Schwesig zum Coronavirus "Wichtig, dass alle zu Hause bleiben"

Stand: 29.03.2020 22:07 Uhr

Handy-Ortungen im Kampf gegen das Coronavirus sieht Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin skeptisch. Schwesig setzt auf das Kontaktverbot. Dies könnte mit Blick auf Ostern noch verschärft werden, sagte Schwesig in den tagesthemen.

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, sieht eine Handyortung als Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie skeptisch. Dies sei "wirklich ein echt starker Eingriff. Deshalb finde ich es auch gut, dass das erst einmal zurückgestellt worden ist. Wir haben noch andere Instrumente", sagte sie in den tagesthemen. So müsse man sich das Kontaktverbot Richtung Osterferien noch einmal anschauen und "in meinen Augen eher noch konkretisieren und verschärfen".

Manuela Schwesig, SPD, über die Herausforderungen während der Corona-Pandemie
tagesthemen 23:00 Uhr, 29.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Das trifft uns mitten ins Herz"

Schwesig rechtfertigte die Beschränkung der Reisefreiheit in Mecklenburg-Vorpommern für Menschen aus anderen Bundesländern: "Es ist wichtig, dass jetzt alle zu Hause bleiben, sich in ihrem Umfeld bewegen und nicht quer durch Deutschland reisen. Das bringt alle in Gefahr und das kann keiner wollen."

Gleichwohl bedauerte sie die Einschränkungen für Urlauber in ihrem Bundesland: "Das trifft uns mitten ins Herz. Wir sind Tourismusland Nummer 1. Das ist schon eine wirklich harte Maßnahme, wirtschaftlich aber auch emotional, weil damit eine Erfolgsgeschichte der letzten 30 Jahre jäh gestoppt wird", so Schwesig.

Aber die Regelungen seien im Interesse der Bevölkerung und der Gäste. "Wir haben für eine solche Pandemie nicht ausreichend medizinische Versorgung. Und ich sage ganz klar, so eine Nummer wie in Österreich, dass man erst Geld verdient und zu spät handelt, das geht nicht. Wir stellen die Gesundheit unserer Bevölkerung und unserer Gäste über die wirtschaftlichen Interessen."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 29. März 2020 um 23:01 Uhr.

Darstellung: