Ein Zweikampf von Matheus Cunha von Hertha und Ridle Baku von Wolfsburg. | dpa

Fußball-Bundesliga Hertha bleibt im Krisenmodus

Stand: 01.11.2020 21:28 Uhr

Hertha BSC steckt weiterhin am unteren Ende der Bundesligatabelle fest. Der VfL Wolfsburg verdiente sich den einen Punkt in der Hauptstadt redlich.

Sportschau

Hertha BSC bleibt auch im fünften Spiel in Folge ohne Sieg. Gegen den VfL Wolfsburg kam das Team von Trainer Bruno Labbadia am Sonntag (01.11.2020) nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Matheus Cunha (6. Minute) für die Berliner und Ridle Baku (21.) für die Niedersachsen erzielten die Treffer. Damit verharren die Berliner im unteren Tabellendrittel. Für die Wolfsburger war es ein hart erkämpfter, wenn auch etwas glücklicher Punktgewinn.

Stark: "Müssen uns mit dem Punkt zufrieden geben"

"In der zweiten Halbzeit haben wir viel Druck gemacht, uns aber leider nicht belohnt", sagte Herthas Niklas Stark enttäuscht nach der Partie am Sportschau-Mikrofon, "jetzt müssen wir uns mit dem Punkt zufrieden geben." Wolfsburgs Keeper Koen Casteels analysierte am ARD-Mikrofon kritisch: "Wir sind gut reingekommen. Aber in der zweiten Halbzeit hatte Hertha die Kontrolle, wir haben heute nicht mehr verdient."

"Der Punkt war für ihn", sagte Wolfsburgs Torschütze Ridle Baku an die Adresse von Mitspieler Maximilian Arnold bei "Sky". Der wird zum zweiten Mal Vater und stand seiner Mannschaft gegen die Hauptstädter nicht zur Verfügung. "Normalerweise bin ich ja kein Goalgetter, sondern Abwehrspieler", fügte der 22-Jährige schmunzelnd hinzu.

Wolfsburg ist nach dem 6. Spieltag weiter ungeschlagen, rangiert aber durch seine fünf Unentschieden mit acht Punkten lediglich auf Platz zehn. Der VfL begann mutig - und verpasste die frühe Führung nur ganz knapp. Philipp traf nach drei Minuten zwar ins Berliner Tor, Vorbereiter Wout Weghorst stand vor seinem Zuspiel auf Philipp allerdings im Abseits.

Berliner Lebensgeister geweckt

Dieser scheinbare Rückschlag schien bei der Hertha erst die Lebensgeister zu wecken. Die Mannschaft von Labbadia legte ab diesem Moment einen Zahn zu. Und das sollte sich auszahlen. Nur vier Minuten später konnte sich Dodi Lukebakio auf der rechten Seite durchsetzen. Seinen Rückpass verwandelte Cunha zur Führung. Es war erste Torschuss der Berliner in dieser Partie.

Die Wolfsburger brauchten einige Minuten, um diesen Gegentreffer zu verdauen. Da die Berliner ihren Offensivdrang nach und nach wieder verloren, kamen die Niedersachsen aber besser ins Spiel - und trafen.

Baku trifft zum Ausgleich

VfL-Angreifer Ridle Baku ließ erst einen Gegenspieler aussteigen und hämmerte die Kugel dann von der Strafraumgrenze zum Ausgleich ins Tor. Beide Teams begegneten sich in der Folge auf Augenhöhe.

Zu Beginn der zweiten Hälfte begannen die Berliner mit hohem Tempo. Lukebakio hatte nach 53 Minuten nach einem Konter die große Chance zur Führung. Wolfsburgs Torhüter Casteels konnte den Schuss des Angreifers aber parieren.

Fahrige Chancenverwertung

Die Hertha versuchte, das Tempo hoch zu halten und war in der zweiten Hälfte das bessere und druckvollere Team. Die Wolfsburger konzentrierten sich fast nur noch darauf, ihre Defensive zu stabilisieren. Lediglich VfL-Angreifer Weghorst hatte noch eine Kopfballchance im zweiten Durchgang.

Und wenn sich doch mal eine Lücke für die Berliner auftat, dann zögerten die Gastgeber zu lange und ein VfL-Spieler konnte blocken. Oder die Herthaner vergaben in aussichtsreichen Positionen zu leichtfertig, wie Jhon Cordoba zehn Minuten vor dem Ende oder Dedryck Boyata zwei Minuten später ebenfalls per Kopf. Am Ende konnte nur Wolfsburg zufrieden mit dem Ergebnis sein, weil die Berliner ihre Überlegenheit nicht in weitere Tore verwandeln konnten.

Am nächsten Spieltag muss Hertha BSC am Samstag (07.11.2020) beim FC Augsburg antreten. Der VfL Wolfsburg empfängt tags darauf 1899 Hoffenheim.

Thema in: Sportschau - die Bundesliga am Sonntag, RBB Fernsehen, Sonntag, 01.11.2020, 22 Uhr.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 01. November 2020 um 22:45 Uhr.