Bundesliga-Spiel Stuttgart - Bremen  | AFP

Bundesliga Stuttgart feiert Sieg dank Bremer Eigentor

Stand: 04.04.2021 18:38 Uhr

Mit einem knappen Sieg gegen Werder Bremen hat der VfB Stuttgart in der Fußball-Bundesliga seinen Traum vom Europapokal befeuert. Es war aber auch aus einem anderen Grund ein besonderer Erfolg.

Von Frank Menke

Am Ende war auch etwas Glück im Spiel. Der VfB Stuttgart hat am Ostersonntag (04.04.2021) Werder Bremen knapp mit 1:0 (0:0) besiegt. Den Erfolg verdankten die Schwaben einem Eigentor von Ludwig Augustinsson (81. Minute).

Sportschau

Stuttgarts 750. Bundesliga-Sieg

Dank des 750. Sieges in der Fußball-Bundesliga - nur der FC Bayern (1.140), Borussia Dortmund (818) und Bremen (800) haben mehr auf dem Konto - dürfen Verein und Fans weiter vom internationalen Geschäft träumen. Der VfB liegt bei sieben noch ausstehenden Partien als Tabellensiebter vier Punkte hinter Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund. Womöglich reicht ja sogar der siebte Rang, wenn sich der DFB-Pokalsieger zuvor über die Liga für Europa qualifiziert hat. Das könnte RB Leipzig sein.

Werder hat zwar sieben Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz, aber der Trend zeigt nach drei Pleiten in Serie eindeutig nach unten.

Castro: "Schauen, wo die Reise hingeht"

Stuttgarts Kapitän Gonzalo Castro sagte nach dem Abpfiff am ARD-Mikrofon zu den Europacup-Träumen: "Das werden wir diese Woche mal besprechen, was für Ziele noch auf unserer Agenda stehen. Wir haben nächste Woche hier zu Hause Borussia Dortmund. Ich glaube, es wird schwierig genug, und danach können wir schauen, wo die Reise hingeht."

Offensiv und intensiv

Beide Mannschaften hielten sich vom Anpfiff weg nicht mit taktischen Scharmützeln auf und setzten auf Offensive. Die Bremer ohne den gelbgesperrten Stürmer Josh Sargent waren zunächst etwas torgefährlicher. Distanzschüsse von Romano Schmid (10.), Augustinsson (22.) und Kevin Möhwald (31.) kamen aber nicht ins Ziel. Stuttgarts beste Chance, ebenfalls ein Distanzschuss von Philipp Förster (25.), machte Bremens Schlussman Jiri Pavlenka mit einer starken Parade zunichte.

Dem Stuttgarter Spiel war schon anzumerken, dass Leistungsträger wie Shootingstar Silas Wamangituka (Kreuzbandriss) und der argentinische Nationalstürmer Nicolas Gonzalez (Muskelfaserriss) fehlten. Beide Mannschaften einte bei aller Angriffslust jedoch, dass sie ihre Offensivaktionen nicht konsequent zu Ende spielten.

Beide Teams spielen auf Sieg

Auch nach dem Seitenwechsel blieben beide Teams ihrer Linie treu und spielten auf Sieg. Einen abgefälschten Eckball jagte Stuttgarts Borna Sosa (54.) aus zwölf Metern knapp übers Tor. Im Gegenzug rauschte eine Direktabnahme von Niclas Füllkrug nach schönem Zuspiel von Milot Rashica über den Kasten. Auch Versuche von Mateo Klimowicz (58.) und wiederum Sosa (68.) fanden nicht den Weg ins Tor.

Nach einer Flanke von Sosa köpfte Sasa Kaljdzic den Ball an den Kopf von Augustinsson, der Ball sprang dann unglücklich ins eigene Tor. Danach blies Bremen zur Schlussoffensive. Doch mehr als ein gefährlicher Schuss des eingewechselten Yuya Osako (90.+1) ans rechte Torgestänge sprang dabei nicht mehr heraus.

Kohfeldt: "Eine absolut unnötige Niederlage"

Bremens Trainer Florian Kohfeldt sah das Spiel am ARD-Mikrofon unglücklich verloren, "sowohl was den Spielverlauf angeht als auch die Entstehung des Gegentores und die Verwertung unserer Torchancen". Es sei "eine absolut unnötige Niederlage" gewesen, "die natürlich auch nicht verdient" sei: "Aber dafür kann man sich nichts kaufen. Wir waren in ganz kleinen Momenten nicht da und müssen Tore machen."

Stuttgart spielt nun am Samstag (10.04.2021) um 18.30 Uhr wiederum daheim gegen Borussia Dortmund. Bremen spielt zunächst am Mittwoch das DFB-Pokalviertelfinale bei Jahn Regensburg und dann in der Liga ebenfalls am Samstag gegen RB Leipzig.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. April 2021 um 18:00 Uhr.