Jubel bei Dortmunds Jamie Bynoe-Gittens | IMAGO/Revierfoto

Fußball-Bundesliga Dortmund dreht die Partie beim SC Freiburg

Stand: 12.08.2022 23:19 Uhr

Für Borussia Dortmund sah es in der Fußball-Bundesliga lange Zeit nicht gut beim SC Freiburg aus. Doch dann drehte der BVB die Partie im Schlussspurt.

Sportschau

Borussia Dortmund, das Team von Trainer Edin Terzic, gewann am Freitagabend (12.08.2022) beim SC Freiburg mit 3:1 (0:1) und schaffte erstmals seit drei Jahren einen guten Start mit zwei Siegen in den ersten zwei Partien. Der BVB übernahm damit vorübergehend die Tabellenführung.

Die Joker Jamie Bynoe-Gittens (77.), Youssoufa Moukoko (84.) und Marius Wolf (88.) drehten im zweiten Durchgang die Partie, Michael Gregoritsch (35.) hatte die vor der Pause überlegenen Breisgauer in Führung gebracht. Der 18-jährige Bynoe-Gittens profitierte von einem schweren Patzer von SC-Torhüter Mark Flekken.

Schlotterbeck sieht Luft nach oben

"Es ist extrem bitter. Mit ein bisschen Glück hätten wir noch das zweite Tor machen können", sagte Freiburgs Matthias Ginter: "Am Ende hat man schon die Dortmunder Qualität in der Offensive gesehen."

"Freiburg hat uns alles abverlangt, bis zum 1:1 waren sie einfach besser", sagte BVB-Verteidiger Nico Schlotterbeck: "Es ist noch Luft nach oben, wir müssen als Mannschaft verteidigen - offensiv haben wir eine brutale Qualität."

Torchancen blieben zunächst Mangelware

Vor 34.700 Zuschauen entwickelte sich eine temporeiche Begegnung, in der beide Teams nach spielerischen Lösungen suchten. Klare Torchancen blieben dabei zunächst Mangelware.

Dortmunds Neuzugang Anthony Modeste wirkte zunächst wie ein Fremdkörper, aus dem Nichts scheiterte er dann plötzlich aus halblinker Position an Flekken (23.). Nach einer halben Stunde übernahm die Streich-Elf das Kommando.

BVB-Torhüter Gregor Kobel kratzte einen Freistoß von Vincenzo Grifo mit den Fingerspitzen aus dem Eck (34.), bei Gregoritschs Bogenlampe nach Ablage von Matthias Ginter war er dann machtlos. Wenig später verhinderte Gregoritsch das mögliche 0:2 von Grifo, als er beim Schlenzer des Italieners im Weg stand (41.).

Wolf sorgt für Belebung

Terzic brachte zur Pause Wolf für Thomas Meunier. Der BVB bekam nun mehr Zug in sein Offensivspiel, Mo Dahoud (55.) traf aus 25 Metern das Außennetz. Doch ansonsten fehlte im letzten Drittel weiterhin die Genauigkeit.

Roland Sallai (65.) prüfte erneut Kobel von der Strafraumkante, ehe Gregoritsch (69.) völlig freistehend den vermeintlichen Matchball liegen ließ. Mit der Einwechslung von Moukoko läutete die Borussia dann 20 Minuten vor dem Ende die Schlussoffensive ein.

Für Freiburg geht es am 3. Spieltag am Samstag (20.08.2022, 15.30 Uhr) zum VfB Stuttgart. Dortmund spielt am Samstag (20.08.22, 15.30 Uhr) gegen Werder Bremen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. August 2022 um 22:45 Uhr.