Champions-League-Spiel  Manchester City gegen FC Chelsea | AP

Champions League Havertz schießt Chelsea zum Titel

Stand: 29.05.2021 23:09 Uhr

Der FC Chelsea ist Champions-Leauge-Sieger 2021. Im rein englischen Finale in Porto schlugen die "Blues" am Samstag (29.05.2021) Manchester City.

Von Dirk Burkhardt

Den Treffer zum 1:0 (1:0)-Triumph erzielte Kai Havertz (42.) nach einem Konter in der ersten Halbzeit. Für Chelsea war es nach 2012 der zweite Sieg in der "Königsklasse" und für Trainer Thomas Tuchel nach dem im Vorjahr verlorenen Finale mit Paris Saint-Germain im zweiten Anlauf der erste große Titel. Außerdem behielt er im Duell mit Pep Guardiola zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen die Oberhand.

Sportschau

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit kommen würde. Wir haben gelitten, wir waren bereit zu leiden. Wir hatten diese eine Chance und die haben wir genutzt", sagte Chelseas deutscher Verteidiger Antonio Rüdiger. Manchester City muss weiter auf die erste Krönung und Trainer Guardiola auf seinen dritten Erfolg warten.

Für die Hoffnung auf den großen Titel hatte City-Coach Guardiola im mit 16.500 Zuschauern zu einem Drittel besetzten Estadio do Dragao von Porto voll auf Offensive gesetzt. Zwar stand mit Kevin de Bruyne wie so oft ein Mittelfeldspieler nominell im Sturmzentrum, aber dahinter bot der spanische Trainer inklusive Ilkay Gündogan weitere fünf offensiver ausgerichtete Spieler auf, baute überraschend Raheem Sterling ein und verzichtete auf Abräumer Rodri in der Startelf.

Tuchel mit den richtigen Gegenmaßnahmen

Doch Chelsea durchkreuzte Manchesters Idee von der Spielkontrolle geschickt, stellte die Aufbaupositionen der "Sky Blues" zu, setzte im Zentrum häufig auf Manndeckung. Dadurch war Gündogan komplett aus dem Spiel und auch Bernardo Silva kam nicht zum Zug. Nach vorne setzte das Tuchel-Team auf Tempo. Timo Werner hatte früh nach schnellen Angriffen zwei gute Abschlusschancen (11., 15.).

City biss sich über die gesamte erste Hälfte am Tuchel-System die Zähne aus und wenn der englische Meister einmal durchkam, waren häufig Thiago Silva und Rüdiger Endstation. So rettete Rüdiger bei einem Dribbling von Phil Foden mit einem starken Tackling in höchster Not (28.).

Havertz beim Konter zur Stelle

Auf der anderen Seite schlugen die "Blues" dann eiskalt zu. Mason Mount schickte kurz vor der Pause Havertz durchs Zentrum in die Tiefe. Der legte sich im Lauf den Ball am herausstürzenden Torwart Ederson vorbei und schob ins leere Tor ein (42.) - sein erstes Champions-League-Tor überhaupt. "Ich habe lange gewartet und heute ist der Tag gekommen", sagte ein überwältigter Havertz.

Damit war der Ton für die zweite Halbzeit gesetzt. City musste etwas tun, erhöhte den Druck auf die Chelsea-Abwehr, die ab der 40. Minute ohne den angeschlagenen Routinier Thiago Silva auskommen musste.

City ohne klare Chance

Doch Chelsea blieb auf Kurs und robust. Rüdiger holte sich eine Gelbe Karte, als er Kevin de Bruyne auflaufen ließ, der deshalb gegen Gabriel Jesus ausgetauscht werden musste (60.). Insgesamt fehlte es den "Sky Blues" an Durchschlagskraft. Lediglich sieben Torschüsse gab das Guardiola-Team ab, nur einer ging überhaupt auf das Tor.

Dafür hatte Chelsea den zweiten Treffer auf dem Fuß. Der starke Havertz bediente bei einem Gegenstoß den eingewechselten Christian Pulisic mustergültig, der seinen Abschluss von halbrechts an Ederson, aber auch knapp links am Tor vorbei setzte (73.).

In der Schlussphase wurden Manchesters Versuche immer verzweifelter. Chelsea hielt voll dagegen und geriet erst in der siebenminütigen Nachspielzeit ernsthafter unter Druck. Riyad Mahrez verzog kurz vor Abpfiff noch einmal ganz knapp (90.+6). Am Ende durfte das Tuchel-Team verdient den Pokal in Empfang nehmen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 29. Mai 2021 um 23:15 Uhr.