Jugendliche betrachten in der Ausstellung "Topografie des Terrors" in Berlin Fotografien der NS-Zeit. | picture alliance / dpa

Neue Studie Großes Interesse der Jugend an NS-Zeit

Stand: 25.01.2022 12:51 Uhr

Jugendliche interessieren sich laut einer neuen Studie wieder stärker für die Zeit des Nationalsozialismus. Drei Viertel der befragten 19- bis 25-Jährigen bekunden Interesse. In der Elterngeneration sind es nur 66 Prozent.

Von Peter Gerhardt, HR

Fast acht Jahrzehnte liegt der Nationalsozialismus nun zurück. Die meisten Jugendlichen haben keinen persönlichen Berührungspunkt mehr zu dieser Zeit, nur die wenigsten haben noch Kontakt zu Zeitzeugen. Damit entfallen auch Diskussionen in der Familie. Doch all das scheint bei der Generation Z, den heute 19- bis 25-Jährigen, nicht zu einem schwindenden Interesse an den Gräueln der Nazi-Zeit zu führen. Im Gegenteil.

Peter Gerhardt

"Gerade in der Corona-Pandemie jetzt gibt es viele Vergleiche mit der NS-Zeit", sagt Marita Risse, "da ist es doch wichtig, dass man das auch einordnen kann." In einer Projektwoche ihrer Schule im nordhessischen Bad Arolsen hat sich die 18-Jährige vor kurzem mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Die Beschäftigung damit auch nach so langer Zeit findet sie äußerst wichtig.

So wie Risse geht es einer ganzen Generation. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. "Dieses Ergebnis ist nur auf den ersten Blick überraschend", sagt Psychologe Stephan Grünewald, Leiter des Rheingold-Instituts, das diese Studie erstellte. Gerade weil familiäre Verstrickungen und damit die Frage persönlicher Schuld nicht mehr im Vordergrund stehen, eröffnet das den Jugendlichen ein größeres Maß an Offenheit für das Thema, so die Macher der Studie.

Eine Mischung aus Faszination und Erschrecken

Der Umgang mit der NS Zeit sei für viele aus der Gen Z eine Art Mutprobe. So wie sich die Jugendlichen mit True-Crime- Formaten auseinandersetzten, so näherten sie sich jetzt auch dem Nationalsozialismus. Mit einer Mischung aus Faszination und Erschrecken über dessen Monstrosität.

Auch wenn die Erzählungen von Zeitzeugen in der eigenen Familie oder der Schule kaum noch eine Rolle spielten, hätten die Jugendlichen doch zahlreiche Anknüpfungspunkte aus dem eigenen Alltag. So seien sie hochgradig sensibilisiert für Verschwörungstheorien, Fake News, Rassismus und Ausgrenzung. Die gesellschaftliche Debatte über diese Themen hat offenbar auch das Interesse der Generation Z am Nationalsozialismus neu entfacht.

Vor allem im Umgang mit Rassismus zeigt sich die größte Veränderung zur Elterngeneration. So schätzen 39 Prozent der Generation Z-Befragten Rassismus als relevantes Thema in ihrem eigenen Leben ein, im Vergleich zu 14 Prozent in der Generation der Eltern. Etwa ein Viertel der Generation Z hat einen Migrationshintergrund - für diese Gruppe sind Rassismus-Erfahrungen noch gegenwärtiger.

Mehr als 1000 Jugendliche und Erwachsene befragt

Für die Studie befragte das Rheingold Institut mehr als 1000 Jugendliche und Erwachsene sowohl aus der Generation Z als auch aus der Elterngeneration. Ein weiteres Ergebnis ist, dass die Jugendlichen das Thema NS-Zeit offener diskutieren wollen als ihre Eltern, ohne die oft herbeigeredete Moralkeule.

Psychologe Grünewald will das aber nicht als moralische Relativierung verstanden wissen. "Wenn die Jugendlichen im Unterricht artikulieren dürfen, dass sie für bestimmte Aspekte wie zum Beispiel Aufmärsche oder die Symbolik des Nationalsozialismus auch eine gewisse Faszination entwickeln, dann kann man dem gezielter begegnen, als wenn sie das stumm mit nach Hause nehmen und dann vielleicht in anderen Kreisen in dieser Faszination bestärkt werden", sagt er.

Interesse nun mit Inhalten befüllen

Auftraggeber der Studie sind die Arolsen Archives, das weltweit größte Archiv zu Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus, angesiedelt im hessischen Bad Arolsen. Für deren Direktorin Floriane Azoulay kommt es nun darauf an, dieses grundsätzliche Interesse mit Inhalten zu füllen, die den Jugendlichen Anknüpfungspunkte zu ihrem eigenen Leben bieten.

Jedes Dokument erzählt eine eigene Geschichte

"Every name counts", jeder Name zählt, so heißt ein Programm, bei dem Jugendliche mithelfen, die riesigen Archivbestände zu digitalisieren. 30 Millionen Dokumente lagern in Arolsen. Jedes erzählt dabei eine Geschichte. Das Programm läuft bereits seit einigen Jahren und so haben die Arolsen Archives viel Erfahrung im Umgang mit Angehörigen der Generation Z. Azoulay war von daher nicht überrascht über das hohe Interesse. "Was mich aber überrascht hat, ist der Reifegrad dieser Generation, der in der Studie zum Ausdruck kommt, und die Fähigkeit, das Wissen über die NS-Zeit auf ihre eigene Umwelt zu übertragen", sagt sie.

Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Beschäftigung mit den Tätern. Deren Psychologie kennenzulernen, die Mechanismen zu verstehen, mit denen es den Nazis gelungen ist, die Massen aufzuhetzen, darin sieht Azoulay einen Anknüpfungspunkt für die Jugendlichen, mit dem sie aktuelle Themen wie Rassismus, Verschwörungstheorien und Fake News besser einordnen könnten. "Ich finde die Frage faszinierend, wie Menschen dazu gekommen sind, solche Verbrechen zu begehen", sagt die 19-Jährige Sophie Fablik. Auch sie hat als Schülerin in Bad Arolsen an dem Projekt teilgenommen.

Bei der Beantwortung dieser Frage sei es wichtig, den Jugendlichen nicht von vornherein vorzugeben, wie sie diese Dinge moralisch einzuordnen hätten, sagt Azoulay. "Das wollen sie selbst herausfinden. Für uns heißt das, wir brauchen Vertrauen in diese Generation.“ Die Ergebnisse der Studie seien ermutigend, der Generation Z dieses Vertrauen entgegenzubringen.

Über dieses Thema berichtete WDR5 im Morgenecho am 25. Januar 2022 um 06:49 Uhr.