Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) macht ein Selfie mit dem schleswig-holsteinischen Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (l-r), dem Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter und dem Bundesvorsitzenden Cem Özdemir beim Urwahlforum der Grünen in Hannover. | dpa

Grünen-Spitzenkandidatur Die Wahl um den Mann an ihrer Seite

Stand: 23.10.2016 00:14 Uhr

Bei den Grünen entscheiden alle Mitglieder, wer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl wird. Robert Habeck, Anton Hofreiter und Cem Özdemir treten gegeneinander an. Beim ersten Urwahlforum konnte Katrin Göring-Eckardt gelassen zuhören - als einzige Frau ist sie gesetzt.

Von Matthias Deiß, ARD-Hauptstadtstudio
Matthias Deiß ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Oktober 2016 um 23:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Eidechse 23.10.2016 • 08:12 Uhr

Spitzenkandidaten im Dilemma

Die Grünen wollen ja immer sehr perfekt sein - basisdemokratische Urwahl der Spitzenkandidaten unter Berücksichtigung einer Frauenquote. Ganz gleich welches Spitzenduo die grüne Parteibasis am Ende küren wird: Die beiden werden nach der Wahl in einem großen Dilemma stecken. Wegen der Stärke der AFD wird es zu schwierigen Koalitionsverhandlungen kommen. Bei 6 Parteien im Bundestag werden nur zwei Fraktionen nicht ausreichen, um eine Regierung zu stützen. Es dürfte also weder für schwarz-grün und erst recht nicht für rot-rot-grün eine Mehrheit geben. Frau Göring-Eckardt & Co. müssen also entscheiden, ob sie in ein Dreier- oder sogar ein Viererbündnis mit der Union eintreten.