Überschwemmung in Isenburg in Isenburg | Bildquelle: dpa

Südwesten Deutschlands Unwetter überfluten Straßen und Keller

Stand: 23.05.2018 09:07 Uhr

Überspülte Straßen, vollgelaufene Keller und schwerer Hagelschlag: vor allem im Westen und Südwesten Deutschlands ist es zu heftigen Unwettern gekommen. Auch der Frankfurter Flughafen war betroffen.

Im Westen und Südwesten Deutschlands haben schwere Unwetter gestern vielerorts Schäden hinterlassen. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. Am Frankfurter Flughafen wurde wegen der Gewitter zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen. Insgesamt wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen, wegen Unwettern in anderen Ländern Europas, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich.

Hessen

Auch in anderen Teilen Hessens waren Feuerwehren bis tief in die Nacht mit Abpumpen und Aufräumen beschäftigt. Besonders betroffen war das Dorf Ober-Ohmen im mittelhessischen Vogelsbergkreis, wo etliche Straßen überflutet wurden. "Im Grunde ist der ganze Ort abgesoffen", kommentierte ein Feuerwehrsprecher die Lage.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz ereignete sich bei starkem Regen in Isenburg nördlich von Koblenz ein kleiner Erdrutsch, wie die Polizei mitteilte. Eine Bundesstraße wurde zeitweise gesperrt; Straßen und Keller waren mit Schlamm überflutet. In manchen Regionen der Eifel hagelte es heftig.

Baden-Württemberg

Die Unwetter in Baden-Württemberg trafen am Dienstagabend vor allem den Kreis Karlsruhe. Feuerwehren wurden zu mehr als 100 Einsätzen gerufen. Bäume stürzten um, Keller liefen voll; in Östringen schoss ein reißender Fluss durch die Ortsmitte, Bewohner füllten vorsorglich Sandsäcke, um die Wohnhäuser zu schützen.

Im Laufe des Mittwochs steigt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die Gefahr heftiger Gewitter. Örtlich drohen erneut heftiger Starkregen, Hagel und starke Böen.

Über dieses Thema berichtete HR Info am 23. Mai 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: