenden, die den Verein nachhaltig zu lähmen schien.

Der jüngste Abstieg in die 2. Liga, die Fan-Ausschreitungen, das Getöse um die Führungspersonen haben in der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelt, dass der Klub im völligen Choas versinkt und nahezu handlungsunfähig ist. Diesem Eindruck versucht der neue Sportvorstand Peter Knäbel nun massiv entgegenzuwirken - und unterfüttert dies mit ungewöhnlichen Maßnahmen.

Schröder sollte Sportvorstand auf Schalke werden

"Wir konnten einen Experten für S04 gewinnen, der über das nötige Netzwerk und die fachlichen Qualitäten in diesem Bereich verfügt", sagt Knäbel. Er kennt ihn bereits aus seiner Zeit beim HSV, als Schröder dort am Ende ergebnislose Gespräche mit den Hamburgern geführt hatte.

Pikanterweise wollte der Schalker Aufsichtsrat Schröder kürzlich noch für die vakante Position als Sportvorstand verpflichten - der sagte aber ab. Daraufhin wurde Knäbel berufen. Berührungsängste scheint Knäbel also nicht zu kennen, auch weil er sich selbst dafür einsetzte, die Position des Sportdirektors mit Schröder zu besetzen.

Schröder soll nun dabei helfen, den neuen FC Schalke 04 zu bauen. Sein offizieller Arbeitsbeginn ist zwar erst der 1. Juni 2021, hinter den Kulissen ist Schröder aber bereits tätig. "Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass die Vielzahl an Aufgaben im sportlichen Bereich nicht von einer Person allein geschultert werden kann, sondern dass wir zusätzliche Expertise benötigen", sagt Knäbel.

Um diesen Aufbau zu bewerkstelligen geht es für Schröder zum einen um Spielerkäufe. So möchte er einen schlagkräftigen Kader für den erwünschten direkten Wiederaufstieg aufstellen.

Spielerverkäufe werden schwierigste Aufgabe

Damit dies aber überhaupt möglich ist und Geld in die leeren Vereinskassen gespült wird, muss er die teuren Spieler mit weiterhin gültigen Verträgen wie Suat Serdar, Mark Uth, Sebastian Rudy und einige mehr erst einmal verkaufen. Auf einem deutschen und internationalen Transfermarkt, von dem in diesen Corona-Zeiten niemand weiß, welche Beträge von den Klubs überhaupt noch gezahlt werden können und wann der Markt Tempo aufnimmt.

Die Schalker versprechen sich demnach viel vom Netzwerk Schröders, das es ihm zu seinen Mainzer Zeiten erlaubte, einige Spieler aus der zweiten Reihe der französischen Liga wie etwa Jean-Philippe Gbamin oder Abdou Diallo zu verpflichten, die die Rheinhesen später mit großem Gewinn verkaufen konnten.

Latza und Terodde verpflichtet

Geht bald für Schalke auf Torejagd: Simon Terodde | dpa

Geht bald für Schalke auf Torejagd: Simon Terodde Bild: dpa

Knäbel hatte mit der "Task Force Kaderplanung", bestehend aus Büskens, Norbert Elgert und Mathias Schober bereits ohne Schröders Einfluss den Erneuerungsprozess angestoßen und in Mittelfeldspieler Danny Latza und Angreifer Simon Terodde zwei mögliche Säulen des künftigen Teams verpflichtet.

Dieses (Not-) Gremium wird nun allerdings aufgelöst und die Verantwortung in Schröders Hände gelegt. Er habe einen großen Handlungsspielraum ist von Seiten des Vereins zu hören.

Schober bekommt Führungsposition

Komplettiert wird die sportliche Führung durch Schober, der zum Direktor Knappenschmiede und Entwicklung aufsteigt und der die zuletzt nicht mehr so durchlässige Jugendabteilung wieder zu alten Stärken zurückführen soll. Manuel Neuer, Mesut Özil, Leroy Sané sind neben anderen daraus hervorgegangen.

Damit dieser grundlegende Umschwung bewerkstelligt werden kann, soll langfristig von den Jugendmannschaften bis zu den Profis eine grundlegende Spielidee im Klub implemetiert werden.

Es ist wieder Bewegung in den zuletzt erstarrten S04 gekommen. Nicht zuletzt weil das abgestiegene Profi-Team sich mit all seinen tief gehenden Problemen in der Wahrnehmung ein wenig abgekoppelt zu haben scheint - auch wenn noch vier Bundesligaspiele zu absolvieren sind.

Beim S04 richtet sich der Blick wieder in die Zukunft. Ein Zustand, der am Berger Feld schon vergessen zu sein schien.

Bilderstrecke

Schalke 04 - wenn Urgesteine absteigen müssen

Quelle: sportschau.de