Mourinho als Trainer bei Manchester United | Bildquelle: REUTERS

Nachfolger von Niko Kovac Trainersuche beim FC Bayern

Stand: 04.11.2019 09:51 Uhr

Erik ten Hag | Bildquelle: imago images/VI Images
galerie

Erik ten Hag

Bei den Bayern übernehmen Hansi Flick und als sein Assistent der alte Bekannte Hermann Gerland interimsweise die Trainingsleitung, während die Suche nach einem Nachfolger für Niko Kovac läuft. Für die Bayern kommen wohl nicht allzu viele Kandidaten in Frage.

Hansi Flick hat eine harte Woche vor sich. Als Interimscoach soll der frühere Assistent von Joachim Löw die Bayern gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch (06.11.2019/18.55 Uhr, live im Ticker bei sportschau.de) ins Achtelfinale der Champions League führen. Als Co-Trainer steht ihm Gerland zur Seite, der bereits unter Jupp Heynckes, Louis van Gaal, Carlo Ancelotti und Pep Guardiola gearbeitet hat. Am Samstag folgt ein weiteres bedeutungsschwangeres Heimspiel gegen Borussia Dortmund.

Für die Klubführung wird die Woche kaum entspannter. Das 1:5 -Debakel bei Eintracht Frankfurt und die damit verbundene Trennung von Kovac führen nun in eine schwierige Trainersuche. Das Feld der Verdächtigen ist mit durchaus unterschiedlichen Charakteren gespickt.

Nach der Trennung von Niko Kovac - schwierige Zeiten für den FC Bayern
Nach der Trennung von Niko Kovac - schwierige Zeiten für den FC Bayern

Erik ten Hag (Ajax Amsterdam)

Erik ten Hag (Foto oben) ist seit Dezember 2017 Trainer bei Ajax Amsterdam - und feierte schnell große Erfolge. In der Saison 2018/19 gewann er das Double aus Meisterschaft und Pokal. In der Champions League dirigierte er das Team durch drei mühselige Qualifikationsrunden, in der Vorrundengruppe blieb Ajax auch gegen die Bayern ohne Niederlage. Es folgten legendäre Spiele, als Ajax sowohl Real Madrid als auch Juventus Turin aus dem Wettbewerb warf und im Halbfinale erst in der Nachspielzeit des Rückspiels durch die Auswärtstorregel an Tottenham Hotspur scheiterte.

Ten Hag hat außerdem einen Bezug zu den Bayern: Von 2013 bis 2015 trainierte er die zweite Mannschaft des Klubs. 2014 gewann er mit dem Team die Regionalliga-Meisterschaft, scheiterte aber in der Aufstiegsrelegation an Fortuna Köln. Rhetorisch ist der Weg längst geebnet: Im "Kicker" schloss ten Hag kürzlich ausdrücklich nicht aus, bei einem Angebot der Bayern zu wechseln. Und Ajax-Manager Marc Overmars sagte bei "Fox Sport", ten Hag nicht mit allen Mitteln halten zu wollen. "Man muss doch realistisch sein. Wenn solche großen Vereine auf einen zukommen, dann werden wir uns das immer anschauen", sagte er.

Thomas Tuchel | Bildquelle: REUTERS
galerie

Thomas Tuchel

Thomas Tuchel (Paris Saint-Germain)

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben - beim ersten Mal sollen sich Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Tuchel bereits einig gewesen sein, die Verpflichtung scheiterte am Widerspruch von Präsident Uli Hoeneß. Der will sich aber bald bekanntlich zurückziehen und in Paris ist Tuchel wegen bislang ausbleibender internationaler Erfolge umstritten.

José Mourinho | Bildquelle: imago images/Sportimage
galerie

José Mourinho

José Mourinho (vereinslos)

Mourinho wäre die berühmte "große Lösung". Seit seiner Entlassung bei Manchester United im Dezember 2018 ist er ohne Verein. Der italienischen Sport-Tageszeitung "Gazzetta dello Sport" sagte er im Juli, dass er Deutschstunden nehme. Ob das ein Wink Richtung Bayern war? "Volle Stadien, tolle Organisation, gute taktische Ansätze bei vielen Teams - ich finde die Bundesliga wirklich interessant", sagte er zudem vor Monaten nach Angaben von "Sport Bild".

Die Bundesliga ist die einzige der großen vier nationalen Ligen, in der Mourinho noch nicht aktiv war. In seinem Anspruchsdenken kämen aber wohl nur die Bayern oder Dortmund als Klubs in Frage. Fraglich wäre allerdings, ob man sich in München die exzentrische Art Mourinhos in den Klub holen will.

Arsène Wenger | Bildquelle: dpa
galerie

Arsène Wenger

Arsène Wenger (vereinslos)

Mourinhos Gegenspieler Wenger hat den großen Vorteil, fließend Deutsch zu sprechen. Und das im Gegensatz zu Mourinho meist so bedächtig und besonnen wie analytisch. Nach 22 Jahren bei Arsenal war er 2018 zurückgetreten, seitdem schlug er alle Angebote aus. Im Alter von 70 Jahren ist er allerdings nicht mehr die Lösung mit der ganz großen Perspektive.

Massimiliano Allegri auf der Trainerbank | Bildquelle: firo Sportphoto
galerie

Massimiliano Allegri auf der Trainerbank

Massimiliano Allegri (vereinslos)

Allegri trat im Mai 2019 bei Juventus zurück, in fünf Jahren dort holte er fünf Mal die italienische Meisterschaft. Er plante eine einjährige Auszeit, war aber schon als Nachfolger von Ole Gunnar Solskjaer bei Manchester United im Gespräch. Die Bayern wären nun ein anderer denkbarer Klub für den Italiener.

Hans Flick (Bayern München)

Flick ist derzeit der Interimstrainer der Bayern. Und wenn die wenigen Spiele, die ihm sicher sind, erfolgreich verlaufen - vielleicht würden sich ja dann auch ganz andere Möglichkeiten eröffnen. Flick hat die Chance, gegen Piräus das Achtelfinale der Champions League zu sichern, dann kommt Dortmund nach München. Zwei Siege würden ihn zwangsläufig zumindest zu einem Kandidaten machen.

Bayerns Notfallplan - die Trainerstationen von Hansi Flick
Bayerns Notfallplan - die Trainerstationen von Hansi Flick

Bundestrainer Joachim Löw, dessen Assistent Flick lange war, spricht Flick "enorme Qualitäten" zu. "Sowohl fußballfachlich wie gerade auch im menschlichen Bereich", sagte er vor einiger Zeit dem kicker.

Ralf Rangnick | Bildquelle: imago/Picture Point LE
galerie

Ralf Rangnick

Ralf Rangnick (Red Bull GmbH)

"Besserwisserei" warf Uli Hoeneß einst Ralf Rangnick vor. Wie bei Tuchel könnte Hoeneß' Rückzug bei den Bayern im November aber wieder eine Tür öffnen. Mehrfach wurde Rangnick, der derzeit für den Red-Bull-Konzern die weltweiten Fußballaktivitäten leitet, deshalb schon wieder als Bayern-Trainer ins Spiel gebracht.

Jupp Heynckes (offiziell im Ruhestand)

Der Vollständigkeit halber sei auch dieser Name genannt. Wer ein Smartphone besitzt und fußballinteressierte Freunde hat, kam auf den gängigen Kommunikationswegen nicht an Bildern von Jupp Heynckes vorbei. Auf denen wurde er in irgendeiner Form mehr oder weniger spaßig als nächster Bayerntrainer gehandelt. Es wäre seine fünfte Amtszeit als Trainer der Bayern - die aber unwahrscheinlich bleibt.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. November 2019 um 11:20 Uhr im Sport.

Darstellung: