Ante Rebic erzielt das 5:3 für Frankfurt gegen Mannheim. | Bildquelle: dpa

DFB-Pokal Rebic-Hattrick rettet Frankfurt

Stand: 11.08.2019 19:52 Uhr

Dank eines Hattricks von Ante Rebic und mit erheblich mehr Mühe als gedacht hat Eintracht Frankfurt seinen Sommer-Siegeszug gegen schwächere Kontrahenten auch im DFB-Pokal fortgesetzt.

Der Bundesligist, der schon drei Partien in der Qualifikation zur Europa League erfolgreich absolviert hat, gewann am Sonntag (11.08.2019) in der ersten Runde trotz zweimaligem Rückstand mit 5:3 (2:2) im Südwestderby beim Drittliga-Aufsteiger Waldhof Mannheim. Rebic sorgte mit drei Toren in der Schlussphase für den Frankfurter Sieg (76., 82., 88.).

Daichi Kamada (21.) und Filip Kostic (45.+1) erzielten die weiteren Treffer für den Europa-League-Halbfinalisten der Vorsaison. Daran änderte auch der Doppelpack des Deutsch-Kosovaren Valmir Sulejmani (3./11.) und das Tor von Jan Hendrik Marx (72.) nichts.

Hütter lobt Mannheim

"Wir haben den Leuten ein Fußballfest gezeigt", sagte Waldhof-Trainer Bernhard Trares: "Du brauchst einfach viel Spielglück und hinten heraus die nötigen Körner, um so ein Ergebnis über die Runden zu bringen."

Trares' Trainerkollege Adi Hütter gab Mannheim in der Sportschau Komplimente: "Meiner Mannschaft möchte ich auch ein Kompliment aussprechen, was die Mentalität betrifft. Am Ende ist dann Ante Rebic der Matchwinner."

Doppelpack von Sulejmani

Vor 24.302 Zuschauern im ausverkauften Carl-Benz-Stadion stand Nationaltorhüter Kevin Trapp zum ersten Mal nach seiner Rückkehr von Paris St. Germain zwischen den Pfosten. Einen Ballverlust von Frankfurts Dominik Kohr nutzten die Mannheimer zum frühen 1:0 durch Sulejmani. Nach der Führung zeigte Waldhof gar keinen Respekt mehr vor dem großen Namen des Gegners. Sulejmani erhöhte nach einer tollen Einzelaktion, aus der Arena wurde endgültig ein Hexenkessel. "Das war schon sehr schön, wie wir das in den ersten 30 Minuten gemacht haben", sagte der Doppeltorschütze der Sportschau: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft."

Sogar ein drittes Gegentor war möglich. Der Anschlusstreffer durch Kamada fiel fast aus dem Nichts. Das Tor beruhigte die Frankfurter Nerven nur ein wenig, es blieb eine Begegnung auf Augenhöhe. Erst gegen Ende der ersten Hälfte erhöhte die Eintracht den Druck, Joveljic hätte in der 43. Minute eigentlich den Ausgleich erzielen müssen. Kostic machte es kurz darauf besser.

Rebic dreht die Partie

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war es erneut Joveljic, der die Chance zur Frankfurter Führung vergab (51.). Dennoch schien der dritte Eintracht-Treffer in dieser Phase nur eine Frage der Zeit zu sein. Die Kräfte der Mannheimer ließen zusehends nach, eine Möglichkeit der Gäste reihte sich an die nächste. Doch statt Frankfurt traf zunächst Marx mit einem sehenswerten Distanzschuss auf der Gegenseite. Rebic sorgte mit seinem Dreierpack für den Eintracht-Sieg.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. August 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: