Manfred Weber | Bildquelle: dpa

Europawahl 2019 Wird Weber Nachfolger von Juncker?

Stand: 31.08.2018 07:13 Uhr

CSU-Politiker Manfred Weber bewirbt sich um die Spitzenkandidatur der Konservativen bei der kommenden Europawahl. Kanzlerin Merkel hat ihm bei einem Treffen in Berlin ihre Unterstützung zugesichert.

Der Vorsitzende der konservativen Fraktion im EU-Parlament Manfred Weber (CSU) hat gute Chancen, Spitzenkandidat der Konservativen bei der Europawahl im kommenden Jahr zu werden. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt seine Kandidatur, erfuhr das ARD-Hauptstadtstudio in Berlin.

Demnach hat Weber intern bereits erklärt, dass er seine Bewerbung in Kürze vor der Fraktion in Brüssel erklären werde. Weber und der EVP-Vorsitzende Joseph Daul seien am Dienstag bei Merkel gewesen, um über die Spitzenkandidatur zu sprechen.

Jean-Claude Juncker | Bildquelle: AP
galerie

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker siegte als EVP-Spitzenkandidat bei der Europawahl 2014.

Weber ist stellvertretender CSU-Vorsitzender und seit 2014 Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. In der Europäischen Volkspartei (EVP) haben sich konservative Parteien auf europäischer Ebene zusammengeschlossen. Ihr gehören auch CDU und CSU an.

Gute Chancen auf Juncker-Nachfolge

Für die Europawahl im Mai 2019 stellt die EVP einen Spitzenkandidaten auf. Der Spitzenkandidat der stärksten europäischen Parteienfamilie hat als Wahlsieger gute Chancen, das Amt des EU-Kommissionspräsidenten zu übernehmen und damit Nachfolger des derzeitigen Amtsinhabers Jean-Claude Juncker zu werden. Regierungssprecher Steffen Seibert wollte die Entscheidung für Weber bisher nicht offiziell bestätigen.

Merkel unterstützt Manfred Weber als EVP-Spitzenkandidat für Europawahl
Uwe Lueb, ARD Berlin
31.08.2018 15:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. August 2018 um 04:00 Uhr.

Darstellung: