FCB-Spieler jubeln über die Meisterschaft | EPA

Bayern - Mönchengladbach 6:0 Mit Kantersieg zur Meisterfeier

Stand: 08.05.2021 21:26 Uhr

Mit einer Meistergala haben Torrekord-Jäger Robert Lewandowski und der FC Bayern München ihre Dominanz in der Fußball-Bundesliga unterstrichen. Die Glückwünsche für die neunte Meisterschaft in Serie und die 31. insgesamt gab es bereits vor dem Anpfiff, danach aber spielten die Bayern, als sei noch gar nichts entschieden. Am Ende des Feiertages hatte der Rekordmeister ein 6:0 (4:0) gegen eine desolate Borussia aus Mönchengladbach erspielt, für die das Erreichen der Europa League sportlich fast unmöglich geworden ist.

Sportschau

Vor allem Weltfußballer Lewandowski machte beim Meisterball der Mannschaft von Meistertrainer Hansi Flick deutlich, dass es ihm ernst war: Er traf am Samstag (08.05.2021) bereits nach 1:53 Minuten - und damit so früh wie nie zuvor in der Bundesliga. In der 34. und 66. (Handelfmeter) Minute folgten seine Saisontreffer Nummer 38 und 39. Der Rekord von Gerd Müller (40) ist damit zum Greifen nah. Torschützen für die wie entfesselt spielende Münchner Meisterelf waren zudem Thomas Müller (23.), Kingsley Coman (44.) und der eingewechselte Leroy Sané (86.). Einziger Wermutstropfen war die Rote Karte nach Videobeweis gegen den gerade eingewechselten Tanguy Nianzou wegen Notbremse (75.).

Rose: "Stromausfall"

Ein 0:6 hatte die Borussia zuletzt am 4. Dezember 2004 bei Hertha BSC kassiert. "Männer, bitte", rief Gladbachs Trainer Marco Rose nach einer guten halben Stunde angesichts der teilweise desolaten Leistung seiner Mannschaft beinahe flehend auf den Platz. Dort war die "Fohlenelf" der Spielfreude der hochkonzentrierten Bayern allerdings nicht im Ansatz gewachsen, vor allem in der ersten Halbzeit. Angesichts eines Pfostenschusses von Coman (14.) hätte das Debakel sogar noch klarer ausfallen können. "Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir Überzeugung haben müssen in allem, was wir tun, dass wir intensiv sein müssen", resümierte Rose nach dem Spiel, "die Intensität haben wir über 90 Minuten nicht gezeigt. Und die Überzeugung haben wir nach dem ersten Gegentor und dann nach und nach verloren, das war hinten raus eine Leistung, die man fast als Stromausfall bezeichnen konnte."

Rose hatte sich vor dem Spiel noch mit einer Lobeshymne in die Schar der Gratulanten der Bayern eingereiht. Zu seinem Entsetzen zeigte seine Mannschaft im Anschluss daran wenig bis nichts, um gegen die Qualitäten der Bayern bestehen zu können. "Es war heute eines Meisters würdig. Das war ganz hohes Niveau, was unsere Mannschaft gezeigt hat", sagte Flick nach dem Spiel, "natürlich hat sich jeder ein bisschen gefreut, aber wir sind absolut fokussiert auf dieses Spiel, zu 100 Prozent. Wir wollen abliefern, das ist die Mentalität dieser Mannschaft. Es war ein Genuss, mit dieser Mannschaft arbeiten zu dürfen."

Lewandowski wird Meister im Bus

Als der Münchner Mannschaftsbus vor dem Kabinentrakt an der Münchner Arena vorfuhr, hatte Dortmund gerade das 2:2 gegen Leipzig erzielt, die Spieler verfolgten den Rest der Partie unter anderem auf ihren Smartphones auf dem Weg in die Kabine. Lewandowski wartete den Schlusspfiff dagegen im Bus ab - und stieg als Meister aus: Mit einem Grinsen unter der Maske und erhobenem rechten Daumen.

David Alaba und Thomas Müller feierten jeweils ihre zehnte Meisterschaft mit den Bayern. "Wenn du als kleiner Junge losziehst, dann denkst du nicht, dass du irgendwann mal beim FC Bayern in der ersten Mannschaft spielst. Da bist du froh, wenn du Tickets fürs Stadion bekommst", sagte Müller nach der Partie. Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martinez werden den Rekordchampion nach der Saison ebenso verlassen wie Erfolgscoach Hansi Flick.

Nach dem Spiel am kommenden Wochenende beim SC Freiburg könnte der FC Bayern zum Saisonkehraus allerdings noch mal Schicksal spielen: Am letzten Spieltag ist der abstiegsgefährdete FC Augsburg zu Gast bei der Meisterfeier.

Mit jeweils 14 nationalen Meisterschaften nacheinander halten in Europa Skonto Riga aus Lettland (1991 bis 2004) und die Lincoln Red Imps aus Gibraltar (2003 bis 2016) die Bestmarke. Der inoffizielle Weltrekord gehört dem FC Tafea aus Vanuatu, der von 1994 bis 2009 die ersten 15 Meisterschaften des Inselstaats im Südpazifik gewann.

Bayern jetzt in Freiburg, Gladbach empfängt Stuttgart

Am vorletzten Spieltag der Saison 20/21 sind die Bayern am Samstag (15.05.2021, 15.30 Uhr) zu Gast beim SC Freiburg, die Gladbacher empfangen zeitgleich den VfB Stuttgart. Über beide Partien berichten wir - wie gewohnt - im Live-Ticker von sportschau.de.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Mai 2021 um 17:35 Uhr.