Eine Kaliber 9 mm Pistole, Patronen und ein Magazin liegen auf einer Waffenbesitzkarte. | Bildquelle: dpa

Bundestag verschärft Waffenrecht Waffe nur nach Verfassungsschutz-Check

Stand: 13.12.2019 14:54 Uhr

Wer eine Waffe will, soll künftig immer vom Verfassungsschutz überprüft werden. Der Bundestag hat mit den Stimmen von Union und SPD ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Die Opposition zeigte sich wenig überzeugt.

Von Sabine Müller, ARD-Hauptstadtstudio  

Um zu erklären, was die Bundesregierung mit dieser Gesetzesänderung erreichen will, braucht Innenminister Horst Seehofer nur knapp drei Sekunden: "Keine Waffen in die Hände von Extremisten."

Etwas offizieller klingt das so: Die illegale Beschaffung und Nutzung von Schusswaffen für terroristische und kriminelle Zwecke soll erschwert werden. Es geht darum, die geänderte europäische Feuerwaffenrichtlinie in deutsches Recht umzusetzen.

Dazu hat der Bundestag nun ein Gesetz verabschiedet, das das Waffenrecht verschärft - mit den Stimmen von Union und SPD. FDP und AfD stimmten gegen das Gesetz. Die Grünen und die Linkspartei enthielten sich.

In Zukunft soll nun alle fünf Jahre überprüft werden, warum ein Bürger überhaupt eine Waffe braucht. Die meisten großen Magazine werden verboten und das Nationale Waffenregister wird umgebaut, damit die Behörden den sogenannten Lebenszyklus einer Waffe von der Herstellung bis zur Vernichtung nachverfolgen können.

Bundestag beschließt Verschärfung des Waffenrechts
tagesschau 15:00 Uhr, 13.12.2019, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer Waffe will, wird vom Verfassungsschutz überprüft

Über die EU-Vorgaben hinaus gibt es aber noch weitere Änderungen: Wer Mitglied in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung ist - auch einer noch nicht verbotenen - dem soll der Waffenbesitz in der Regel verweigert werden. Und in Zukunft muss es immer eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz geben, wenn Behörden die persönliche Eignung eines Antragstellers prüfen.

Darauf hatte die SPD mit ihrer Justizministerin Christine Lambrecht gepocht: "Ich will nicht abwarten, bis Waffen in die Hände von Rechtsextremisten kommen, sondern ich will dafür diese Abfrage durchführen: Jedes Mal eine Regelabfrage, damit so etwas überhaupt nicht mehr geschieht."

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) | Bildquelle: dpa
galerie

Justizministerin Lambrecht hatte sich dafür eingesetzt, dass der Verfassungsschutz immer prüfen soll.

Kritik aus der Opposition - von beiden Seiten

Martina Renner von der Linkspartei hält den Verfassungsschutz allerdings für völlig ungeeignet, diese Prüfung ordentlich durchzuführen. Sie verweist unter anderem darauf, dass ein mutmaßlicher Komplize beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke eine Waffenbesitzkarte hatte. So habe die zuständige Behörde beim Landesamt für Verfassungsschutz in Hessen angefragt, ob es Hinderungsgründe gebe, "diesem bekannten Rechtsextremisten eine Waffe auszuhändigen. Und das Landesamt in Hessen hatte aus Gründen, die wir nicht kennen, keine Bedenken."

Kritik an dem Gesetz kommt auch von der AfD. Deren Abgeordneter Martin Hess nennt die Pläne unverhältnismäßig und nicht zielführend: "Wir dürfen keine Gesetzesänderungen beschließen, die keinen Sicherheitsgewinn bringen, aber unbescholtene Bürger massiv in ihren Freiheitsrechten einschränken."

Verbesserung für Sportschützen

Nachdem Jäger und Sportschützen in den letzten Wochen heftig gegen die Reformpläne protestiert hatten, weil sie sich unter Generalverdacht gestellt fühlten, wurde noch einmal nachgebessert. Die Bedürfnisprüfung werde weniger bürokratisch und weniger aufwendig, so SPD-Innenexperte Helge Lindh: "Es ist eine deutliche Erleichterung für Schützen. Ihre Situation hat sich sogar verbessert, so dass kein Grund zur Klage besteht."

Sportschützen sollen nun nicht mehr regelmäßig für jede einzelne Waffe nachweisen müssen, dass sie diese tatsächlich benutzen, sprich: brauchen. Und nach zehn Jahren soll die Nachweispflicht ganz wegfallen, die Mitgliedschaft im Schützenverein reicht dann als Begründung für den Waffenbesitz aus. Für Jäger gilt, dass ihnen der Einsatz von Nachtsichtgeräten und Schalldämpfern in der Regel erlaubt wird.

Grüne halten Reform für nicht scharf genug

Auch die Grünen sind unzufrieden mit der Reform, halten sie für nicht scharf genug. Unter anderem müsse die Bundesregierung aktuelle technische Entwicklungen besser im Blick haben, etwa die Eigenproduktion von Schusswaffen.

Der Rechtsextremist, der Anfang Oktober einen Anschlag auf die Synagoge in Halle verübte, hatte seine Schusswaffen zum Teil selbst gebaut. Teilweise waren sie illegal über das Internet erworben. 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Dezember 2019 um 08:30 Uhr.

Korrespondentin

Sabine Müller Logo HR

Sabine Müller, HR

Darstellung: