Trainer Klopp und sein Team jubeln über den Sieg der Champions League. | Bildquelle: PETER POWELL/EPA-EFE/REX

Champions-League-Finale Klopp triumphiert mit Liverpool

Stand: 01.06.2019 23:55 Uhr

Der FC Liverpool ist Champions-League-Sieger 2019. Das Team von Trainer Jürgen Klopp setzte sich im englischen Finale von Madrid am Samstagabend (01.06.2019) mit 2:0 (1:0) gegen Tottenham Hotspur durch. Mohamed Salah (2. Minute) und Divock Origi (87.) erzielten die Treffer.

Von Marco Schyns

"Unglaublich. Das war nicht das beste Spiel von Tottenham, nicht das beste von Liverpool. Ich finde keine Worte, ich bin sprachlos", sagte ein emotionaler Klopp kurz nach Abpfiff. Nach der knapp verpassten Meisterschaft in England krönten die "Reds" eine starke Saison mit ihrem zweiten Champions-League-Titel nach 2005.

In einem über weite Strecken schwachen, aber spannenden Finale kam der Schock für Tottenham gleich zu Beginn: Nach gerade einmal 25 Sekunden bekam Moussa Sissoko am linken Strafraumeck eine Flanke von Sadio Mané an den ausgestreckten Arm - Schiedsrichter Damir Skomina entschied sofort auf Elfmeter. Salah (2.) verwandelte den fälligen Straftstoß. Das Tor 108 Sekunden nach Anpfiff war der zweitschnellste Treffer überhaupt in einem Champions-League-Finale. Paolo Maldini hatte 2005 nach 50 Sekunden zum 1:0 gegen Liverpool getroffen.

Firmino und Kane von Beginn an dabei

Tottenham präsentierte sich vor 63.272 Zuschauern im Estadio Metropolitano zwar bemüht, Torchancen aber gab es nur ganz selten. Auch Liverpool wirkte im Offensivspiel behäbig, Gefahr kam nur bei Distanzschüssen der beiden Außenverteidiger Trent Alexander-Arnold und Andrew Robertson auf. Das Spiel blieb über 90 Minuten absolut fair. Erstmals gab es in einem Champions-League-Finale keine einzige Gelbe Karte.

Die Mittelstürmer Harry Kane und Roberto Firmino hatten sich auf beiden Seiten erst kurz vor dem Spiel fit gemeldet. Beide durften von Beginn an ran, fanden aber nie wirklich eine Bindung zum Spiel. Die Halbfinal-Helden, Origi bei Liverpool und Lucas Moura bei Tottenham, mussten zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen, kamen aber beide im weiteren Spielverlauf in die Partie.

Großchancen für Tottenham in der Schlussphase

Nach etwa einer Stunde erhöhten die "Spurs" den Druck, erst in der letzten Viertelstunde sprangen aber auch Torchancen dabei heraus. Aufseiten von Liverpool vergab der eingewechselte James Milner (69.) die beste Chance zur Vorentscheidung.

Bei einer Doppelchance von Heung-Min Son und Lucas Moura (80.) war Liverpools Schlussmann Alisson Becker gleich zwei Mal zur Stelle. Ebenso beim gefährlichen Freistoß von Christian Eriksen (85.). Mit seinen Paraden hielt der Brasilianer in der Schussphase die Führung fest. Origi sorgte mit einem platzierten Flachschuss (87.) nach einem Eckball für die Entscheidung - und Ekstase in der Kurve der "Reds".

Erster Champions-League-Titel für Klopp

Im Moment des Abpfiffs klatschte sich Klopp zunächst mit Trainer-Kollege Mauricio Pochettino ab, ehe er mit seinen Spielern auf dem Platz feierte. Für den ehemaligen BVB-Coach ist es der erste Triumph in der Champions League.

Noch im Vorjahr unterlag er mit seinem Team im Endspiel von Kiew gegen Real Madrid, 2016 zudem im Europa-League-Endspiel gegen den FC Sevilla. "Ich war in so vielen Finals und habe sie verloren. Das ist für meine Familie, für die Fans. Sie mussten so lange leiden", sagte Klopp.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juni 2019 um 04:53 Uhr.

Darstellung: