Die Spieler des FC Bayern jubeln nach dem 2:0 durch Robert Lewandowski | IMAGO/nordphoto GmbH / Straubmeier

3:1-Sieg gegen Dortmund Bayern machen die Meisterschaft perfekt

Stand: 25.04.2022 08:37 Uhr

Ausgerechnet gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund hat der FC Bayern München am Samstagabend (23.04.22) seine zehnte Meisterschaft in Folge perfekt gemacht. Den Bayern gelang in einem umkämpften Spiel der Fußball-Bundesliga ein glücklicher, aber nicht unverdienter Heimsieg.

Von Jo Herold

Serge Gnabry brachte die Gastgeber am 31. Spieltag in Führung: Nach einer Ecke von der rechten Seite von Joshua Kimmich köpfte Thomas Müller den Ball zurück zur Strafraumgrenze. Dort stand Gnabry völlig ungedeckt, nahm den Ball in aller Ruhe mit dem rechten Knie an und versenkte den Ball dann volley mit dem Vollspann links oben im Kreuzeck (15.). Marwin Hitz war ohne jede Abwehrchance.

Sportschau

Dortmund benötigte einige Minuten, um sich vom Rückstand mental zu erholen - schaffte das aber zügig und gestärkt. Denn etwa ab der 20. Spielminute attackierten die Dortmunder die Hausherren konsequent und frühzeitig. Damit kam der Rekordmeister vorerst nicht gut zurecht, der BVB erarbeitete sich mehr Spielanteile - und fast den Ausgleich.

Zorc: Haalands Wechsel in die Premier League würde "nicht komplett überraschen"

Nach Zuspiel von Julian Brandt kam der möglicherweise im Sommer in die englische Premier League weiterziehende Erling Haaland zum Abschluss, verpasste das Tor von Manuel Neuer jedoch deutlich. Vor der Partie hatte Dortmund Sportdirektor Michael Zorc zu Zukunft des Norwegers entsprechend geäußert: Ein Wechsel in die Premier League würde "nicht komplett überraschen".

Die Bayern: kaltschnäuzig und effizient

Nach einer knappen halben Stunde meldete sich der FC Bayern vor 75.000 Zuschauern eindrucksvoll zurück: Zuerst wurde ein erneuter Treffer von Gnabry wegen knapper Abseitsposition nicht aberkannt, dann aber klingelte es wirklich wieder im Borussia-Kasten: Müller legte den Ball steil in den Laufweg von Robert Lewandowski, der sofort und platziert zum 2:0 für München erhöhte (34.). Kurz vor der Pause verpasste der Pole knapp seinen zweiten Treffer.

Bilderstrecke

Ein Hauch von FC Hollywood - Die Saison des FC Bayern in Bildern

Zweiter Spielabschnitt: früher Strafstoß für Dortmund

Kurz nach dem Seitenwechsel keimte Hoffnung beim BVB auf: Joshua Kimmich kam im eigenen Strafraum zu spät gegen den bis dato unauffälligen Marco Reus. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied sofort auf Strafstoß, keiner der Bayern-Akteure protestierte.

Emre Can verwandelte links unten souverän (52.) - eine Art Weckruf für die Gäste. Nach Zuspiel von Haaland parierte Manuel Neuer stark gegen Reus (54.) und zwei Minuten später warf sich Lucas Hérnandez bei einem BVB-Konter in letzter Sekunde in ein Zuspiel auf erneut Reus.

59. Minute: Siebert räumt Fehlentscheidung beim Zweikampf Pavard - Bellingham ein

Glück hatten die Münchner dann bei einer erneuten elfmeterreifen Situation: Benjamin Pavard grätschte im Zweikampf Jude Bellingham und traf dabei zuerst den Gegenspieler, dann unbeabsichtigt den Ball. Die Unaprteiischen entschieden diesmal nicht auf Strafstoß - sehr zum Ärger des bereits mit Gelb verwarnten Dortmunder Coaches Marco Rose. Im "Kicker" räumte Schiedsrichter Daniel Siebert am Sonntagabend (24.04.) ein, dass ein Strafstoß die richtige Entscheidung gewesen wäre.

Mal München stärker, dann wieder der BVB

In der Folge arbeiteten sich die Münchner angesichts der möglichen Meisterschaftsfeier wieder zurück in die Partie, weitere Großchancen für die Gastgeber blieben aber aus. Und zehn Minuten vor dem Ende des Spiel drehte das Duo Haaland/Reus noch einmal auf - der Ausgleich gelang den Dortmundern jedoch nicht.

Bayerns Trainer Julian Nagelsmann bekommt nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft eine Bierdusche | KERSTIN JOENSSON/ AFP

Bayerns Trainer Julian Nagelsmann bekommt nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft eine Bierdusche Bild: KERSTIN JOENSSON/ AFP

Den Schlusspunkt stattdessen setzten die Süddeutschen: Der kurz zuvor eingewechselte Jamal Musiala stand im Sturmzentrum genau richtig und verwertete ein Zuspiel des mit ihm ins Spiel gekommenen Marcel Sabitzer zum 3:1 (83.). Bayern München machte seine zehnte Meisterschaft in Folge perfekt - der erste Titel für Trainer Julian Nagelsmann, und die erste obligatorische Weißbierdusche als Bayern-Trainer.

"Es fühlt sich gut an. Es ist ein sehr ehrlicher Titel, der einem natürlich direkt Feedback gibt über den Jahresverlauf", resümierte Nagelsmann im Sportschau-Interview. "Wir sind heute verdient Meister geworden und haben ein gutes Spiel gemacht."

"Das Ding zu Hause gegen Dortmund klar machen zu können, war eine Riesen-Motivation für uns", sagte Joshua Kimmich nach dem Gewinn der Meisterschaft im Sportschau-Interview. "Ich glaube, man hat gemerkt, dass wir nichts anbrennen lassen wollten. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und am Ende sind wir wieder deutscher Meister."

Einer der ersten Gratulanten war Bundestrainer Hansi Flick: "Besonders freue ich mich für meinen Trainerkollegen Julian Nagelsmann, seinen Stab und unsere Nationalspieler. Die Meisterschaft ist der ehrlichste Titel und die Basis für weitere Erfolge", sagte Flick, der selber mit den Bayern zweimal Meister geworden war.

München zum Schaulaufen nach Mainz, Dortmund gegen Bochum

München und Dortmund sind am 32. Spieltag jeweils am Samstag (30.04., 15.30 Uhr) gefordert. Die Bayern sind bei den heimstarken Mainzern zu Gast, Dortmund empfängt den VfL Bochum.

Quelle: sportschau.de