Der deutsche Handball-Spieler Matthias Musche | Bildquelle: dpa

Spiel um Platz 3 Jetzt live: DHB-Team will Bronze

Stand: 27.01.2019 14:16 Uhr

Trotz des enttäuschenden Halbfinales bei der Handball-WM wollen sich die deutschen Nationalspieler noch einmal voll fokussieren auf das letzte Spiel. Das klare Ziel: die Bronze-Medaille.

Die Enttäuschung ist groß bei den deutschen Handballern. Voller Euphorie war das DHB-Team am Freitag (25.01.2019) in das Halbfinale gegen Norwegen gegangen. Am Ende musste man einsehen, dass man schlichtweg gegen das an diesem Tag bessere Team verloren hat.

Viel erreicht hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft trotz der 25:31-Pleite gegen die Norweger in Hamburg trotzdem. Das weiß auch Kapitän Uwe Gensheimer. "Wenn man wieder zu Hause ist und vielleicht mal auf der Straße angesprochen wird, wird man realisieren, was wir in den vergangenen zwei Wochen erreicht haben", sagte Gensheimer nach der Partie.

Prokop: "Wollen einen versöhnlichen Abschluss"

Das Team von Bundestrainer Christian Prokop hat Hamburg inzwischen wieder verlassen und ist im dänischen Herning angekommen. Anders als erhofft, spielt man dort am Sonntag nur das "kleine Finale" um 14.30 Uhr. Es wird das zweite Aufeinandertreffen mit Frankreich bei diesem Turnier - und es geht um Edelmetall.

"Wir sind Profis und wollen natürlich einen versöhnlichen Abschluss", sagte Prokop und versprach: "Wir haben die Chance, eine Medaille zu erzielen bei dieser Heim-WM. Wir werden alles reinlegen in das letzte Spiel. Wir haben das ganze Turnier nicht negativ gedacht, und das werden wir jetzt nicht ändern." Rückraumschütze Fabian Böhm pflichtete dem Bundestrainer bei: "Keiner will hier nach dem Spiel nach Hause gehen und sagen: Mensch, wir sind Vierter geworden. Wir wollen einfach unbedingt diese Bronze-Medaille."

Gut möglich, dass dieses Unterfangen vor allem mit Spielern gelingen soll, die bislang im Turnier nicht wie gewünscht zum Zug kamen. Prokop wird von seinem gut besetzten Kader Gebrauch machen und auch Spielern aus der zweiten Reihe noch einmal die Chance geben, sich zu präsentieren. Das hatte schon im letzten Vorrunden- sowie Hauptrunden-Spiel gut funktioniert.

Frankreich leichter Favorit

Für den Gegner, die Franzosen um Superstar Nikola Karabatic, dürfte das ebenso gelten. Auch der Olympiasieger von 2016 hatte sich mehr ausgerechnet bei diesem Turnier, wurde von den favorisierten Dänen aber mehr als deutlich in die Schranken gewiesen.

Obwohl in der Vorrunde ein Last-Minute-Tor nötig war, um Deutschland ein Unentschieden abzuringen, gehen die Franzosen als leichter Favorit in die Partie. Denn trotz des Umbruchs vor zwei Jahren, als Torwart-Legende Thierry Omeyer und Rückraum-Ass Daniel Narcisse beendeten ihre Nationalmannschafts-Karriere beendeten, verfügen sie noch immer über zahlreiche Ausnahmekönner, wie Karabatic, Dika Mem und Vincent Gerard.

Dabei wird am Sonntagmittag viel davon abhängen, welches Team die Enttäuschung besser verdaut hat. DHB-Sportvorstand Axel Kromer schätzt die Lage richtig ein: "Die Jungs wissen, dass sie nur mit guter Stimmung wieder erfolgreich sein können." Und wenn es für einen erfolgreichen Abschluss reicht, und man zum zweiten Mal im Turnier gegen Frankreich ungeschlagen bleibt, wäre das zumindest ein kleines Happy End.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: