Hansi Flick | EPA

FIFA WM 2022 ++ DFB-Team vor dem Spiel gegen Spanien ++

Stand: 27.11.2022 19:58 Uhr

Bundestrainer Hansi Flick verrät, wie er Spanien stoppen will. Ganz wichtig dabei: Joshua Kimmich und Leon Goretzka. In unserem Liveblog gibt es alle Infos zum Spiel.

Sportschau

20:00 Uhr - Das Spiel läuft

In Katar rollt der Ball, in Deutschland steigt die Spannung. Damit Sie weiterhin nichts verpassen, können Sie die Partie zwischen der DFB-Elf und Spanien ab sofort im Liveticker mitlesen oder im Audiostream mithören.

19:50 Uhr - Der Countdown läuft

In knapp zehn Minuten geht es los zwischen dem Weltmeister von 2014 und dem Weltmeister von 2010. Die Mannschaften stehen bereits in den Katakomben bereit. gleich gibt's die Hymnen, die eine (Spanien) ohne Gesang, die andere (Deutschland) mit Gesang.

19:39 Uhr - DFB-Elf setzt auf Erfahrung

Rund 20 Minuten vor Anpfiff noch ein Funfact aus der Statistik-Abteilung: Die deutsche Startelf gegen Spanien ist die älteste Startelf seit mehr als 20 Jahren. Noch erfahrener war die deutsche Nationalmannschaft zuletzt im WM-Finale 2002 gegen Brasilien. Damals unter anderem dabei: Carsten Ramelow, Jens Jeremies und Oliver Neuville.

19:26 Uhr - Flick verrät: Kimmich neben Goretzka

Bundestrainer Hansi Flick sieht den Schlüssel zum Erfolg gegen Spanien im zentralen Mittelfeld. "Wir müssen die Mitte zumachen und die beiden Achter am Spielfluss hindern", sagte er im ZDF. Heißt: Die DFB-Elf muss es schaffen, die beiden Barca-Youngster Gavi und Pedri aus dem Spiel zu nehmen. Hauptverantwortlich für diese Aufgabe sind laut Flick Joshua Kimmich und Leon Goretzka, die die Doppelsechs bilden. "Wir können heute beweisen, dass wir eine gute Mannschaft sind."

19:12 Uhr - Verschiedene Mittelfeld-Modelle möglich

Die Aufstellungs-Spekulationen haben ein Ende gefunden, ganz klar ist die Formation der DFB-Elf aber auch nach Veröffentlichung der elf Namen noch nicht. Der Grund: Das zentrale Mittelfeld um Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Ilkay Gündogan bietet verschiedene Anordnungs-Möglichkeiten. So könnte Kimmich als alleiniger Sechser hinter zwei Achtern agieren. Eine weitere Option ist aber auch, dass Gündogan auf die Zehner-Position rückt, die er von Manchester City bestens kennt, und Goretzka und Kimmich eine Doppelsechs bilden. So oder so: Qualität gibt es in der Zentrale mit dieser Besetzung mehr als genug.

19:02 Uhr - Zehn 7:0-Sieger für Spanien

Auf der spanischen Seite gibt es auch einen Wechsel in der Startelf. Der Ex-Leverkusener Dani Carvajal rückt in die erste Elf. Aufstellung: Simon - Carvajal, Rodri, Laporte, Alba - Pedri, Busquets, Gavi - Asensio, Olmo, Torres.

18:49 Uhr - Das Spiel live im Audio

Nochmal zur Erinnerung: Das Spiel zwischen Spanien und Deutschland gibt es bei uns auch gleich im Live-Ticker und im Audiostream. Holger Dahl und Jens-Jörg Rieck sind vor Ort und kommentieren die Partie live.

18:41 Uhr - Flick mit zwei Änderungen in der Startelf

Die Aufstellung der deutschen Mannschaft ist da. Hansi Flick nimmt Nico Schlotterbeck und Kai Havertz raus, Thilo Kehrer und Leon Goretzka rücken in die Startelf. Hier gibt es die gesamte DFB-Elf.

18:22 Uhr - Die Teenager werden entscheidend sein

Im vergangenen Jahr wurde Pedri zum besten Youngster ausgezeichnet, vor einigen Monaten bekam Gavi den "Golden Boy Award". Die beiden Barca-Spieler sorgen für die kreativen Momente im spanischen Mittelfeld. Es wird also das Duell der U20-Stars, weil auch im DFB-Team ein 19-Jähriger der ganz große Hoffnungsträger ist. Jamal Musiala zeigte nach seiner starken Hinrunde beim FC Bayern auch gegen Japan gute Ansätze, soll gegen Spanien für Tore sorgen. Er wurde übrigens bei der Wahl zum besten Nachwuchsspieler Vierter.

18:08 Uhr - Bayern gegen Barca - und das ist gut so

Der FC Bayern München und FC Barcelona stellen bei den beiden Nationen ganz klar die meisten Spieler. Und genau das ist etwas, was durchaus für die deutsche Mannschaft spricht. Wie vorhin schon bei Thomas Müller erwähnt, sind die Bayern nämlich der Angstgegner Barcas. Es gab zuletzt vier Niederlagen ohne eigenes Tor, davor ein 2:8. Heißt: Die Bayernspieler um Kimmich, Goretzka, Müller, Musiala und Co. wissen, wie man Busquets, Gavi und Pedri im spanischen Mittelfeld ausschaltet. Mal sehen, ob sie es bei der Nationalmannschaft genauso gut hinbekommen wie im Klub.

17:54 Uhr - Es ist angerichtet - zumindest in der Kabine

Etwas mehr als zwei Stunden noch bis zum Anstoß. In diesen Minuten wird sich die deutsche Mannschaft auf den Weg Richtung Al Bayt Stadium machen. Die Zeugwarte sind schon längst da, die Trikots hängen und in der Kabine ist alles vorbereitet. Lange bleibt es dort nicht mehr ruhig.

17:34 Uhr - Auch Spanien unter Zugzwang

Natürlich hat der heutige DFB-Gegner mit 7:0 zum Auftakt gegen Costa Rica mächtig die Muskeln spielen lassen, und das 0:6 der deutschen gegen Spanien im November 2020 macht auch nicht unbedingt Mut - aber die Südeuropäer haben bei Weltmeisterschaften zuletzt auch nicht unbedingt Angst und Schrecken hinterlassen. 2014 scheiterte Spanien schon in der Vorrunde, 2018 gab es das Aus im Achtelfinale gegen Russland. Nicht nur Deutschland steht also unter Druck - wenngleich die aktuelle Ausgangsposition natürlich keineswege vergleichbar ist.

17:19 Uhr - Führungsduo mit deutlichen Worten

Der Auftakt gegen Japan ging in die Hose, der Druck ist groß gegen Spanien - das weiß auch DFB-Manager Oliver Bierhoff, der es jedoch auch auf eine positive Weise sieht. "Es ist natürlich ein enorm wichtiges Spiel. Es kann der Mannschaft auch den nötigen Kick geben, auch den Glauben, dass es dann wirklich geht", sagte Bierhoff im ZDF. "Jedes Spiel ist ein Finale von jetzt an. Das ist bei einer WM so. Wenn wir das erfolgreich machen, kann das natürlich für den deutschen Fußball einen Schub geben." Auch Verbandspräsident Bernd Neuendorf traut der Mannschaft den Umschwung zu. "Da herrscht Zuversicht und der unbedingte Wille, die Niederlage gegen Japan vergessen zu machen und das zu korrigieren", sagte er bei MagentaTV.

17:07 Uhr - Ein Rückstand ist nicht unbedingt ein Rückschlag

Gegen Japan gab es nach einer 1:0-Führung eine 1:2-Niederlage - vielleicht sollte es das DFB-Team dann heute mal andersrum versuchen. Geht Deutschland bei WM-Turnieren in Rückstand, passiert es nämlich recht häufig, dass am Ende doch noch Zählbares rausspringt. 35-mal lag das DFB-Team 0:1 hinten (so oft wie keine andere Nation), aber in über 50 Prozent der Fälle gab es noch das Comeback (zwölf Siege, sechs Unentschieden).

16:34 Uhr - Weitere WM-Torschützen gesucht

Die Zahl ist fast nicht zu glauben, wenn man sich den Kader ansieht: erst drei deutsche Spieler haben in ihrer Karriere bei einer Weltmeisterschaft getroffen. Ilkay Gündogan machte gegen Japan per Elfmeter sein erstes Tor, zuvor waren aus dem gesamten Kader nur Thomas Müller und Mario Götze erfolgreich. Bei beiden ist es schon acht Jahre her, Müller traf zuletzt im Halbfinale gegen Brasilien - und Götze? Kleiner Tipp: Es war der letzte Treffer der WM 2014. Gegen Spanien sollte vielleicht der ein oder andere Torschütze dazukommen.

16:25 Uhr - 2014-Weltmeister Kramer voller Optimismus

Zur Erinnerung: Das Spiel zwischen Deutschland und Spanien gibt es im TV und Livestream im ZDF zu sehen. Bei uns verpasst ihr mit Ticker und Audiostream aber auch nichts. Bei den Kollegen ist Christoph Kramer als Experte wieder im Einsatz und vom Weltmeister von 2014 kam bereits eine klare Ansage: "Wir sind schon zu 99 Prozent im Achtelfinale!" Gewagte Prognose, aber durch die japanische Niederlage gegen Costa Rica ist die Wahrscheinlichkeit schonmal deutlich gestiegen.

16:02 Uhr - Welche Elf soll Spanien schlagen?

Nach dem 1:2 gegen Japan würde es schon sehr überraschen, wenn Bundestrainer Hansi Flick wieder auf die gleiche Startelf setzen würde. Wer noch Futter für die Diskussionen braucht bis etwa 19 Uhr, wenn die Aufstellungen bekannt gegeben werden - hier gibt es die Tipps unserer Experten:

15:43 Uhr - Deutschland hat einen richtigen Spanien-Schreck

Habt ihr gestern den Nachgang nach dem Spiel zwischen Argentinien und Mexiko gesehen? Sportschau-Experte Bastian Schweinsteiger deutete da an, dass es die Spanier gar nicht begrüßen würden, wenn Thomas Müller heute spielt. Warum? Vor allem dem FC Barcelona hat er mit dem FC Bayern in den vergangenen Jahren richtig wehgetan. In der Champions League gab es seit der Saison 2019/20 fünf Duelle, die München allesamt gewann - mit einem Torverhältnis von 19:2. Müller traf insgesamt gegen Barca schon achtmal in neun Spielen. Und auch gegen Spanien sah er bisher richtig gut aus (ein Sieg, eine Niederlage) gegen die Iberer. Zum Beispiel beim 0:6 im November 2020 war Müller nicht dabei.

15:02 Uhr - Lupenreine Spanien-Bilanz in Gruppenspielen

Keine fünf Stunden mehr bis zum Spiel. Gerade nach dem Sieg Costa Ricas steigt die Spannung, die Hoffnung auf das Weiterkommen ist wieder groß. Zur Erinnerung: Deutschland wird heute NICHT ausscheiden. Und noch was zum Thema Hoffnung: Dreimal traf das DFB-Team bislang in einer WM-Gruppenphase auf Spanien - es gab zwei Siege (1966 und 1982) und ein Unentschieden (1994). Alles lang her, aber warum nicht die Serie fortsetzen?

14:20 Uhr - Kampfansage von Costa-Rica-Trainer Richtung Deutschland

Costa Rica rechnet sich nach der sportlichen Wiederauferstehung bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nun auch Chancen gegen Deutschland im Gruppenfinale ums Weiterkommen aus. "Keiner darf uns vergessen, wir sind immer noch dabei", sagte Trainer Luis Fernando Suárez nach dem 1:0 der Zentralamerikaner am Sonntag gegen Japan. Vier Tage nach der 0:7-Schmach gegen Spanien hielt sich Costa Rica damit die Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde offen. "Wir leben noch", betonte der Coach: "Jetzt müssen wir an Deutschland denken."

Luis Fernando Suarez, Trainer Costa Rica | KARIM JAAFAR, AFP

Luis Fernando Suárez Bild: KARIM JAAFAR, AFP

13:16 Uhr - Neue Konstellationen: Die Ausgangslage vor dem Spiel gegen Spanien

Am Abend gegen Spanien kann viel passieren, nur eins nicht: Das vorzeitige WM-Aus für das deutsche Team. Am besten wäre natürlich ein Sieg gegen Spanien. Bei einem Remis oder einer Nierderlage ist die DFB-Elf auf Schützenhilfe angewiesen.

13:01 Uhr - Costa Rica besiegt Japan - Verbesserte Chancen für das DFB-Team

Die Überraschung ist perfekt: Costa Rica hat Japan besiegt. Durch das 1:0 der Kicker aus der Karibik steigen die deutschen Chancen auf das Achtelfinale. Jetzt kann sich das Team von Coach Flick sogar eine Niederlage gegen Spanien leisten.

11:51 Uhr - Das spricht für und gegen Deutschland

Gewinnt das DFB-Team am Abend gegen Spanien? Das spricht für das deutsche Team:

  • Deutschland ist in einer WM-Gruppenphase gegen Spanien noch ungeschlagen (2 Siege, 1 Remis)
  • In Spaniens Startelf standen zum Auftakt gegen Costa Rica fünf Barcelona-Spieler. Bei Deutschland waren es fünf vom FC Bayern. Die Münchner haben die letzten sechs Spiele gegen "Barca" gewonnen.
  • Deutschland hat noch nie zwei Spiele in Serie bei einer WM verloren


Das spricht gegen das deutsche Team:

  • Der letzte Pflichtspielsieg der Deutschen gegen Spanien ist 34 Jahre her.
  • Das 0:6 der DFB-Elf von November 2020 war die höchste Niederlage für ein DFB-Team seit 1931
  • Spaniens 7:0 gegen Costa Rica war der höchste Auftaktsieg bei einer WM seit 20 Jahren.

11:18 Uhr - Deutschland und Spanien in Heimtrikots gegeneinander

Sowohl das deutsche Team als auch Spanien treffen am Abend in ihren Heimtrikots aufeinander. Die Deutschen werden das weiß-schwarze Jersey sowie weiße Hosen und weiße Stutzen tragen. Bei der 1:2-Niederlage gegen Japan hatten die Deutschen ebenfalls das weiße Trikot mit dem schwarzen vertikalen Streifen vor der Brust an, die Hosen waren allerdins schwarz. Die Spanier treten wie bereits beim 7:0 gegen Costa Rica komplett in Rot auf.

10:49 Uhr - Jahrgang 1995/96: Hoffnungsträger oder gescheiterter Jahrgang?

Spieler wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka oder Leroy Sané haben die Hoffnungen auf eine neue starke Generation reifen lassen. Doch bei großen Turnieren ist das DFB-Team zuletzt zweimal früh gescheitert. "Seitdem 'wir' am Werk sind, haben wir es einfach nicht geschafft. Ab 2018 war es schlicht nicht mehr gut", sagte Kimmich jüngst selbstkritisch. Ob die Spieler des Jahrgang 1995/1996 weiter als Hoffnungsträger oder gescheiterte Generation in die Geschichte eingehen, könnte sich am Sonntagabend im Spiel gegen Spanien beantworten.

10:11 Uhr - Was macht die deutsche Mannschaft bis zum Anpfiff?

Noch fast zehn Stunden bis zum Anpfiff! Tagsüber steht für das Team um Kapitän Manuel Neuer das obligatorische Anschwitzen auf dem Plan. Danach wird gegessen und von einigen wahrscheinlich etwas Mittagsruhe gehalten. Zudem kündigte Hansi Flick noch einmal intensive Einzelgespräche mit seinen Stars an. "Ich stimme die Mannschaft auf den Gegner ein", sagte der 57-Jährige. Danach steht die Busfahrt aus dem Teamquartier im Norden von Katar zum Stadion in Al-Chaur an, die eine gute Dreiviertelstunde dauern dürfte. Um 20 Uhr MEZ (Ortszeit 22 Uhr) wird der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie die Partie gegen Spanien anpfeifen.

09:30 Uhr - DFB-Team mit "alle Mann" gegen Spanien

Offenbar sind tatsächlich alle deutschen Spieler einsatzbereit. "Heute ALLES reinhauen", twitterte das DFB-Team am Morgen. "Mit Alemán gegen Spanien."

09:16 Uhr - Sané gegen Spanien im DFB-Kader

Leroy Sané steht im WM-Spiel gegen Spanien heute Abend (20 Uhr MEZ) im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Nach sid-Informationen ist für den Profi von Bayern München zumindest ein Einsatz als Einwechselspieler möglich. Sané hatte das deutsche Auftaktspiel bei der WM in Katar gegen Japan (1:2) wegen Knieproblemen verpasst. Am Samstagabend nahm er am Abschlusstraining für die Begegnung mit Spanien teil.

08:42 Uhr - Was passiert, wenn ... - die Ausgangslage in Gruppe E

Gegen Spanien ist für Deutschland heute bei der WM 2022 vieles möglich - direktes Ausscheiden ebenso wie die Chance aufs Achtelfinale. Hier gibt es alle Konstellationen:

08:00 Uhr - Neuer vor Rekordspiel - Die Null muss stehen

DFB-Kapitän Manuel Neuer wird heute Abend gegen Spanien zum 18. Mal bei einem WM-Spiel im deutschen Tor stehen. Außer ihm spielten nur der deutsche 1974er-Weltmeister Sepp Maier und Brasiliens Claudio Taffarel als Schlussmänner so oft bei einer WM-Endrunde. Letztmals ohne Gegentreffer blieb Neuer für Deutschland in einem WM-Spiel beim Finalsieg 2014 gegen Argentinien (1:0 n.V.) im Maracanã-Stadion von Rio. Zeit, dass mal wieder die Null steht beim 36-Jährigen.

Manuel Neuer während des ersten WM-Spiels gegen Japan. | IMAGO / Shutterstock/Dave Shopland

Manuel Neuer während des ersten WM-Spiels gegen Japan. Bild: IMAGO / Shutterstock/Dave Shopland

07:30 Uhr - "Trauma Spanien" - DFB-Siege liegen lange zurück

Die spanische Fußballnationalmannschaft gehört nicht zu den Lieblingsgegnern des DFB-Teams. Der letzte Sieg liegt acht Jahre zurück. Toni Kroos schoss beim 1:0 in einem Testspiel in Vigo das entscheidende Tor. Der letzte Pflichtspielsieg datiert von 1988 - ein 2:0 bei der Europameisterschaft im eigenen Land. Demgegenüber stehen einige bittere Niederlagen. Marcus Bark, Sportschau-Reporter in Katar, blickt auf das "Trauma" Spanien.

00:10 Uhr - Kimmich hinten rechts? Sané statt Gnabry?

Die deutsche Aufstellung - wie immer eines der bestgehüteten Geheimnisse. Das Sportschau-Expertenteam mit Almuth Schult, Sami Khedira, Thomas Hitzlsperger und Bastian Schweinsteiger hat schon mal Bundestrainer gespielt - so würden unsere Experten aufstellen.

00:00 Uhr - El Rustico & (s)panische Angst

Es ist Matchday! Deutschland trifft am Abend im zweiten WM-Gruppenspiel auf Spanien. Unser Podcast "Sportschau Daily - das FIFA WM Update" blickt auf das Alles-oder-nichts-Spiel.

07:30 Uhr - Flick exklusiv im Ersten: "Felsenfest vom Sieg überzeugt"

Siegen oder fliegen: Bundestrainer Hansi Flick kennt die Konstellation. Eine Niederlage gegen Spanien - und alles könnte vorbei sein. Ein Sieg - und plötzlich wäre die sportliche und psychologische Wende geschafft. Im Exklusiv-Interview vor dem Spiel erwies sich Flick als Medienprofi, sagte viel und eigentlich nichts. Zumindest zur Aufstellung. Und sonst? "Die Mannschaft freut sich auf das Spiel und will länger in Katar bleiben. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir ein gutes Spiel machen und gewinnen."

Wann und wo sehen Sie das Spiel live?

Das erste WM-"Endspiel" für die DFB-Auswahl steigt am Sonntag im Al-Bait Stadion in Al-Chaur. Um 20 Uhr wird Schiedsrichter Danny Makkelie (Niederlande) das "Alles oder nichts"-Spiel anpfeifen. Wir sind natürlich hautnah dabei. Sie können das Spiel im ZDF-Livestream sehen, live hören und im Ticker mitfiebern.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. November 2022 ab 09:00 Uhr.